https://www.faz.net/-gpc-9mse8

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

FAZ.NET-Sprinter : Lebbe geht weider!

Unser Sprinter-Autor: Sebastian Reuter Bild: Robert Wenkemann

Was bleibt von der begeisternden Europa-Reise der Frankfurter Eintracht? Wie gefährlich ist der Konflikt zwischen Amerika und Iran? Und wohin steuert die Bundesregierung beim Thema Steuern? Ein FAZ.NET-Sprinter mit vielen Fragen.

          Die begeisternde Europa-Reise der Frankfurter Eintracht ist zu Ende. Nach zwei „Wundern“ innerhalb von 24 Stunden war der Fußball-Gott zu erschöpft für seinen dritten großen Coup in dieser Woche. Nach dem 1:1 im Halbfinal-Hinspiel der Europa League vergangene Woche verlor der Bundesligaklub im Rückspiel bei Chelsea London auf die dramatischste Art und Weise – im Elfmeterschießen. Der Traum vom Finale in Baku zerplatzt, doch – um es mit dem früheren Eintracht-Trainer Stepanovic zu sagen – das „Lebbe geht weider“. Damit treffen sowohl in den Endspielen der Champions League (mit Liverpool und Tottenham) als auch der Europa League (mit Chelsea und Arsenal London) jeweils zwei englische Teams aufeinander. Ausgerechnet in jenem Jahr, in dem die Briten Europa zumindest politisch eigentlich schon längst den Rücken gekehrt haben wollten. Gut, dass die nächste Europameisterschaft erst 2020 stattfindet.

          Gar nicht gut gestaltet sich dagegen derweil der wieder anschwellende Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Iran. Trotz der jüngsten Eskalation, die sich in den vergangenen Tagen mit gegenseitigen Forderungen, neuen amerikanischen Sanktionen und der teilweisen Aussetzung des internationalen Atomabkommens Irans immer weiter vorangetrieben wurde, ist die Gefahr eines klassischen Krieges zwischen beiden Ländern derzeit zwar unwahrscheinlich. Warum dennoch Anlass zur Sorge besteht, erklärt mein Kollege Lorenz Hemicker in seiner Analyse. Außerdem ist Iran beileibe nicht der einzige Brandherd, den Amerikas Präsident Donald Trump zurzeit nicht gelöscht bekommt bzw. sogar selbst anfeuert: Beispielhaft dafür sei noch der Handelskonflikt mit China genannt. Seit Mitternacht erhebt Amerika nun gegenüber China offiziell Sonderzölle von 25 Prozent auf Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar. Nicht wirklich die beste Gesprächsgrundlage für die Handelsdelegationen beider Länder, die in der Nacht in Washington gestartet sind.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Nur wenig erbaulich war am Donnerstag zudem die Nachricht aus dem Bundesfinanzministerium. Der neuesten Steuerschätzung zufolge müssen Bund, Länder und Kommen bis zum Jahr 2023 mit 124,3 Milliarden Euro weniger Einnahmen auskommen als noch im vergangenen Herbst erwartet. Eine ernüchternde Zahl – die, aufgrund der schwächelnden Konjunktur, allerdings abzusehen war. Wie geht es nun aber weiter? Was bedeutet das für die Bürger? Die Regierung muss jedenfalls sparen – sieht sich aber noch nicht in der Lage, zu sagen, wo. „Umsteuern tut not“ kommentiert F.A.Z.-Korrespondent Manfred Schäfers deswegen in seinem Leitartikel. Warum die Zweifel, ob Union und SPD „Einsicht und Kraft für das Notwendige“ haben werden, allerdings relativ groß sein sollten, lesen Sie hier.

          Und sonst? Starten in Hamburg an diesem Freitag die Feierlichkeiten zum 830. Hafengeburtstag. Könnte sich der FC Bayern München am Samstag zum siebten Mal in Folge zum Deutschen Meister küren. Und am Sonntag ist auch noch Muttertag. Das Wetter soll jedoch recht durchwachsen werden.

          Die Nacht in Kürze

          Wegen des Drucks aus den Vereinigten Staaten sind die deutschen Exporte in Iran um mehr als 50 Prozent eingebrochen.

          Seit vier Monaten führt Patrick Shanahan das amerikanische Verteidigungsministerium nur provisorisch. Nach Trumps Willen soll der ehemalige Boeing-Manager das Amt nun dauerhaft übernehmen.

          Nach Angaben der nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA ließ Kim Jong-un einen „Langstreckenangriff“ üben, um die „schnelle Reaktion der Verteidigungseinheiten“ zu testen.

          Abonnieren Sie hier den kostenfreien politischen und wirtschaftlichen Newsletter F.A.Z. Sprinter. Der kompakte Überblick über alles, was am Tag wichtig wird. Immer werktags um 6.30 Uhr.

          Weitere Themen

          Von wegen Kinderkram!

          F.A.Z.-Sprinter : Von wegen Kinderkram!

          Angela Merkel könnte in Biarritz noch eine tragende Rolle zukommen. Eltern sollten mit ihrem Nachwuchs über einen besonderen Mann sprechen. Und Glück stellt sich manchmal erst spät ein. Was sonst wichtig ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Nur ein Aprilscherz?

          F.A.Z.-Sprinter : Nur ein Aprilscherz?

          Wie sich Merkel auf den Gipfel in Biarritz vorbereitet, warum die Charmeoffensive von Johnson nicht bei jedem verfängt – und weshalb hinter Trumps bizarrem Kaufangebot für Grönland womöglich mehr steckt. All das steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Topmeldungen

          Anne Will diskutiert mit ihren Gästen über die Soli-Abschaffung

          TV-Kritik: Anne Will : Wiederbelebung der Neiddebatte

          Die SPD hatte bisher das einzigartige Talent, die Probleme ihrer Konkurrenz zu den eigenen zu machen. Bei der Debatte um den Solidaritätszuschlag scheint das anders zu sein, wie bei Anne Will zu beobachten war.
          Unser Sprinter-Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Sprinter : Von wegen Kinderkram!

          Angela Merkel könnte in Biarritz noch eine tragende Rolle zukommen. Eltern sollten mit ihrem Nachwuchs über einen besonderen Mann sprechen. Und Glück stellt sich manchmal erst spät ein. Was sonst wichtig ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.