https://www.faz.net/-gpc-9f8ae

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

FAZ.NET komplett : Das neue Tor zur digitalen Welt der F.A.Z.

Bild: F.A.Z.

Immer mehr Leser greifen mit mobilen Geräten auf unsere Angebote zu. Für diese Nachfrage hat die F.A.Z. ein neues digitales Angebot entwickelt, das leicht verständlich und bequem zu nutzen ist.

          Die Frankfurter Allgemeine Zeitung ist 1949 gegründet worden als eine „neue Art Zeitung“, wie es in der ersten Ausgabe hieß. Auch in den 69 Jahren, die seither vergangen sind, betrat unser Haus immer wieder publizistisches Neuland. Heute bietet die Redaktion ihren Lesern eine breite Palette an journalistischen Produkten: die Tageszeitung, die Sonntagszeitung, das „Magazin“, „Woche“, „Quarterly“ und „Metropol“ sowie vielfältige digitale Informationsmöglichkeiten rund um die Uhr im Netz und in zahlreichen Apps für Tablets und Smartphones.

          Carsten Knop

          Chefredakteur digitale Produkte.

          In der digitalen Welt ist die Reichweite der F.A.Z. in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Dort greifen immer mehr Leser mit ihren mobilen Geräten auf unsere digitalen Angebote zu, bevorzugt mit dem Handy. Mehr als 60 Prozent aller Zugriffe auf unser FAZ.NET-Onlineangebot kommen von mobilen Geräten. Für diese Nachfrage braucht es ein neues digitales Angebot, das leicht verständlich und bequem zu nutzen ist.

          Denn das Informationsbedürfnis der Menschen wird zunehmend größer. Zugleich sind die Leser anspruchsvoller geworden. Sie wollen rund um die Uhr mit Nachrichten versorgt werden, aber auch mit Analysen und Kommentaren. Hier liegt die Stärke der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und damit auch ihres Onlineauftritts. Diese Texte aber können nicht in der gedruckten Zeitung verkauft, im Internet aber verschenkt werden. Deshalb sind immer mehr Artikel auf unserer Website mit einem kleinen roten „F+“-Logo gekennzeichnet. Das sind unsere besonderen Stücke – sorgfältig recherchierte Hintergründe und Analysen, pointierte Kommentare, opulente Reportagen und exklusive Meldungen. Das sind nicht die Nachrichten, die es überall zu lesen gibt – das ist unser spezielles Angebot für kluge Köpfe im Netz. Dafür gibt es künftig einen neuen Zugang.

          Die Leser und Abonnenten der Frankfurter Allgemeinen Zeitung kennen und schätzen unsere besonderen journalistischen Inhalte seit langem. Sie sind und bleiben Bestandteil der bestehenden Digitalabos. Wer schon die F.A.Z. in ihren digitalen und gedruckten Ausgaben liest, für den ändert sich auch in Zukunft nichts. Neu hinzu kommt ab sofort aber die Möglichkeit, die digitale Welt der F.A.Z. mit einem Einstiegsabonnement kennenzulernen, das zwar nicht die ganze Zeitung zugänglich macht, wohl aber die Stücke, die auf FAZ.NET und in den Apps hinter der Bezahlschranke stehen. Diese Texte liest man künftig mit dem „F+“-Zugang. Er wird zunächst nur 2,95 Euro in der Woche und damit 11,80 Euro im Monat kosten. Damit steht allen Leserinnen und Lesern, die sich an Flatrates im Netz mit monatlichen Kündigungsfristen gewöhnt haben, erstmals das komplette Angebot von FAZ.NET auf allen Endgeräten zur Verfügung. Das neue Angebot schaltet mehr als 500 Beiträge im Monat frei, die auf unserer Website nur noch für zahlende Leser zugänglich sind. Die Artikel stammen aus der F.A.Z., der Sonntagszeitung, „Woche“, „Quarterly“ – und von der FAZ.NET-Redaktion. Der Zugang wird deutlich einfacher. Leser können künftig auf ihrem Handy, Tablet oder Desktop bequem und ohne komplizierte Registrierung mit PayPal, Kreditkarte oder per Lastschrift bezahlen.

