https://www.faz.net/-gpc-9mg8u

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

FAZ.NET-Sprinter : Eine große Bedrohung und ein friedlicher Wechsel

Unser Sprinter-Autor: Cai Tore Philippsen Bild: Robert Wenkemann

Amerika könnte die Zahl der Drogentoten durch seine Gesetzgebung verringern. Das Suchtpotential von Arzneimitteln wie Oxycontin wird verharmlost. Das und was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Die größten Bedrohungen für das amerikanische Volk lassen sich durch keinen Zaun, kein Handelsabkommen und kein Raketenabwehrprogramm aufhalten. Die größten Bedrohungen sind Schusswaffen und Drogen. 2017 starben etwa 40.000 Menschen in den Vereinigten Staaten durch Schusswaffen, 70.000 an den Folgen ihrer Drogensucht. Die Zahl der Drogentoten stieg zuletzt rapide. Beide Probleme könnte Präsident Donald Trump bekämpfen, auch sein verklärter Vorgänger Barack Obama scheiterte allerdings an diesen Aufgaben. Schärfere Waffengesetze wären ein einfaches Mittel, das zeigen die weitaus geringeren Opferzahlen aus anderen Ländern – in Deutschland sterben jedes Jahr rund 900 Menschen an Schussverletzungen, die meisten töten sich selbst. Doch auch die Zahl der Drogentoten könnte die amerikanische Regierung durch ihre Gesetzgebung verringern. Arzneimittel wie Oxycontin werden als „Wurzel der Opioid-Epidemie“ beschrieben. Ihr Suchtpotential wurde verharmlost. Aggressive Vermarktung und verantwortungslose Verschreibung durch „Dealer in weißen Kitteln“ bremste der Staat nicht aus. Die Unternehmerfamilie Sackler machte so mit Oxycontin Milliarden. Amerika-Korrespondent Roland Lindner beschreibt, wie sich die gefeierten Kunstmäzene nun der Verantwortung stellen müssen.

          Cai Tore Philippsen

          Leitender Redakteur vom Dienst bei FAZ.NET

          Japan steht an diesem Dienstag um am Mittwoch vor einer Zäsur. Der japanische Kaiser Akihito dankt ab - zum ersten Mal seit 200 Jahren gibt es einen Thronwechsel vor dem Tod. Der „Tröster des Volkes“ ist zwar kein gewählter Politiker, dennoch setzte er Zeichen gegen nationalistische Bewegungen – und wird seinem Sohn ein demokratisches, modernes Erbe hinterlassen, schreibt unser Japan-Korrespondent Patrick Welter. Es geht um mehr als Folklore, deswegen werden wir den Wechsel an den beiden nächsten Tagen bei FAZ.NET intensiv begleiten.

          Und in Deutschland? Dort streiten die Politiker derzeit über die Gefahren des Rollerfahrens. Sollen die neuen E-Tretroller auf dem Bürgersteig, dem Radweg oder der Straße unterwegs sein? Und weil sie schlechte Erfahrungen mit Billig-Mieträdern gemacht haben, bereiten sich auch Städte wie Frankfurt am Main auf den nächsten Hype vor. An diesem Dienstag berät der wichtige Verkehrsausschuss des Bundesrates. Und welche Erfahrung haben andere Städte gemacht? Wir haben Katrin Hummel zum Rollerfahren nach Paris geschickt.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Und sonst:
          Diese Zeilen zu schreiben, ist für einen Journalisten in Deutschland eine Selbstverständlichkeit. Die Pressefreiheit schützt die Verfassung. Dass das auch anders sein kann, kennen wir aus der Türkei oder Russland - Ländern, die sich ebenfalls als Demokratien bezeichnen. Gefährdet ist die Medienfreiheit derzeit auch im Nachbarland Österreich. Dort empfahl der Aufsichtsrat des öffentlich-rechtlichen Fernsehens ORF dem kritischen Kollegen Armin Wolf, doch mal eine bezahlte Auszeit zu nehmen. Wolf geht mit der rechtspopulistischen Regierungspartei FPÖ hart ins Gericht, die fühlt sich in seinen Interviews an den Volksgerichtshof der NS-Zeit erinnert. Ohne deutsche Vereine beginnt an diesem Abend das Halbfinale der Fußball Champions League. Um 21.00 Uhr treffen Tottenham Hotspur und Ajax Amsterdam (Sky und FAZ.NET-Liveticker) aufeinander. Und am Mittwoch empfängt der FC Barcelona den FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp - das vorgezogene Finale.

          Die Nacht in Kürze:

          Alkohol, Tabak, Zucker: Nirgendwo in der EU gibt es hier so wenige Einschränkungen wie in Deutschland. Für manche ein gutes Zeichen, aber für Gesundheitsexperten ein Problem.

          Rod Rosenstein geht: Trumps stellvertretender Justizminister war für die Mueller-Ermittlungen verantwortlich. Der Präsident traute ihm nicht mehr.

          Anschlag auf Rechtsradikale geplant: In Kalifornien nimmt das FBI einen Veteranen fest, der offenbar zum Islamisten geworden war.

          „Gorch Fock“-Sanierung nicht um jeden Preis: Verteidigungsministerin von der Leyen würde das Segelschulschiff zum Museumsschiff machen, wenn die Werft das Budget nicht einhält.

          Abonnieren Sie hier den kostenfreien politischen und wirtschaftlichen Newsletter F.A.Z. Sprinter. Der kompakte Überblick über alles, was am Tag wichtig wird. Immer werktags um 6.30 Uhr.

          Weitere Themen

          Es steht 5:2 für die CO2-Steuer

          F.A.Z.-Sprinter : Es steht 5:2 für die CO2-Steuer

          Es hagelt weiter Klima-Gutachten, Ursula von der Leyen kämpft um ihre Zukunft – und der Nato-Generalsekretär redet den Europäern ins Gewissen. Was heute sonst noch wichtig ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Nach der Wahl ist vor der Wahl

          Vereinigte Staaten : Nach der Wahl ist vor der Wahl

          Nicht nur der Präsidentschaftswahlkampf 2020 ist spannend. Bei den Kongresswahlen ist das oberste Ziel der Demokraten, Mehrheitsführer Mitch McConnell als Senator abzulösen. Die Republikaner kämpfen derweil mit ein paar unerwünschten Kandidaturen.

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.