https://www.faz.net/-gpc-9jenu

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

FAZ.NET-Sprinter : Drahtseilakte

Unser Sprinter-Autor: Martin Benninghoff Bild: Robert Wenkemann

Der Super Bowl hat in der Nacht die Gemüter erhitzt, der Papst wirbt in Abu Dhabi für den Dialog mit dem Islam und Kanzlerin Merkel besucht einen ökonomischen Rivalen und politischen Freund. Das Wichtigste im FAZ.NET-Sprinter.

          Wenn Sie ausgeschlafen sind, dann sind Sie vermutlich kein Football-Fan. Der Super Bowl, das Endspiel in der amerikanischen Football-Liga, ist eines der größten Sportevents der Welt und das größte Amerikas. Im vergangenen Jahr saßen weltweit mehr als 100 Millionen Zuschauer vor ihren Fernsehern, mehr oder minder bestätigten Gerüchten zufolge wächst die Zahl der Anhängerschaft auch in Deutschland. In der Nacht trafen die New England Patriots und die Los Angeles Rams aufeinander, wer gewonnen hat, das lesen Sie hier. Auf FAZ.NET lesen Sie am Morgen die frischen Eindrücke von meinem Kollegen Jan Ehrhardt, der sich für Sie die Nacht vorm Fernseher um die Ohren geschlagen hat.

          Es ist die Mischung aus Sport und Entertainment, die den Super Bowl so attraktiv macht. Ein Musik-Auftritt gilt als Ritterschlag, und die Aussicht auf die weltweiten Einschaltquoten ließen früher selbst Michael Jackson und Prince zusagen. Doch in diesem Jahr kommt noch der Faktor politische Kontroverse hinzu, denn die Band Maroon 5 erntete schon im Vorfeld viel Häme und ätzende Kritik für ihren Auftritt in der Halbzeit. Der Grund: Superstars wie Rihanna und Jay-Z hatten ihre Teilnahme zuvor aus Solidarität mit dem Quarterback Colin Kaepernick abgesagt, der mit seinem Protest gegen Diskriminierung von Schwarzen und gegen Polizeigewalt bei keinem Verein mehr einen Vertrag bekommt (und von Trump persönlich angegriffen wurde). Protest und Kommerz finden nicht immer geschmeidig zueinander, davon können nicht nur die „Echo“-Macher ihr Liedchen trällern. Ein Drahtseilakt für Maroon 5.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Bei soviel Konflikt: Vielleicht hätten der Papst und die Bundeskanzlerin also heute lieber nach Atlanta statt in die Vereinigten Arabischen Emirate beziehungsweise Japan fliegen sollen, denn beide sind sozusagen offiziell auf Entspannungskurs. Franziskus, weil er als Oberhaupt der Katholischen Kirche den Dialog mit dem Islam voranbringen möchte, es ist die erste Reise eines Papstes auf die arabische Halbinsel, gestern Abend ist er in Abu Dhabi gelandet. Angela Merkel sitzt derweil gerade noch im Flugzeug und kommt in gut einer Stunde in Japan an, dem neuen Verbündeten in Sachen freier Welthandel. Statt Maroon 5 also Tokio Hotel. Es gibt einiges zu besprechen, neben Handelsfragen vor allem die Folgen, die sich aus dem vorläufigen Scheitern des Abrüstungsvertrags INF ergeben könnten.

          Und sonst: Geht die Diskussion um das Grundrente-Konzept von Arbeitsminister Heil weiter. Lesen Sie dazu den Kommentar von F.A.Z.-Herausgeber Holger Steltzner. Findet heute Abend der traditionelle Empfang der Oscar-Anwärter in Los Angeles statt. Besucht Verteidigungsministerin Von der Leyen deutsche Soldaten in Litauen. Beginnt das „Zukunftsforum Automobil“ der Bayerischen Staatsregierung mit Ministerpräsident Söder, Bundesverkehrsminister Scheuer und Vertretern der Autoindustrie. Ist heute Weltkrebstag. Soll heute am Hamburger Flughafen gestreikt werden.

          Die Nacht in Kürze

          Maduro weist europäisches Ultimatum zurück: Venezuelas Staatschef hat ein Ultimatum mehrerer EU-Staaten verstreichen lassen. Die Europäer wollen nun Parlamentschef Juan Guaidó als Übergangspräsidenten anerkennen.

          Amerika schickt 3750 weitere Soldaten an die Grenze zu Mexiko: Um illegale Einwanderer aufzuhalten, entsendet die amerikanische Armee mehr Truppen an die Südgrenze. Die Zahl der eingesetzten Soldaten erhöht sich dadurch drastisch.

          Vermisstes Flugzeug gefunden: Knapp zwei Wochen nach dem Absturz eines Kleinflugzeuges mit dem Fußballprofi Emiliano Sala an Bord haben britische Ermittler die Maschine im Ärmelkanal gefunden. Dabei waren mehrere Spezialschiffe im Einsatz.

          Abonnieren Sie hier den kostenfreien politischen und wirtschaftlichen Newsletter F.A.Z. Sprinter. Der kompakte Überblick über alles, was am Tag wichtig wird. Immer werktags um 6.30 Uhr.

          Weitere Themen

          Elektroautos ohne Ladesäulen

          FAZ.NET-Sprinter : Elektroautos ohne Ladesäulen

          Widersprüche soweit das Auge reicht: In der E-Mobilität soll es voran gehen, doch es fehlt an Ladesäulen und in der Jugendbewegung Fridays for Future geben Erwachsene den Ton an. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Heiße Tage in Berlin

          FAZ.NET-Sprinter : Heiße Tage in Berlin

          Während es in der Türkei ein Hoffnungszeichen für die Demokratie gab, bestimmt in Deutschland weiter das Thema Klimaschutz die Debatten – natürlich auch im politischen Berlin. Was heute sonst noch heiß diskutiert wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          „Wie die Explosion einer Atombombe“ Video-Seite öffnen

          Brand in Ölraffenerie : „Wie die Explosion einer Atombombe“

          Der Brand einer Ölraffinerie an der Ostküste der Vereinigten Staaten hat eine Explosion nach sich gezogen, deren Erschütterung kilometerweit entfernt zu spüren war. Die Raffenerie beschäftigt über 1000 Arbeiter, Informationen über mögliche Opfer des Großfeuers gibt es noch nicht.

          Topmeldungen

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          Abgrenzung von der AfD : Das Ende eines Ausflugs

          Die Union besinnt sich endgültig wieder auf die Erkenntnis, dass sie mit einer Wendung nach rechts weniger Zustimmung zurückgewinnt, als sie in der Mitte verliert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.