https://www.faz.net/-gpc-9cf4k

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Maja Brankovic, Redakteurin in der Wirtschaft

FAZ.NET-Sprinter : Turbulente Zeiten

Logo von Thyssen-Krupp: Dem Traditionskonzern geht es nicht gut. Bild: dpa

Bei Thyssen-Krupp geht es gerade drunter und drüber – und Schuld daran hat vor allem eine Vorsitzende. Welcher Streit dagegen ein jähes Ende finden könnte, lesen Sie im FAZ.NET-Sprinter.

          2 Min.

          Geht es tatsächlich nur noch um Trump? Der deutsche Traditionskonzern Thyssen-Krupp hat sich auch ohne sein Zutun ins Chaos gestürzt. Erst warf der Vorstandsvorsitzende Heinrich Hiesinger überraschend das Handtuch, nun ist ihm Aufsichtsratschef Ulrich Lehner gefolgt. Der Grund: Ihnen fehle die Unterstützung durch die Großaktionäre. Aggressive Investoren arbeiten hartnäckig an der Aufspaltung des Unternehmens, Hiesinger und Lehner warnten öffentlich vor dem Schritt. Hätte die Krupp-Stiftung als größte Aktionärin das Chaos abwenden können? „Natürlich darf der Konzern umgebaut werden. Aber gute Manager sollte man nicht vertreiben, wie es Ursula Gather, die Chefin der Stiftung, gemacht hat“, kommentiert F.A.Z.-Mitherausgeber Holger Steltzner in der heutigen Ausgabe. Sie soll gar Zweifel an der geplanten Fusion der deutschen Stahl-Sparte mit Tata Steel gestreut haben. Sein Fazit: „Für Thyssen-Krupp wäre es besser gewesen, wenn die überforderte Kuratoriumsvorsitzende zurückgetreten wäre.“

          Nelson Rolihlahla Mandela, Häuptlingssohn aus der Nähe von Umtata, Freiheitskämpfer und Südafrikas erster schwarzer Präsident, wäre heute hundert Jahre alt geworden. Er gilt als großer Versöhner in einem einst so tief gespaltenen Land – in dem nach wie vor vieles im Argen liegt. Der Wirtschaft machen die hohe Arbeitslosigkeit und die ausufernde Korruption zu schaffen. Für politische Unruhe sorgen vor allem die linksradikalen „Economic Freedom Fighters (EFF)“, eine Absplitterung der Mandela-Partei. Sie profitieren davon, dass sich viele Schwarze betrogen fühlen. Ob das heutige Südafrika so aussieht, wie es sich Mandela gewünscht hatte? Viele Südafrikaner ziehen zum wichtigen Jahrestag ihre persönliche Bilanz. Die Idee einer Regenbogennation ist für sie nicht mehr als „pure Phantasie“, berichten unsere Afrika-Experten Claudia Bröll und Thilo Thielke.

          Ein Streit, der die Deutschen schon seit Jahren beschäftigt, könnte an diesem Mittwoch tatsächlich zu Ende gehen: Das Bundesverfassungsgericht entscheidet darüber, ob der Rundfunkbeitrag in seiner jetzigen Form rechtmäßig ist. Im Kern geht es dabei um zwei Fragen: Zum einen müssen die Richter feststellen, ob es sich bei dem Beitrag nicht vielmehr um eine Steuer handelt. In diesem Fall hätte der Bund die Gesetzgebungskompetenz und die Länder, die den Rundfunkbeitragsstaatsvertrag aufgesetzt haben. Zum anderen muss geklärt werden, ob es zulässig ist, dass der Beitrag von derzeit monatlich 17,50 Euro pauschal je Haushalt erhoben wird. Für Spannung ist also heute gesorgt.

          Und sonst? Berät sich das Bundeskabinett zum Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Stellt die Technische Universität Berlin die Ergebnisse einer Langzeitstudie zum Judenhass im Internet vor. Trifft die EU-Kommission wohl eine Entscheidung darüber, ob sie eine Milliardenstrafe gegen Google verhängt.

          Die Nacht in Kürze

          Donald Trump rudert zurück: Der amerikanische Präsident will seine Äußerungen beim Gipfel mit Putin ganz anders gemeint haben – und geht in einem Interview wieder in die Offensive. Doch der Spott ihm gegenüber hört nicht auf.

          Heftige Angriffe auf Nawa: Die Stadt im Süden Syriens wird massiv bombardiert. Dort halten sich derzeit viele Flüchtlinge auf. Augenzeugen berichten von Leichen auf den Straßen.

          Alphabet muss wohl Rekordstrafe bezahlen:
          Die EU-Kommission wird laut einem Medienbericht eine deutlich höhere Kartellstrafe gegen die Google-Mutter verhängen als zuletzt. Schon im vergangenen Jahr musste der Internetkonzern rund 2,3 Milliarden Euro Strafe zahlen.

          Maja Brankovic
          Redakteurin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, zuständig für „Der Volkswirt“.

          Weitere Themen

          Atomverhandlungen mit Iran Video-Seite öffnen

          Video : Atomverhandlungen mit Iran

          Vertreter Russlands, Chinas, Deutschlands, Frankreichs und Großbritannien verhandeln unter der Leitung des EU-Diplomaten Enrique Mora mit iranischen Unterhändlern.

          Topmeldungen

          Wieder unterwegs, aber es gibt zu wenig Impfstoff: im „Impfexpress“ in Frankfurt am Main.

          Impfkampagne : Es ist zum Verzweifeln

          Schlange stehen, Engpässe, Impf-Tohuwabohu und nun doch die Impfpflicht. Man möchte laut rufen: Der Staat ist um des Menschen willen da, nicht der Mensch um des Staates willen.
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.
          Beratungszimmer vor dem Sitzungssaal im Bundesverfassungsgericht

          Urteil zur Bundesnotbremse : Karlsruhes Richtschnur für die Corona-Politik

          Erstmals äußert sich das Bundesverfassungsgericht zu den schwersten Grundrechtseingriffen in der Geschichte der Bundesrepublik – und sagt, dass sie alle zulässig waren. Für die Ampel-Parteien kommt der Richterspruch zur rechten Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.