https://www.faz.net/-gpc-9pbna

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

F.A.Z.-Sprinter : Von Notfällen, einem Konflikt und Sanktionen

Unsere Sprinter-Autorin: Ilka Kopplin Bild: Robert Wenkemann

In der Notaufnahme sollen künftig nur noch wirklich notleidende Patienten versorgt werden, und Iran hat wohl einen neuen Verbündeten gefunden. Alles, was wichtig ist, im F.A.Z.-Sprinter.

          Viele Stunden in der Notaufnahme zuzubringen, bevor man von einem Arzt im Krankenhaus behandelt wird? Das kennen wohl viele. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will das ändern und dafür die Notfallversorgung reformieren. Beispielsweise soll in den Krankenhäusern eine erste Einschätzung im sogenannten „integrierten Notfallzentrum“ vorgenommen werden, sodass akute von nicht so dringenden Fällen getrennt werden. Letztere sollen dann an einen ambulanten Arzt überwiesen werden. Auch am Telefon soll unter der Notfallnummer 112 sowie der Nummer 116 117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes schon eine solche Einschätzung vorgenommen werden. Bislang ist Spahns Entwurf noch in einem sehr frühen Stadium. Erste Konfliktpunkte werden in Berlin aber schon laut, schreibt Wirtschaftskorrespondent Andreas Mihm.

          Ilka Kopplin

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Ein Konflikt ganz anderer Art spitzt sich mit Iran zu. In London hat am Montag das britische Kabinett über Sanktionen gegenüber Iran wegen eines festgesetzten britischen Öltankers beraten und eine europäisch-geführte maritime Schutzmission für den persischen Golf angekündigt. Währenddessen stellt sich Russland in dem Konflikt offenbar auf die Seite Teherans, schreibt F.A.Z.-Politikredakteur Rainer Hermann. Zuvor war ein iranischer Tanker vor Gibraltar gestoppt worden.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Sex sells? Luxus offenbar auch. Die Aktienkurse von Luxusgüterherstellern wie Louis Vuitton (LVMH), Dior und Estée Lauder haben im ersten Halbjahr jedenfalls jeweils um etwa 50 Prozent zugelegt, schreibt Finanzredakteurin Kerstin Papon. Burberry, Hermès und andere liegen ebenfalls deutlich im Plus. Doch mittlerweile lassen sich die Markenhersteller auch einiges einfallen, um ihre Kunden auch künftig bei der Stange zu halten.

          Und sonst? Wird der neue Parteivorsitzende der Konservativen Partei in Großbritannien vorgestellt; trifft sich der UN-Sicherheitsrat in New York, um über die Lage im Nahen Osten zu beraten; stimmt die französische Nationalversammlung über das Ceta-Freihandelsabkommen mit Kanada ab.

          Die Nacht in Kürze

          Demokraten und Republikaner setzen Amerikas Schuldenobergrenze bis 2021 aus. Präsident Donald Trump spricht von einem „großen Sieg für unser großartiges Militär“.

          In Venezuela geht wieder das Licht aus: Ein landesweiter Stromausfall legt das südamerikanische Land lahm. Die Regierung spricht von einem Angriff auf das Wasserkraftsystem.

          Puerto Ricos Gouverneur hat es sich mit der Bevölkerung verscherzt. Die Proteste finden immer mehr Zulauf. Doch Ricardo Rosselló zeigt sich bisher wenig beeindruckt von der Meinung des Volkes.

          Abonnieren Sie hier den kostenfreien politischen und wirtschaftlichen Newsletter F.A.Z. Sprinter. Der kompakte Überblick über alles, was am Tag wichtig wird. Immer werktags um 6.30 Uhr.

          Weitere Themen

          Dunkle Wolken am Sommerhimmel

          F.A.Z.-Sprinter : Dunkle Wolken am Sommerhimmel

          In Sachsen wird im Mordfall Daniel H. das Urteil erwartet, und in Paris möchte Boris Johnson weiter Zugeständnisse beim Brexit-Abkommen erwirken. Wie sie dennoch zu einem lockeren Sommertag kommen, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Nichts mehr zu machen

          F.A.Z.-Sprinter : Nichts mehr zu machen

          Es ist vorbei. In Italien hat Regierungspräsident Giuseppe Conte den Rücktritt eingereicht. Boris Johnson besucht Angela Merkel. Und wer ist eigentlich Scholz’ Partnerin im Kampf um den SPD-Vorsitz? All das im Sprinter.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.
          Der gemeinnützige Verein Deutsches Tagebucharchiv e. V hat seinen Sitz in Emmendingen, einer Stadt im Südwesten Baden-Württembergs.

          Erinnerungen : Einblicke in die deutsche Seele

          Das Deutsche Tagebucharchiv sammelt Lebenserinnerungen und Briefe jeglicher Art – von ganz gewöhnlichen Menschen. Es sind faszinierende Dokumente,die die Vergangenheit spürbar machen.

          Der Exosuit : Was uns nach den E-Tretrollern erwartet

          Noch hat sich Deutschland nicht an die E-Tretroller gewöhnt, da kommt schon die nächste Innovation aus Amerika: Die E-Buxe könnte den Straßenverkehr revolutionieren oder noch mehr belasten. Eine Glosse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.