https://www.faz.net/-gpc-9ujcn

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

F.A.Z.-Sprinter : Wie fulminant wird das „Star-Wars“-Finale?

Unsere Autorin: Rebecca Boucsein Bild: Robert Wenkemann

Das Impeachment-Verfahren gegen Donald Trump wird offiziell besiegelt, Real Madrid und der FC Barcelona fechten im „Clásico“ die Vorherrschaft im spanischen Fußball aus und mit viel Macht drängt ein Film auf die Kinoleinwand. Der F.A.Z.-Sprinter.

          3 Min.

          Weniger als eine Woche vor Heiligabend und kurz vor Jahresende haben sich einige große politische Fragen geklärt: In London steuert Boris Johnson Großbritannien mit aller Macht Richtung Brexit (wie der Premier weitere Wahlversprechen einlösen will, lesen Sie hier), in Berlin macht der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat heute den Weg für das Klimapaket frei und Washington und China gehen zumindest mit einer Teileinigung im Handelsstreit ins neue Jahr.

          Rebecca Boucsein

          Redakteurin vom Dienst bei FAZ.NET.

          Offen ist hingegen, ob das von den amerikanischen Demokraten geforderte Impeachment trotz der Mehrheit der Republikaner im Senat für Donald Trump nicht doch noch ungemütlich werden könnte. Heute wollen die Demokraten das dritte Amtsenthebungsverfahren in der Geschichte der Vereinigten Staaten mit der offiziellen Abstimmung im Repräsentantenhaus besiegeln. Die fünfundfünfzig Mitglieder der Kammer haben bereits vor 21 Jahren über das Amtsenthebungsverfahren gegen Bill Clinton abgestimmt. Washington-Korrespondent Majid Sattar hat Parallelen und Unterschiede der Verfahren zusammengetragen und interessante Aussagen der Betroffenen gesammelt. Eine Kostprobe: Der mächtige Republikaner Lindsey Graham sagte früher einmal mit Blick auf Clinton: „Er habe genau das getan, was die Gründerväter unter ,Verbrechen‘ verstanden hätten. Es müsse sich nicht um eine Straftat handeln, es reiche, wenn man sein Amt benutze, um anderen zu schaden.“

          Das wahre Großereignis des Tages dürfte sich für etliche Menschen heute nicht auf der politischen Bühne, sondern auf der Kinoleinwand abspielen: Denn von Donnerstag an ist noch einmal die Macht mit Generationen eingefleischter Fans, die erfahren wollen, ob der Geist von Luke Skywalker der jungen Jedi-Schülerin Daisy Ridley alias Rey im Kampf gegen die dunkle Seite beistehen wird und wie die Saga nach mehr als 40 Jahren endet. Heute erfahren Sie um exakt 9.01 Uhr mehr: Dann fällt die Sperrfrist für die Berichterstattung über den neuen und letzten „Star-Wars“-Film, mit dem die von George Lucas geschaffene Filmreihe ein hoffentlich fulminantes Finale erlebt. Zu den wenigen Glücklichen, die „Episode IX. – The Rise of Skywalker“ bereits gesehen haben, zählt mein Kollege Dietmar Dath. Seine – selbstverständlich spoilerfreie – Filmkritik sollten Sie heute nicht bei FAZ.NET verpassen. Denen, die sich die Wartezeit vertreiben wollen, empfehle ich das Interview meines Kollegen Patrick Heidmann mit Hauptdarstellerin Daisy Ridley, die nach fünf Jahren im „Star-Wars“-Universum verrät, wie es war, erstmals den Schluss der Trilogie zu lesen.

          Auch für Fußballfans wird es heute spannend: Die halbe Welt will heute „El Clásico“ sehen, das in 180 Länder übertragen wird. Der FC Barcelona und Real Madrid liegen in der Primera División mit jeweils 35 Punkten aus 16 Spielen Kopf an Kopf vorne – doch die Partie ist nicht nur deswegen brisant: Denn ob das Duell am Ende wirklich stattfindet, ist nicht gewiss. Zu Erinnerung: Am 26. Oktober, dem eigentlichen Termin, hatten Demonstranten große Teile Barcelonas lahmgelegt. Sie trieb die Wut über hohe Haftstrafen für Anführer der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung, die der spanische Oberste Gerichtshof verhängt hatte. Auch heute wollen 25.000 Unabhängigkeitsbefürworter auf die Straße gehen. Mehr als 4000 Polizisten sollen für Ruhe und Ordnung sorgen. Die sportliche Vorschau und die umgehende Angst vor einem Platzsturm hat Hans-Günter Kellner aufgeschrieben. Feuilleton-Redakteur Paul Ingendaay wirft unter der Überschrift „Geboren, um einander zu nerven“ einen Blick auf die wechselvolle Geschichte der beiden rivalisierenden Klubs seit ihrem ersten Match im Jahr 1902.

          Und sonst? Gehen die Streiks in Frankreich gegen die Rentenreform auch am 14. Tag in Folge weiter, wollen polnische Bürgerinitiativen und Richter-Organisationen in Warschau gegen einen Gesetzentwurf zur Disziplinierung von Richtern demonstrieren, will das Bundeskabinett in seiner letzten Sitzung vor dem Jahreswechsel ein Verbot sogenannter Konversionstherapien auf den Weg bringen, empfehle ich Ihnen die neueste Ausgabe unseres Gesundheitspodcasts. Thema: Unterschätzte Essstörung.

          Die Nacht in Kürze

          China und Russland fordern eine Aufhebung der Nordkorea-Sanktionen. Einen entsprechenden Antrag haben die zwei Staaten beim UN-Sicherheitsrat eingereicht.

          Japans Exporte sind den zwölften Monat in Folge geschrumpft. Mitverantwortlich für die Wirtschaftsflaute ist der Handelsstreit zwischen Washington und Peking.

          Weitere Themen

          Trumps Spiel mit der Justiz

          Der Fall Roger Stone : Trumps Spiel mit der Justiz

          Vor aller Augen mischt sich Präsident Trump in den Gerichtsprozess gegen seinen langjährigen Vertrauten Roger Stone ein. Die Staatsanwälte werfen hin, die Demokraten verlangen eine zügige Untersuchung.

          Intrigen von Washington bis Erfurt

          F.A.Z.-Newsletter : Intrigen von Washington bis Erfurt

          Der Ausgang des Impeachment-Verfahrens gegen Trump war absehbar – das Beben, das die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen hinterlässt, nicht. Die GroKo bemüht sich um Schadensbegrenzung. Was wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Ramelows Angebot : Der Coup von Erfurt

          Das Angebot von Bodo Ramelow, seine Vorgängerin übergangsweise Thüringen regieren zu lassen, ist ein doppelt vergiftetes. Gleichwohl müssen alle Beteiligten aus dem Erfurter Dilemma lernen, neue Wege und Koalitionen zu wagen.
          Luft-Schloss: So könnte die am Flughafen geplante Multifunktionsarena zwischen der Autobahn 3 (oben) und der Bundesstraße 43 aussehen.

          Neue Frankfurter Arena : Hoffnung für „The Dome“

          Am Frankfurter Flughafen soll eine Multifunktionsarena entstehen. Auf Druck der SPD-Fraktion ist es nun zu einem Treffen mit dem Investor gekommen. Doch es gibt zwei Konkorrenzprojekte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.