          Als registrierter „F+“-Nutzer kann man Artikel auf FAZ.NET kommentieren, die personalisierte FAZ.NET-App nutzen und sich für unsere zahlreichen redaktionellen Newsletter anmelden. Man kann jederzeit Artikel in einer Merkliste speichern und so nach und nach ein persönliches Wissensarchiv aufbauen. Zudem sind alle „F+“-Artikel teilbar. Die Empfänger können den Artikel kostenfrei lesen, auch wenn sie selbst noch keinen „F+“-Zugang haben. All das gilt natürlich weiterhin auch für die Abonnements, in denen unsere vollständige digitale Zeitung enthalten ist.

          Wer noch nicht Abonnent war, kann nun auf einfachem Wege entdecken, was in der Redaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung steckt. Täglich liefern mehr als 350 fachkundige, erfahrene und meinungsstarke Redakteurinnen und Redakteure erstklassigen Qualitätsjournalismus. Mit fast 90 Inlands- und Auslandskorrespondenten besitzt die F.A.Z. eines der größten Korrespondentennetze der Welt. Damit aus einem Ereignis eine Nachricht, aus der Nachricht eine Analyse und aus der Analyse ein Kommentar wird, arbeiten die Redakteure und die Korrespondenten der Frankfurter Allgemeinen Zeitung rund um die Uhr eng zusammen. Die Texte werden im Vier-Augen-Prinzip verfasst, redigiert und freigegeben. Seit jeher ist es unser Anspruch und unsere Verpflichtung, unserem Metier in voller Unabhängigkeit von Parteien, Verbänden, und Unternehmen nachzugehen – finanziell wie redaktionell. Die redaktionelle Unabhängigkeit wird garantiert durch die Herausgeberverfassung, die einzigartig ist. Die unternehmerische Unabhängigkeit sichert die Mehrheitsgesellschafterin der Frankfurter Allgemeiner Zeitung GmbH, die gemeinnützige FAZIT-Stiftung.

          Den leichtesten digitalen Zugang zu dieser ganz besonderen Welt des Journalismus bietet künftig das Einstiegsabonnement „F+“. Neben ihm gibt es aber noch weitere neue Angebotsformen, die alle monatlich kündbar sind.

          Das neue Angebot „F.A.Z. Digital“ beinhaltet zusätzlich die digitale F.A.Z., das E-Paper der Sonntagszeitung sowie alle Apps. Es kostet in den ersten vier Wochen 4,95 Euro pro Woche und anschließend 10,90 Euro pro Woche.

          Das Angebot „F.A.Z. Premium“ umfasst neben den digitalen Zeitungen und den Apps auch noch die gedruckte F.A.Z. Es kostet in den ersten vier Wochen 8,95 Euro pro Woche und anschließend 17,40 Euro pro Woche.

          Weitere Themen

          Farbenfrohes Frühlingsfest Video-Seite öffnen

          Sikhs feiern : Farbenfrohes Frühlingsfest

          Zehntausende Sikhs haben im Goldenen Tempel in Amritsar das Frühlingsfest Hola Mohalla gefeiert. Dabei wird die Heilige Schrift der Sikhs durch die Tempelanlage getragen und dabei von den Gläubigen mit Blütenblättern beworfen.

          Katastrophe im Südosten von Afrika Video-Seite öffnen

          Zyklon Idai : Katastrophe im Südosten von Afrika

          Nach dem Zyklon „Idai“ warten immer noch Tausende Menschen auf Rettung. Die zahl der Toten stieg auf über 200. Allein in Moçambique sind nach UN-Angaben 1,7 Millionen Menschen von der Naturkatastrophe betroffen, Tausende warten noch auf Rettung.

          Topmeldungen

          Chinas Staatschef Xi Jinping während seines Italien-Besuchs in Palermo, Sizilien

          Xi Jinping in Europa : Keine Angst vor Chinas Stärke

          Beeindruckt vom rasanten Aufstieg der Volksrepublik orientiert sich der deutsche Wirtschaftsminister Altmaier nun an Fernost. Das ist keine gute Idee. Unsere Kolumne „Hanks Welt“.

          Gerüchte in London : Kabinett plant angeblich Putsch gegen May

          Theresa May verliert wegen ihres Brexit-Kurses offenbar in den eigenen Reihen an Rückhalt. Mehrere Zeitungen berichten, ihre eigenen Minister wollten die Regierungschefin aus dem Amt drängen. Mögliche Nachfolger ständen schon bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.