https://www.faz.net/-gpc-9wdvg

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

F.A.Z.-Newsletter : Wo die Schäden noch nicht abzusehen sind

Unser Autor: Jasper von Altenbockum Bild: Robert Wenkemann

Die CDU leckt ihre Wunden, das Orkantief zieht weiter, und Bernie Sanders hat ein Heimspiel. Alles Wichtige im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          2 Min.

          Geht es heute nicht mehr ganz so stürmisch zu? An diesem Dienstag heißt es in vielen Gegenden Deutschlands, eine Schadensbilanz für das Orkantief „Sabine“ zu ziehen. Gemessen an den Schäden, die der Sturm im europäischen Ausland angerichtet hat, halten sie sich in Deutschland bislang in Grenzen. Auch an diesem Dienstag soll es aber zu Behinderungen kommen. Der Fernverkehr der Deutschen Bahn dürfte allerdings langsam wieder ins Rollen kommen; wie es im Flugverkehr aussieht, lässt sich jederzeit bei FAZ.NET nachschauen.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Ganz anders das Orkantief „Annegret“, dem sich auch unsere TV-Kritik widmet. Da sind die Schäden noch nicht abzusehen. Welche Wellen Annegret Kramp-Karrenbauer mit ihrem Rückzug ausgelöst hat, wird sich unter anderem daran bemessen lassen, wie lange ihr Zeitplan für die Nachfolgeregelung hält. Der Leiter unserer Hauptstadt-Redaktion, Eckart Lohse, vermutet im F.A.Z.-Podcast, dass es nicht, wie jetzt vorgesehen, neun Monate dauern werde, bis tatsächlich ein Kanzlerkandidat und damit ein Nachfolger für Kramp-Karrenbauer aus Parteivorsitzender gefunden sein wird. Was sollten Friedrich Merz, Armin Laschet, Markus Söder und Jens Spahn auch die ganze liebe lange Zeit sagen? 

          Wenn es aber früher kommt, was heißt das für die Kanzlerschaft Angela Merkels? Kramp-Karrenbauers Ankündigung, auf die Kanzlerkandidatur zu verzichten, las sich auch wie eine Ohrfeige für Merkel, die vor dem Scherbenhaufen ihrer Nachfolge-Regelung steht. Lässt sich der Nachfolger noch einmal auf denselben Plan ein – Merkel bleibt im Amt, der neue Parteivorsitzende kämpft um die Nachfolge ohne Amtsbonus? „Doch jetzt auch noch Merkel zu stürzen – da verlässt die Partei dann wohl doch wieder der Mut“, schreibt F.A.Z.-Herausgeber Berthold Kohler in seinem Leitartikel über die „Sekundärexplosion“ des Thüringer Wahldebakels (apropos: Wie könnte es dort eigentlich weitergehen?).

          F.A.Z. Frühdenker – Der Newsletter für Deutschland

          Werktags um 6.30 Uhr

          ANMELDEN

          Was auch immer in der CDU passiert: Amerika ist schneller. In den Vereinigten Staaten gehen die Vorwahlen der Demokraten weiter. New Hampshire ist die zweite Station nach Iowa. Unser Korrespondent Majid Sattar berichtet über „ein Heimspiel für Bernie Sanders“ und die Hoffnung des früheren Bürgermeisters Pete Buttigieg, sich als moderate Alternative zu dem Linken zu profilieren. Die Wahllokale schließen nach unserer Zeit in der Nacht zum Mittwoch.

          Und sonst? Treffen sich in Genf auf Einladung der WHO zahlreiche Experten, um über die Eindämmung des Coronavirus zu beraten. Prüft das Bundesverfassungsgericht kritische Äußerungen von Bundesinnenminister Seehofer über die AfD. Werden in Leipzig die für den Leipziger Buchpreis nominierten Buchtitel bekannt gegeben.

          Die Nacht in Kürze

          Der frühere Trump-Vertraute Roger Stone muss womöglich bis zu neun Jahre in Haft – das fordert der Staatsanwalt. Stone war schuldig gesprochen worden, im Zuge der Mueller-Russland-Ermittlungen falsche Aussagen gemacht zu haben.

          Abonnieren Sie hier den kostenfreien politischen und wirtschaftlichen Newsletter. Der kompakte Überblick über alles, was am Tag wichtig wird. Immer werktags um 6.30 Uhr.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Warnt vor Krieg: Der amerikanische Präsident Joe Biden

          Als Folge von Cyberangriffen : Bidens Kriegswarnung

          Der amerikanische Präsident hat neulich Russland davor gewarnt, „kritische Infrastruktur“ in Amerika anzugreifen. Jetzt hat er nachgelegt.
          Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am 30. April 2021 vor seiner Vernehmung im Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft.

          Cum-Ex : Das laute Schweigen des Olaf Scholz

          Immer wenn es um Cum-Ex geht, stehen auch die Verstrickungen des SPD-Kanzlerkandidaten im Raum. So auch nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs. Erinnerungen an ein Treffen werden wach.
          Ein Bagger fährt am 27. Juli 2021 in Swisttal auf einen riesigen Müllberg auf einer Wiese vor dem Ort.

          Zwischenbilanz zu Flut in NRW : „Irgendwie erwischt es unser Land reichlich“

          In den nordrhein-westfälischen Hochwassergebieten werde niemand mehr vermisst, sagt Innenminister Reul. 47 Menschen seien in dem Bundesland ums Leben gekommen. Bei der Aufarbeitung müssten nun die Warnsysteme im Mittelpunkt stehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.