https://www.faz.net/-gpc-wxqd

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Fabian König, Wharton-Student : „Soziales Engagement ist erwünscht“

  • Aktualisiert am

Fabian König Bild: privat

„Dank des intensiven Kontakts der Wharton School zu allen großen Beratungs-, Finanz- und Industrieunternehmen bietet die Business School optimale Möglichkeiten der Karriereplanung.“

          Wharton in Philadelphia, Kellogg in Chicago und Insead in Fontainebleau - Fabian König hatte die Qual der Wahl, als er Zusagen für seine drei gewünschten MBA-Programme erhielt. Doch nach Besuchen der Business Schools entschied er sich für Wharton, wo der 29 Jahre alte Berliner nun im ersten Jahr studiert.

          Insbesondere die Marketing- und Management-Vorlesungen und deren Praxisbezug beeindruckten ihn gleich beim ersten Besuch. Außerdem reizte König die Möglichkeit, zwischen dem ersten und zweiten Jahr Praktika in tollen Unternehmen zu bekommen. König wird eines diesen Sommer am Hauptsitz von Microsoft in der Nähe von Seattle absolvieren. "Dank des intensiven Kontakts der Wharton School zu allen großen Beratungs-, Finanz- und Industrieunternehmen bietet die Business School optimale Möglichkeiten der Karriereplanung", lobt er.

          Studiert hat König an der privaten Fachhochschule Munich Business School in München. Während seines Studiums mit dem Schwerpunkt International Business Administration absolvierte er Auslandssemester in London und Madrid. Wie für MBA-Studenten der Wharton School üblich, sammelte König vor dem Master- Studium einige Jahre Berufserfahrung - bei einer Münchener Marketing-Beratung mit Schwerpunkt Sport und WM 2006. Dazu kam soziales Engagement, wie es die Business School gern im Lebenslauf ihrer Bewerber sieht. Für ein halbes Jahr ging König nach Kenia, wo er in einem Sozialprojekt für Waisenkinder Englisch und Mathematik unterrichtete. Nach seinem Master will der Deutsche im Management der Industrie arbeiten. Mittelfristig möchte König, der sich sein MBA-Studium aus Ersparnissen und Unterstützung der Familie finanziert, wieder in Europa arbeiten.

          Weitere Themen

          Wenn Grenzen überschritten werden

          FAZ.NET-Sprinter : Wenn Grenzen überschritten werden

          Wer war der Mann, der möglicherweise Walter Lübcke erschoss? Warum werden so viele Regeln des Anstands missachtet? Und wie steht es um die romantische Verklärung des Reisens? Um diese und andere Fragen geht es im FAZ.NET-Sprinter.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.