https://www.faz.net/-gpc-9k6ua

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

FAZ.NET-Sprinter : Der Duft Hollywoods

Unser Sprinter-Autor: Martin Benninghoff Bild: Robert Wenkemann

Während in der FAZ.NET-Redaktion noch die letzten Reste der langen Oscar-Nacht beseitigt werden, geht es auf der internationalen Bühne diese Woche gleich munter weiter. Was diese Woche wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Um einem etwaigen Montagmorgenblues gleich etwas Effektives entgegenzusetzen: Das könnte eine spannende Woche werden! Beobachtern zufolge haben britische Experten nämlich herausgefunden, dass der Februar nur 28 Tage hat – und der möglicherweise harte Brexit Ende März deshalb so gut wie unmittelbar vor der Tür steht. Premierministerin Theresa May versucht derzeit noch am Rande des Gipfels der EU mit der Arabischen Liga im ägyptischen Scharm Al Scheich, der heute endet, die Staats- und Regierungschefs der Noch-EU-Partner zu einem Entgegenkommen zu bewegen. Bei EU-Ratspräsident Donald Tusk beißt sie allerdings weiterhin auf Granit. Derweil werden die Stimmen in London und Brüssel, pardon: Scharm Al Scheich, lauter, die den Brexit verschieben wollen.

          Die Amerikaner versuchen, zwei ihrer aktuellen außenpolitischen Baustellen in den Griff zu bekommen. Am Mittwoch und Donnerstag treffen sich Präsident Donald Trump und Nordkoreas Diktator Kim Jong-un in Vietnams Hauptstadt Hanoi – Kim ist bereits auf dem Weg, er nimmt den Zug. Nach dem etwas dünnen Ergebnis des ersten Gipfels 2018 in Singapur stehen die beiden nun unter erheblichem Druck, den schönen Worten konkrete Taten folgen zu lassen. Welche Optionen auf dem Tisch liegen, lesen Sie hier. Und heute stecken der amerikanische Vizepräsident Mike Pence und Venezuelas selbsternannter Übergangspräsident Juan Guaidó bei einem Treffen der sogenannten Lima-Gruppe im kolumbianischen Bogotá die Köpfe zusammen, um in der Auseinandersetzung mit Präsident Maduro voranzukommen. Am Wochenende war das Gezerre um amerikanische Hilfslieferungen an den Grenzen teilweise eskaliert. Auch hier eine verfahrene Situation.

          Weitaus harmonischer verlief da die Nacht der 91. Oscar-Verleihung, die sich für Sie stellvertretend die Kolleginnen und Kollegen aus den Ressorts Feuilleton, Deutschland und die Welt und Social Media um die Ohren geschlagen haben. Die Knabberreste der arbeitsreichen Nacht liegen noch im Newsroom von FAZ.NET, der Duft Hollywoods riecht also in Frankfurt noch nach, selbst wenn der Frühdienst (also ich) zu leiden hat. Eine klaren Favoriten wie in den Vorjahren gab es nicht – dafür zwangsläufig Überraschungen: „Bohemian Rhapsody“ gewinnt vier Oscars, „Roma“ drei. Den Oscar für den besten Film erhält „Green Book“, und als bester fremdsprachiger Film ausgezeichnet wurde „Roma“. Alle Preisträger, Filme und natürlich auch den nicht zu verachtenden Klatsch und Tratsch dieser immer noch sehr pompösen Hollywood-Kür finden Sie hier. Sehr zu empfehlen ist zudem unser FAZ.NET-Live-Blog zu der Oscarverleihung, diesen finden sie hier.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Und sonst? Beginnt in Amerika ein zweiter Glyphosat-Prozess gegen die Bayer-Tochter Monsanto. Reist Außenminister Heiko Maas nach Sierra Leone. Stimmt Kuba über eine Verfassungsreform ab. Startet die Mobilfunkmesse Mobile World Congress in Barcelona. Spielt in der Bundesliga RB Leipzig gegen 1899 Hoffenheim.

          Die Nacht in Kürze

          Amerika und China liefern sich einen beispiellosen Handelskonflikt. Beide Seiten überziehen sich gegenseitig mit Strafzöllen, Trump drohte gar mit einer weiteren Eskalation. Doch nun gibt er Peking mehr Zeit.

          Im öffentlichen Dienst droht ein neuer Tarifkonflikt. Bevor am Donnerstag die nächste Verhandlungsrunde eröffnet wird, findet Verdi-Chef Bsirske deutliche Worte. Er droht mit einer Eskalation.

          Jens Stoltenberg sieht eine wachsende Gefahr in Cyberattacken. Der Nato-Generalsekretär kündigt an, dass das Bündnis darauf reagieren werde. Die Cyberkrieg-Fähigkeiten der Mitglieder müssten gebündelt werden.

          Abonnieren Sie hier den kostenfreien politischen und wirtschaftlichen Newsletter F.A.Z. Sprinter. Der kompakte Überblick über alles, was am Tag wichtig wird. Immer werktags um 6.30 Uhr.

          Weitere Themen

          Das Ende vom Anfang

          FAZ.NET-Sprinter : Das Ende vom Anfang

          Was der Brexit mit den Preußen zu tun hat. Und wieso Greta Thunberg und ihre Mitstreiter einen Gastbeitrag bei uns veröffentlichen dürfen. Alles Wichtige wie immer im FAZ.NET-Sprinter.

          Katastrophe im Südosten von Afrika Video-Seite öffnen

          Zyklon Idai : Katastrophe im Südosten von Afrika

          Nach dem Zyklon „Idai“ warten immer noch Tausende Menschen auf Rettung. Die zahl der Toten stieg auf über 200. Allein in Moçambique sind nach UN-Angaben 1,7 Millionen Menschen von der Naturkatastrophe betroffen, Tausende warten noch auf Rettung.

          Topmeldungen

          Urheberrecht und Uploadfilter : Große Hehler

          Die Urheberrechtsreform schadet nicht den großen Playern, sondern nur den kleinen, behauptet ein Ökonom. Dabei lässt er ein paar sehr wichtige Punkte außer Acht.

          Unternehmen berichten : Die Angst vor dem Wassermangel wächst

          Das globale Wasserziel ist noch lange nicht erreicht. Dafür sind auch Unternehmen verantwortlich. Sie selbst sehen sich immer stärker wasserbezogenen Risiken ausgesetzt – doch der Verbrauch steigt weiter.
          Der amerikanische Notenbank-Präsident Jerome Powell

          FAZ Plus Artikel: Amerikanische Notenbank : Das Ende der geldpolitischen Normalisierung

          Die Anleiherenditen fallen, weil die amerikanische Zentralbank Federal Reserve Angst vor einem Konjunktureinbruch hat. Sie will ihren Leitzins deswegen in diesem Jahr nicht mehr erhöhen. Doch nicht alle teilen diese Sicht.

          Brüssel : Eine kleine Atempause im Brexit-Streit

          Die EU-Staaten haben sich auf zwei Szenarien im Brexit-Prozess verständigt – und den Austritt erst einmal aufgeschoben. Eine Lösung des Streits ist aber nicht in Sicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.