https://www.faz.net/-gpc-71k9g

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Fährunglück vor Sansibar : Polizei rechnet mit mehr als 140 Toten

  • Aktualisiert am

Mehr als 250 Menschen waren an Bord der „MV Skagit“ - nicht einmal die Hälfte von ihnen überlebte das Unglück. Bild: dpa

Nach dem Fährunglück vor Sansibar sind inzwischen 78 Leichen geborgen worden. Da die tansanische Polizei nicht davon ausgeht, noch Überlebende zu finden, wird insgesamt mit 144 Todesopfern gerechnet.

          1 Min.

          Nach dem Fährunglück vor Sansibar ist die Zahl der Toten auf mindestens 78 gestiegen. Wie die Behörden am Montag mitteilten, wurden zudem noch immer 66 Menschen vermisst. Allerdings geht die Polizei nicht mehr davon aus, dass noch Überlebende gefunden werden, weshalb mit insgesamt 144 Todesopfern gerechnet werden muss. Der Vizepräsident des Archipels Sansibar, Seif Ali Idi, teilte mit, dass 145 Passagiere der „MV Skagit“, die am vergangenen Mittwoch auf dem Weg von Tansania nach Sansibar bei schwerer See gesunken war, gerettet werden konnten.

          Tauchern gelang es bisher aber nicht, zum Wrack des gesunkenen Schiffes vordringen. Die zuletzt geborgenen Leichen seien von Fischern gefunden worden, sagte Idi. Unterdessen wurde am Montag der Rücktritt des zuständigen Ministers für Wassertransporte, Hamad Masoud Hamad, bekanntgegeben. Die Untersuchung des Unglücks ist noch nicht abgeschlossen. Nach Angaben des Polizeikomissars von Sansibar, Musa Ali Musa, befragte die Polizei den Besitzer des Bootes, den Kapitän sowie einen Mitarbeiter der Bootsgesellschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In Verl im Kreis Gütersloh wurde ein Wohnblock abgesperrt und Tests durchgeführt.

          Cluster bei Tönnies : Was wurde aus dem Corona-Ausbruch in Gütersloh?

          Gütersloh war der erste Kreis, in dem wegen eines lokalen Corona-Ausbruchs eine regionale Einschränkung verhängt wurde. Über die Krankheitsverläufe gibt es nun eine Studie. Entwarnung gibt es noch immer nicht.
          In der Kritik: Der neue Awo-Vorstand Steffen Krollmann liegt über Kreuz mit seinem alten Arbeitgeber.

          F.A.Z. exklusiv : Awo-Dienstwagen für den Ehepartner

          Die Staatsanwaltschaft weitet die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt aus. Der neue Awo-Chef muss sich derweil gegen Vorwürfe seines ehemaligen Arbeitgebers zur Wehr setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.