https://www.faz.net/-gpc-a625w

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

F.A.Z.-Newsletter : Streit um die Skiferien

Unser Autor: Cai Tore Philippsen Bild: Robert Wenkemann

Eine Nachricht, die nur in dieser besonderen Zeit zu verstehen ist: Das Vertrauen zwischen Deutschland und Österreich ist vereist, wegen der Skiferien. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Newsletter.

          2 Min.

          Homeoffice könnte heute nicht nur wegen der nur ganz langsam sinkenden Corona-Zahlen eine gute Idee sein. Schauen Sie vor der Fahrt zur Arbeit auf jeden Fall auf die Straßen, Schneeregen, Schnee und Eisregen haben die Meteorologen für den frühen Dienstag auch in tieferen Lagen prognostiziert. Als etwas eisig könnte man auch das Verhältnis zwischen Österreich und Berlin beschreiben, wenn es um das Thema Skiferien an Weihnachten und Silvester geht. Bayerns Ministerpräsident Söder will wie Bundeskanzlerin Merkel, dass die Pisten in diesem Winter vorerst geschlossen bleiben. Das empört Österreich und interessiert in der Schweiz, wo die Lifte schon laufen, niemanden. Europa streitet über das Skifahren – noch so eine Überschrift, die vor einem Jahr niemand verstanden hätte.

          Cai Tore Philippsen

          Verantwortlicher Redakteur für die Redaktion FAZ.NET

          Der Superspreaderort Ischgl wurde im vergangenen Winter zum Synonym für ungezügelten Wintersport-Kapitalismus, jetzt laufen dort die Skikanonen auf Hochtouren – eine Woche vor Weihnachten wollen die Tiroler öffnen. Nur auf Après-Ski will man verzichten. An diesem Mittwoch äußert sich Österreichs Kanzler Kurz. Berlin setzt auf Ski-Diplomatie, wie Regierungssprecher Seibert am Montag sagte, und die Korrespondenten der Wirtschaftsredaktion berichten über die Situation in den europäischen Skigebieten.

          Machtkampf bei Volkswagen

          Ein anderer Streit, der sich an diesem Dienstag zuspitzen könnte, tobt bei Volkswagen. Dort fechten der mächtige Betriebsrat und Volkswagenchef Herbert Diess einen Machtkampf um die Besetzung wichtiger Vorstandsposten aus. Das Präsidium des Aufsichtsrates hat seine Sitzung auf diesen Dienstag vorverlegt. Der Ausgang der Beratungen ist „komplett offen“, schreibt mein Kollege Carsten Germis. Diess verlangt wohl eine vorzeitige Vertragsverlängerung als Vertrauensbeweis. Im Hintergrund geht es um die Geschwindigkeit beim Umbau des Konzerns. „Eines haben wir schon bei meinem Amtsantritt vor fünf Jahren nicht gehabt: Zeit“, schrieb Diess am Montag auf Linkedin. Er will „alte verkrustete Strukturen aufbrechen und das Unternehmen agiler und moderner aufstellen“. Die Geschwindigkeit des Wandels richtig auszutarieren, ist für viele Unternehmen die schwerste Aufgabe. Nun muss das Präsidium einen Kompromiss finden, der Drängler und Bremser befriedigt.

          Corona im Advent

          Zu den Lichtblicken in diesem Corona-Herbst gehört die Adventszeit und das nahende Weihnachtsfest. Die Kinder zählen die Tage bis zur Bescherung mit dem Adventskalender und den Kerzen auf dem Kranz. Für die Erwachsenen haben wir wieder den beliebten FAZ.NET-Adventskalender mit kleinen Spielen, spannenden Rätseln und schönen Gewinnen gebastelt.

          F.A.Z.-Newsletter für Deutschland

          Jeden Morgen ordnen unsere Redakteure die wichtigsten Themen des Tages ein. Relevant, aktuell und unterhaltsam.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Und sonst: Blicken wir im Podcast für Deutschland auf den Präsenzparteitag der AfD zurück, der Ost-West-Konflikt hat sich dort zu einem „wirklichen Krieg“ verschärft. Beginnen im Super-Hotspot Hildburghausen die Corona-Massentests. Hat der Deutsche Fußball-Bund Nationaltrainer Joachim Löw überraschend das Vertrauen ausgesprochen.

          Die Nacht in Kürze

          Das Robert-Koch-Institut meldet mehr als 13.600 neue Corona-Infektionen, ähnlich viele wie am Dienstag der Vorwoche. Binnen eines Tages sind außerdem 388 neue Todesfälle gemeldet worden, der vierthöchste Wert seit Beginn der Pandemie.

          Er zweifelte das Maskentragen an und sprach sich gegen strenge Maßnahmen aus. Nun räumt Trumps Corona-Berater Scott Atlas kurz vor Auslaufen seines Vertrags seinen Posten – und nutzt die Rücktrittserklärung, um sich gegen Kritik zu verteidigen.

          Der Demokrat Joe Biden hat bei der Wahl zum Präsidenten Amerikas nun auch offiziell in dem früher republikanisch geprägten Bundesstaat Arizona gewonnen. Kritik gab es derweil an einer Personalie von ihm – von gleich zwei Seiten.

          Kaum ein Unternehmen profitierte von der Corona-Pandemie wie der Videokonferenz-Dienst Zoom, Umsatz und Gewinn gingen steil nach oben. Doch den Anlegern geht die Entwicklung nicht schnell genug.

          Die meisten Artikel zum Coronavirus und unseren Corona-Newsletter lesen Sie kostenlos. Aber nicht alle Texte können wir verschenken. Bitte ziehen Sie in Betracht, unseren unabhängigen und verlässlichen Journalismus mit einem F+Abo zu unterstützen. Für nur 2,95 € in der Woche können Sie alle exklusiven Inhalte auf FAZ.NET lesen.

          Wie gefällt Ihnen dieser Newsletter?

          Haben Sie Verbesserungsvorschläge? Welche Themen interessieren Sie? Schreiben Sie uns: Newsletter@faz.de.

          Weitere Themen

          Dutzende Festnahmen bei Pro-Nawalnyi-Protesten Video-Seite öffnen

          Russland : Dutzende Festnahmen bei Pro-Nawalnyi-Protesten

          Die russische Polizei hat dutzende Demonstranten festgenommen, die für die Freilassung des inhaftierten Oppositionspolitikers Alexej Nawalnyi auf die Straße gegangen sind.

          Kampf gegen Corona-Mutante B.1.1.7

          F.A.Z.-Newsletter : Kampf gegen Corona-Mutante B.1.1.7

          Die EU-Mitgliedstaaten wollen im Kampf gegen die gefährliche Corona-Mutante das Reisen einschränken. Joe Biden hat seine nationale Covid-Strategie vorgestellt. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Newsletter.

          Topmeldungen

          Morgenlicht auf dem Zugspitzmassiv

          Immobilienpreise : Teure Sehnsucht nach dem Bergidyll

          Wohnimmobilien in Skiregionen sind heiß begehrt. Vor allem der deutsche Alpenraum gilt als teuer. Doch international sind die Preise vor allem in der Nähe bekannter Erholungsgebieten noch viel höher.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.