https://www.faz.net/-gpc-9dbqh

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Carsten Knop

FAZ.NET-Sprinter : Starke Brücken, starker Staat

  • -Aktualisiert am

Starke Brücke, aber mit dunklen Wolken über dem Reichstag: Der Weg zum Paul-Löbe-Haus in Berlin. Bild: dpa

Die Menschen wollen keine maroden Brücken, sondern einen starken Staat, der sich zu verteidigen weiß. Dafür darf gerne Geld ausgegeben werden.

          2 Min.

          Die Menschen wollen einen funktionierenden Staat. Sie wollen kein Gemeinwesen, das seine Autobahnbrücken einstürzen lässt oder eine Armee, die nicht mehr in der Lage ist, das Land zu verteidigen. Das zeigt der Blick in unsere heutige Zeitung und unser Internetangebot eindringlich. Das Unglück von Genua zum Beispiel legt die Widersprüche in der Verkehrspolitik der Fünf-Sterne-Bewegung in Italien offen. Verkehrsminister Danilo Toninelli von den Fünf Sternen hat zwar wenig überraschend und vielleicht auch aus guten Gründen gefordert, die Verantwortlichen für das Unglück zu bestrafen. Was dabei aber leicht übersehen wird: Er selbst war es, der noch vor zwei Wochen verkündet hatte, dass man noch einmal prüfen müsse, ob die Entlastungsstrecke für die altersschwache Strecke in Genua überhaupt gebaut werden müsse. In diese Wunde legt unser Italien-Korrespondent Tobias Piller seine Finger – und wieder zeigt es sich, wie gut es ist, erfahrene Kollegen an Ort und Stelle zu haben. Denn die sehen nicht nur eine Brücke einstürzen. Sie wissen auch, wo man ankommt, wenn man versucht, in hügeligem Gelände eine Ausweichstrecke zu finden.

          Das mit dem funktionierenden Staat sollten auch die Deutschen beherzigen, denn die Brücken hierzulande sind für die Autofahrer auch keine Quelle der Freude. Eine der Autobahnbrücken, die dringend saniert werden muss, ist die Leverkusener Rheinbrücke in Nordrhein-Westfalen.  Bis das marode Bauwerk durch zwei Neubauten ersetzt wird, werden noch mindestens sechs Jahre vergehen. Und das ist nur ein Beispiel. Wahr ist aber auch, dass die Brücke dank der dort laufenden Bauarbeiten immerhin nicht zusammenbricht.

          Mindestens arg geschwächt ist in den Augen vieler Deutscher hingegen die Abwehrkraft der Bundeswehr. Das zeigt auch die jüngste „Deutsche Fragen – Deutsche Antworten“-Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach für die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Das Thema Dienstpflicht, so erfährt man dort, hat  für die Bevölkerung keine entscheidende Bedeutung. Sie empfindet die Bundeswehr aber als so schlecht gerüstet wie seit Jahrzehnten nicht. Und sie glaubt auch nicht, dass die Armee auf die neuen digitalen Methoden der Kriegsführung ausreichend vorbereitet ist. Die Deutschen sind deswegen mehrheitlich bereit, trotz ihrer Antipathie gegenüber dem amerikanischen Präsidenten dessen Forderung nach deutlich höheren Verteidigungsausgaben zu akzeptieren. Das ist doch einmal etwas wirklich Neues.

          Und sonst ...

          ...  gibt es heute noch etwas zu gewinnen: FAZ.NET verlost drei mal zwei Eintrittskarten für die „me Convention“, ein Konferenzfestival, in dem es um Zukunftsthemen aus Wirtschaft, Gesellschaft, Führung und Kreativität geht. Die Konferenz wird von FAZ.NET als Medienpartner begleitet. Sie hatte im vergangenen Jahr auf der IAA in Frankfurt Premiere und  findet nun vom 4. bis 6. September in Stockholm statt. Wer Interesse an den Karten hat, meldet sich gerne bei c.knop@faz.de. Gehen mehr Anfragen ein als Karten zur Verfügung stehen, entscheidet das Los.

          Die Nacht in Kürze

          Rettungskräfte suchen unter den Trümmern der eingestürzten Brücke in Genua weiter nach Überlebenden. Italienische Medien berichten über einen Anstieg der Zahl der Todesopfer.

          Zehn Jahre nach der Finanzkrise zieht die amerikanische Justiz die Großbank Royal Bank of Scotland zur Verantwortung. Wegen des Verkaufs toxischer Wertpapiere muss die Bank eine Milliardenstrafe zahlen.

          Mehr als 300 Priester sollen in den Vereinigten Staaten Kinder sexuell missbraucht haben. Die Taten erstrecken sich über 70 Jahre – und wurden offenbar durch Kirchenobere vertuscht.

          Carsten Knop
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Fallen bald die Masken?

          F.A.Z.-Frühdenker : Fallen bald die Masken?

          In Brüssel hoffen die NATO-Staaten auf einen Hauch Normalität. Deutschland entspannt sich – aller Unsicherheiten zum Trotz. Und die DFB-Elf bereitet sich auf ihr erstes EM-Gruppenspiel vor. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Seniorin im Ruhestand: Die steigende Lebenserwartung der Bevölkerung hat Folgen für die Gesundheitskosten und die Finanzierung der Altersvorsorge.

          Dauerbaustelle Gesundheit : Den Krankenkassen geht das Geld aus

          An der Situation der Kranken- und Pflegekassen ist nicht Corona schuld. Es gibt verschiedene Ansätze zur Problemlösung und gute Ideen, die Systeme sozial und marktwirtschaftlich zu machen.

          Deutscher EM-Fehlstart : „Brauchen wir uns nicht drüber unterhalten“

          Die deutsche Nationalmannschaft verliert ihr erstes Spiel bei dieser Fußball-EM gegen Frankreich. Das liegt auch an einem Mangel an Chancen – und der liegt auch an der gewählten Aufstellung des Bundestrainers.
          Grundsatzurteil gegen VW: Getäuschten Dieselfahrern steht Schadenersatz zu, hat der Bundesgerichtshof entschieden.

          F.A.Z. Exklusiv : Kommen die Turboverfahren?

          Zigtausende Dieselfälle sind der deutschen Justiz eine Warnung gewesen. Damit so etwas nicht wieder passiert, fordern die Minister der Länder eine schnellere Klärung von Grundsatzfragen. Ein neues Verfahren könnte dabei helfen.
          Protest gegen befristete Arbeitsverträge an der Universität Kassel

          #IchbinHanna : Für immer jung und arm

          Der akademische Mittelbau protestiert wieder einmal gegen seine Ausbeutung durch das Wissenschaftssystem. Doch die Politik sieht keinen Grund, daran etwas zu ändern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.