https://www.faz.net/-gpc-9ok4l

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

F.A.Z.-Sprinter : Was wird aus Rackete – und was passiert auf der „Alan Kurdi“?

Unser Sprinter-Autor: Sebastian Eder Bild: Robert Wenkemann

Die EU hat sich immer noch nicht auf einen neuen Kommissionspräsidenten einigen können, in Italien beginnt die Vernehmung der Kapitänin der „Sea-Watch 3“ und Trump verhandelt wieder mit Kim. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Es war Sonntagnachmittag, als das Gerücht konkrete Formen annahm: Nicht der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei, Manfred Weber, sondern der niederländische Sozialdemokrat Frans Timmermans, Vertreter der zweitstärksten politischen Kraft im Europäischen Parlament, könnte nächster EU-Kommissionspräsident werden. Am Abend sollten auf dem Sondergipfel zur Besetzung der EU-Spitzenposten in Brüssel dann Fakten geschaffen werden. Doch die Verhandlungen ziehen sich weiter in die Länge.

          Sebastian Eder

          Redakteur im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Dass die europäischen Spitzenpolitiker keine ruhigen Jahre vor sich haben, zeigt der Konflikt um Carola Rackete. Am Sonntag schaltete sich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit deutlichen Worten ein: Italien sei EU-Gründungsstaat, „und deshalb dürfen wir von einem Land wie Italien erwarten, dass man mit einem solchen Fall anders umgeht“. Rackete, der deutschen Kapitänin des Rettungsschiffs „Sea-Watch 3“, droht in Italien eine Haftstrafe, nachdem sie ohne Erlaubnis auf Lampedusa angelegt hat. Am Montag wird ihre Vernehmung und eine mögliche Bestätigung des Haftbefehls erwartet. F.A.Z.-Innenpolitik-Chef Jasper von Altenbockum schreibt in seinem Leitartikel, dass die Sea-Watch-Aktivisten die Moral auf ihrer Seite haben: Ihr Anliegen, die Verteidigung der Menschenrechte, lasse sich „nicht dadurch beiseite wischen, dass die Bekämpfung von Schleppern oder die Abschottung Italiens höher zu bewerten wäre“.

          In dieser Woche könnte es auch auf einem anderen Rettungsschiff ernst werden, das (anders als die „Sea Watch 3“) unter deutscher Flagge durchs Mittelmeer fährt: Die „Alan Kurdi“ steuert auf die Such- und Rettungszone vor Libyen zu. Mit an Bord ist meine Kollegin Julia Anton, die auf FAZ.NET über die Mission der deutschen Nichtregierungsorganisation Sea-Eye berichtet. In ihrem jüngsten Text hat sie beschrieben, was die Crewmitglieder schon alles erlebt haben. In dieser Woche könnten Flüchtlinge an Bord der „Alan Kurdi“ aufgenommen werden – wie es dann weitergeht? Julia Anton wird berichten.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Die F.A.Z.-Korrespondenten Friederike Böge und Patrick Welter beschreiben in der Montagsausgabe der Zeitung das historische Treffen von Trump und Kim: Als erster amtierender Präsident Amerikas hat Trump am Sonntag nordkoreanischen Boden betreten – und mit Kim die Wiederaufnahme der Atomverhandlungen vereinbart. „Schön Sie zu sehen“, sagte ein strahlender Kim zur Begrüßung. „Ich hätte nie gedacht, dass ich Sie an diesem Ort treffen würde.“ F.A.Z.-Redakteur Peter Sturm schreibt in seinem Kommentar: „Donald Trump ist zwar bis mindestens Ende 2020 im Hauptberuf Wahlkämpfer. Aber selbst er kann sich auf Dauer nicht nur mit schönen Bildern zufriedengeben.“

          Und sonst? Reist die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer nach Israel. Gibt die Bundesagentur für Arbeit die deutschen Arbeitsmarktdaten für den Juni bekannt. Besuchen Bundesinnenminister Horst Seehofer und Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer die Stadt Görlitz. Startet die Berliner Modewoche. Finden beim Tennisturnier in Wimbledon Erstrunden-Spiele statt. Und erklärt Till Reiners in unserem Podcast „Am Tresen“, warum Laberpodcasts so erfolgreich sind.

          Die Nacht in Kürze

          Nachdem die TV-Moderatoren Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf einen Spendenaufruf gestartet hatten, sind bisher mehr als eine Million Euro zusammengekommen. Gespendet wurde auch in Italien, wo die Kapitänin des Seenotrettungschiffs „Sea-Watch 3“ am Wochenende festgenommen wurde.

          In Bremen haben sich die SPD, Linke und die Grünen auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. Damit bilden sie die erste rot-grün-rote Regierung in einem westdeutschen Bundesland.

          Abonnieren Sie hier den kostenfreien politischen und wirtschaftlichen Newsletter F.A.Z. Sprinter. Der kompakte Überblick über alles, was am Tag wichtig wird. Immer werktags um 6.30 Uhr.

          Weitere Themen

          Ai Weiwei befürchtet das Schlimmste Video-Seite öffnen

          Hongkong-Konflikt : Ai Weiwei befürchtet das Schlimmste

          Angesichts der Eskalation in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong warnt der chinesische Künstler Ai Weiwei vor einem Blutbad wie bei der Niederschlagung der Studentenproteste auf dem Platz des Himmlischen Friedens 1989.

          Topmeldungen

          „Sie wollte nicht in einem Staat leben, den zu lieben ihr plötzlich wieder aufgetragen wurde. Der Bundeskanzlerbub verlangte das“, schreibt Marlene Streeruwitz.

          Chronik der Regierung Kurz : Was der Kanzlerbub wollte

          In ihrem Roman „Flammenwand“ verquickt Marlene Streeruwitz österreichische Politik und das Liebesleid ihrer Protagonistin Adele. Das Buch ist zugleich Chronik der türkis-blauen Regierung unter Sebastian Kurz.
          Mahar will keinen Bruch mit seiner Familie, aber er hat sich entschlossen, zu seiner Frau zu stehen.

          Zwischen den Welten : Die Freundin, die keiner kannte

          Mit Mitte zwanzig war er noch Single. Zumindest glaubte das seine Familie. In Wirklichkeit hatte er eine Freundin, eine Deutsche, eine Andersgläubige. Und da lag das Problem.

          Transfercoup nach Saisonstart : Coutinho lenkt von Bayerns Defiziten ab

          Die Münchner versuchen, sich das 2:2 gegen Hertha zum Saisonstart der Bundesliga schönzureden. Da hilft es, dass nach dem Spiel zwei Transfers bekannt werden. Einer davon ist spektakulär.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.