https://www.faz.net/aktuell/f-a-z-sprinter-zu-viel-nitrat-im-wuerstchenwasser-16355155.html

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

F.A.Z.-Sprinter : Zu viel Nitrat im Würstchenwasser

Unser Autor: Felix Hooß Bild: Robert Wenkemann

Während Italiens führende Köpfe noch das Machtverhältnis innerhalb ihrer Zweckehe ausloten, hat die deutsche Delegation ganz andere Sorgen. Was heute sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          2 Min.

          Das sind doch wunderbare Voraussetzungen für harmonische Gespräche: Die einen bezeichneten die anderen schon mal als „Würstchen“ und „kriechende Aasgeier“, die anderen warnten vor den einen als „notorische Lügner“, die die Milliarden der Italiener verbrennen. Die aufkeimende Liaison zwischen Partito Democratico („Würstchen“) und Fünf-Sterne-Bewegung („Lügner“) wird ganz sicher keine Liebesheirat werden, zu groß ist die gegenseitige Verachtung. Die potentiellen Partner haben vom italienischen Staatspräsidenten Sergio Mattarella noch bis heute Abend Zeit bekommen, um eine Koalition zu schmieden, wetten sollte man auf deren Zustandekommen nicht. Für die „Cinque Stelle“ um ihren Gründer, den Komiker Beppe Grillo, gehört die Abgrenzung von den Sozialdemokraten quasi zum Gründungsmythos, wie unser Italien-Korrespondent Matthias Rüb beschreibt. Falls es mit der Alternativregierung nicht klappt, läuft alles auf Neuwahlen heraus, die sich Innenminister Matteo Salvini so sehr wünscht. Vorsorglich warnte er seine Landsleute, ein linkes Bündnis werde „Italien sogleich an Angela Merkel verkaufen“. Aiuto!

          Felix Hooß
          Verantwortlicher Redakteur für die Paywall bei FAZ.NET.

          Definitiv gewählt wird am Sonntag in Sachsen und Brandenburg. In Potsdam könnte die AfD ihr Ergebnis von vor fünf Jahren verdoppeln, vielleicht stärkste Kraft werden. Das wäre wohl der endgültige Durchbruch eines Mannes, den Gegner, aber auch Kritiker innerhalb der AfD als klug und gefährlich beschreiben: Andreas Kalbitz ist Landesvorsitzender und Fraktionschef im Potsdamer Landtag, darüber hinaus einflussreichster Mann des „Flügels“, der rechtsnationalistischen Strömung in der AfD, neben Björn Höcke. Kalbitz hatte zuletzt Greta Thunberg vor Schülern medienwirksam als „zopfgesichtiges Mondgesicht-Mädchen“ bezeichnet. Wie er ansonsten eher im Stillen die Fäden in seiner Partei zieht, warum er als möglicher Nachfolger Alexander Gaulands gehandelt wird und welche Rolle fragwürdige Kontakte seiner Vergangenheit dabei spielen, beleuchtet der Text meines Kollegen Markus Wehner.

          Eine Dienstreise der unangenehmen Art müssen Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) und Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) heute antreten. Sie fahren nach Brüssel, um dort ein Verfahren gegen Deutschland vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) zu verhindern. Der Nitratwert im Grundwasser ist zu hoch, die EU-Kommission hatte Deutschland deswegen bereits verklagt. Klöckner und Schulze wollen Landwirte dazu bringen, weniger Gülle auf den Feldern aufzubringen, und haben dafür schon neue Vorschläge gemacht. Ob das ausreicht oder es der Kommission mit Deutschland endgültig stinkt, erweist sich beim Treffen mit EU-Umweltkommissar Karmenu Vella.

          Und sonst? Beginnen heute die Internationalen Filmfestspiele in Venedig mit dem französisch-japanischen Eröffnungsfilm „La vérité (The Truth)“. Veröffentlicht die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in Nürnberg ihren aktuellen Konsumklima-Index. Wird das ifo-Bildungsbarometer 2019 vorgestellt, das sich der Frage widmet, wie die Deutschen über Bildungsungleichheit zwischen Kindern aus reicheren und ärmeren Familien denken.

          Die Nacht in Kürze:

          -Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner droht Brasilien. Das Land müsse endlich etwas gegen die Amazonas-Waldbrände unternehmen.

          -Alexander Zverev gewinnt einen Tag nach dem Erstrunden-Aus von Angelique Kerber sein Match bei den US Open.

          -Der Pharmakonzern Purdue ist in der Opioid-Krise in den Vereinigten Staaten offenbar zu einer Zahlung in Milliardenhöhe bereit.

          Weitere Themen

          Jung von Matt gründet neuen Dienstleister

          Metaversum : Jung von Matt gründet neuen Dienstleister

          Wie bilanziert ein Unternehmen eigentlich Bitcoin? Und müssen Immobilien im Metaversum im Grundbuch eingetragen werden? Eine Tochtergesellschaft der Werbeagentur Jung von Matt will Unternehmen diese Fragen beantworten.

          Die Preise sinken

          Heute in Rhein-Main : Die Preise sinken

          Der Fechenheimer Wald wird weiterhin geräumt, Fraport will mit Hightech-Scanner die Sicherheitskontrolle beschleunigen und Energieversorger Entega kündigt Preissenkungen an. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Zwei der Angeklagten mit ihren Verteidigern im Dresdener Juwelenraub-Prozess

          Prozess um Juwelenraub : Keinen Deal um jeden Preis

          Wandelt sich der Prozess um den Diebstahl aus dem Grünen Gewölbe zum Basar? Das Gericht sollte auf seinen Forderungen bestehen oder die Abmachungen mit den Angeklagten aufkündigen.
          Vorstandschef Mark Zuckerberg will bei Meta die Kosten reduzieren.

          Facebook-Mutterkonzern : Meta macht wieder etwas Hoffnung

          Der Internetkonzern erleidet einen weiteren Umsatzrückgang – schneidet aber besser als erwartet ab. Vorstandschef Mark Zuckerberg ruft ein „Jahr der Effizienz“ aus. Aber er akzeptiert weiter Milliardenverluste mit dem Metaversum.
          Polizisten in Wien bewachen den Prozess gegen mutmaßliche Unterstützer des Attentäters.

          Attentat in Wien : Lange Haftstrafen für Terror-Helfer

          Der Attentäter, der im November 2020 in Wien vier Menschen tötete, wurde noch in der Nacht des Anschlags von der Polizei erschossen. Nun wurden vier seiner Helfer zur Rechenschaft gezogen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.