https://www.faz.net/-gpc-9dalg

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

FAZ.NET-Sprinter : Von Kurssturz zu Kurssturz

  • -Aktualisiert am

Wird er im Streit mit dem amerikanischen Präsidenten Trump einlenken? Der türkische Präsident Erdogan bei einer Veranstaltung am 11.8.2018 in Rize (Türkei). Bild: AFP

Die türkische Lira fällt und fällt und fällt – und ein Ende ist nicht in Sicht. Was das für deutsche Urlauber bedeutet und was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          2 Min.

          Ist die Türkei noch zu retten? Das fragt sich derzeit mit Blick auf die Märkte wohl nicht nur mein Kollege Philip Plickert. Am Montag wertete die Lira zum Dollar nach dem Kurssturz vom vergangenen Freitag abermals um sieben Prozent ab. Seit Anfang des Jahres hat die türkische Landeswährung mittlerweile knapp 45 Prozent eingebüßt. Ein Ende der Krise ist bislang nicht in Sicht. Der türkische Präsident Erdogan jedenfalls lässt sich von seinem Kurs gegen Amerika nicht abbringen und droht damit, „nach neuen Freunden und Verbündeten Ausschau zu halten“, wie er in einem Gastbeitrag in der „New York Times“ geschrieben hat. Sein erster Schritt am Montag war jedoch, kritische Kommentare in den sozialen Medien zensieren zu lassen.

          Womöglich weilen Sie jedoch gerade im Urlaub in der Türkei an den Küsten von Antalya, Alanya oder Belek und bekommen von der Lage allenfalls am Bankautomaten etwas mit. Für Ihre Euros bekommen Sie schließlich viel mehr Lira, die Sie im Restaurant oder der Einkaufsmeile ausgeben können. Auf insgesamt günstigere Reisen können Urlauber allerdings nicht spekulieren, schreibt Wirtschaftsredakteur Timo Kotowski. Schließlich werden die Flüge und Hotels seitens der Veranstalter schon weit im Voraus gebucht.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Abwärts ging es im Übrigen auch für den Leverkusener Konzern Bayerzeitweise fiel der Kurs am Montag um mehr als 12 Prozent. Der Grund: Ein Geschworenengericht in San Francisco hatte entschieden, dass die neue Tochtergesellschaft Monsanto einem krebskranken Mann umgerechnet mehr als 250 Millionen Euro Schadenersatz zahlen muss. Er macht den Unkrautvernichter Glyphosat aus dem Hause Monsanto für seine Krankheit verantwortlich. Monsanto hat zwar direkt angekündigt, Rechtsmittel gegen das Urteil einzulegen. Und häufig werden in Amerika in solchen Produkthaftungsfällen zunächst immense Summen zugesprochen, die in Berufungsverfahren später gemindert werden. Die Unsicherheit unter den Anlegern konnte das dennoch nicht beschwichtigen. Schließlich sieht sich Monsanto, und damit Bayer, nach früheren Angaben rund 5200 Klägern gegenüber, die ihre Gesundheitsschäden wegen Glyphosat reklamieren. San Francisco war erst der erste Prozess dieser Art.

          Und sonst?

          Kommt Bundeskanzlerin Angela Merkel an diesem Dienstag für einen Bürgerdialog zur Zukunft Europas nach Jena, legt das statistische Bundesamt den vorläufigen Wert für das Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal sowie die vierteljährliche Arbeitsmarktstatistik vor und treffen Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) die Oberbürgermeister von, Essen, Herrenberg, Mannheim und Reutlingen. Ihr Thema: Maßnahmen zur Weiterentwicklung des öffentlichen Nahverkehrs in Städten, die die Stickoxid-Belastung aus Diesel-Abgasen senken sollen.

          Die Nacht in Kürze

          Trump unterzeichnet Verteidigungsetat über 716 Milliarden Dollar: Der amerikanische Präsident hat den höchsten Militäretat der Geschichte abgesegnet. Er bekräftigte seine Pläne für das All. „Wie der Himmel, die Erde und das Meer ist der Weltraum zum Schlachtfeld geworden“, sagte er.

          Goldman Sachs und Silver Lake beraten Musk bei Börsen-Rückzug: Der Tesla-Gründer nennt weitere Details zu einem möglichen Abschied von der Börse. Bei dem Rückzug sollen ihm die Finanzhäuser Goldman Sachs und Silver Lake helfen.

          Noch bis zu 30.000 IS-Kämpfer im Irak und in Syrien: Die Terror-Miliz verfügt laut einem Bericht der Vereinten Nationen noch immer zwischen 20.000 bis 30.000 Mitglieder. Noch immer schließen sich ausländische Kämpfer der Terrorgruppe an.

          Ilka Kopplin

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Frau mit einer Packung Eier – im Hintergrund das Kapitol in Havanna

          Corona-Krise auf Kuba : Schlimmer als die Pandemie

          In Kuba setzt die Regierung strenge Maßnahmen gegen Corona ein. Noch härter als die Pandemie trifft die Menschen jedoch die Lebensmittelkrise. Das Land schlittert in eine immer schwierigere Situation.
          Wahlkämpferisch: Donald und Melania Trump am Freitag bei einer Veranstaltung in Tampa, Florida.

          Wahl in Amerika : Gespaltene Staaten

          Aus dem zivilisierten Wettstreit um die politische Macht zwischen Rot und Blau ist in den Vereinigten Staaten ein radikaler Kampf um alles oder nichts geworden; das liegt nicht nur an Donald Trump. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.