https://www.faz.net/-gpc-9l1ip

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

FAZ.NET-Sprinter : Dauerhafter Sinneswandel?

Unser Autor: Patrick Bernau Bild: Robert Wenkemann

Die Bundeswehr bekommt weniger als gewünscht vom Haushaltsetat ab, und die EVP entscheidet über Orbáns Fidesz-Partei. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          1 Min.

          Heute gilt es für die europäischen Konservativen und den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán! Heute entscheidet sich, ob Orbáns Fidesz-Partei Mitglied der Parteienfamilie bleiben kann, zu der auch CDU und CSU gehören. Orbán versucht seit Wochen, die liberale Universität des aus Ungarn stammenden Milliardärs George Soros aus dem Land zu drängen. Soros und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker warf Orbán auf Plakaten vor, illegale Einwanderung zu fördern. Zuletzt ist Orbán den übrigen Europäern entgegengekommen. Aber glauben sie ihm, dass der Sinneswandel dauerhaft ist? Heute Nachmittag entscheidet sich das. Vielleicht wird die Fraktion der Konservativen kleiner.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Jetzt schon kleiner als erhofft ist der Haushaltsansatz für das deutsche Verteidigungsministerium im kommenden Jahr. Finanzminister Olaf Scholz stellt heute seine Pläne vor. Darin bekommt die Bundeswehr weniger als von der Union gewünscht. Auf mittlere Sicht tut Scholz nichts dafür, dass Deutschland die zwei Prozent Militärausgaben erreicht, die dem Verteidigungsbündnis Nato versprochen sind. Ob allerdings zusätzliches Geld der Bundeswehr gerade helfen würde, oder ob dort erst mal bei den Einkäufern aufgeräumt werden muss, ist eine ganz andere Frage.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Mit ganz anderen Gewehren beschäftigt sich heute das Verwaltungsgericht in München. Es geht um Lasertag, ein Spiel, bei dem die Teilnehmer mit Laserpistolen gegeneinander kämpfen und versuchen, Sensoren auf den Westen der anderen zu treffen. Sollen das schon 13-Jährige tun dürfen? Das Jugendamt Ingolstadt hat das einem Betreiber verboten, der Betreiber sieht das anders. Von heute an wird verhandelt.

          Und sonst: BMW stellt seine Bilanz vor. Im Prozess gegen Radovan Karadzic, dem der Völkermord in Srebrenica zur Last gelegt wird, fällt das Berufungsurteil. Und die Leipziger Buchmesse wird eröffnet.

          Die Nacht in Kürze

          Schwere Niederlage für Bayer: Ein Gericht urteilt, dass das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel Roundup des Herstellers Monsanto mitverantwortlich ist für die Krebserkrankung eines amerikanischen Klägers.

          Experten rechnen mit mehr Abtreibungen, wenn ein Bluttest, der die Wahrscheinlichkeit eines Down-Syndroms bei ungeborenen Kindern berechnet, zur Kassenleistung für Risiko-Schwangere wird.

          Die niederländische Polizei hat nach den Schüssen in Utrecht einen weiteren Verdächtigen festgenommen. Das Motiv des Hauptverdächtigen bleibt weiterhin unbekannt.

          Weitere Themen

          Ungarn und Polen verharren im Veto

          F.A.Z.-Newsletter : Ungarn und Polen verharren im Veto

          Handelsverbände kritisieren die neuen Corona-Maßnahmen, Ungarn und Polen rücken von ihrer Blockade des EU-Haushalts nicht ab und Ursula von der Leyen ist seit einem Jahr Kommissionspräsidentin. Der Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Eine Maskenpflicht für Schülerinnen und Schüler ist umstritten.

          Schutz der Schulen : Die Kultusminister bleiben untätig

          Die Kultusminister benutzen das Recht auf Bildung, um ihre Untätigkeit beim Schutz der Schulen zu verdecken. Empfehlungen werden ignoriert, und Investitionen fallen im Vergleich zu anderen Ländern gering aus.
          Indische Bauern demonstrieren an diesem Wochenende gegen ein neues Gesetz.

          Angst vor Armut : Aufstand der indischen Bauern

          Die Wirtschaft schrumpft, die Landbevölkerung begehrt auf: Indiens Ministerpräsident Modi überfordert die Armen mit seiner Coronapolitik - und mit der Reform des Agrarsektors.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.