https://www.faz.net/-gpc-9yc2g

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

F.A.Z.-Newsletter : Lange Nächte in Brüssel

Unser Autor: Bastian Benrath Bild: Robert Wenkemann

Die EU-Finanzminister verhandeln weiter über ein Virus-Hilfspaket, die Opec-Staaten beraten über den niedrigen Ölpreis und die ersten Erntehelfer aus Osteuropa werden eingeflogen. Was sonst wichtig wird, steht im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          2 Min.

          Es ist nicht immer alles so, wie es scheint. In der Corona-Krise zeigt sich das etwa daran, dass der finanzpolitische Streit gar nicht zwischen Deutschland und Italien abläuft – diese Frontline kennt man zur Genüge – sondern diesmal zwischen Italien und den Niederlanden. Das berichtet mein Kollege Werner Mussler aus Brüssel, der die gestern abermals gescheiterten Verhandlungen zwischen den EU-Finanzministern über ein Hilfspaket in der Viruskrise verfolgt hat. Holland fordert dem Vernehmen nach, dass sich ein Empfängerland von Hilfen zu wirtschaftlichen Reformen verpflichten muss – was die Italiener natürlich nicht wollen. Deutschland und Frankreich versuchten offenbar, zwischen den beiden Positionen zu vermitteln – vergeblich. Nach 16 Stunden Videokonferenz wurden die Verhandlungen schließlich abgebrochen. Heute wollen die Minister einen weiteren Anlauf nehmen, losgehen soll es um 17 Uhr. Es scheint: Bevor Gelder fließen können, müssen die Nächte in Brüssel wieder lang werden.

          Bastian Benrath

          Redakteur in der Wirtschaft.

          F.A.Z.-Newsletter für Deutschland

          Jeden Morgen ordnen unsere Redakteure die wichtigsten Themen des Tages ein. Relevant, aktuell und unterhaltsam.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Im Schatten der Viruskrise schwelt indes auch ein anderer weltpolitischer Machtkampf: der um den Ölpreis. Tanken ist zur Zeit so günstig wie schon lange nicht mehr, weil sich Russland und Saudi-Arabien nicht darauf einigen können, wer seine Ölförderung reduziert. Denn durch das Coronavirus ist die Industrieproduktion auf der Welt scharf eingebrochen. Dadurch wird weniger Öl gebraucht – und der Preis verfällt. Um ihn zu stabilisieren, müsste die Förderung zurückgefahren werden. Doch innerhalb des Förderländerkartells Opec herrscht Uneinigkeit, wer wie viel weniger fördern muss. Heute nun wollen die Staaten in einer Videokonferenz über eine Lösung des Problems beraten, zusammen mit ihren Kooperationspartnern des erweiterten Verbunds „Opec+“. Eine lesenswerte Analyse des Machtkampfs hat mein Kollege Martin Hock aus unserer Finanzmarkt-Redaktion geschrieben.

          Außerdem ist ja noch Ostern. Ob sich die Bevölkerung auch über das vom Wetter her wohl ausnehmend schön werdende lange Wochenende so diszipliniert an die Kontaktbeschränkungen halten wird, bleibt abzuwarten. Um aber zumindest kulinarisch das Zuhausebleiben attraktiv zu machen, werden ab heute Erntehelfer aus dem Ausland eingeflogen – schließlich muss der Spargel gestochen werden. Bislang sind zwei Sonderflüge zum Flughafen Düsseldorf und einer zum Flughafen Berlin-Schönefeld bestätigt. Daran, dass die Spargelstecher aus dem Ausland kommen, führt offenbar kein Weg vorbei. Patricia Andrae aus unserer Rhein-Main-Redaktion kommentiert treffend: Wenn die Bauern faire Preise für ihre Ware und alle Mitarbeiter wenigstens den Mindestlohn erhielten, wäre es weniger schwierig, genügend Helfer für die Ernte zu finden.

          Wie gefällt Ihnen dieser Newsletter?

          Haben Sie Verbesserungsvorschläge? Welche Themen interessieren Sie? Schreiben Sie uns: Newsletter@faz.de.

          Und sonst? Starten trotz Pandemie drei Astronauten zur internationalen Raumstation ISS. Bereiten sich die deutschen Kirchen auf ein Osterwochenende voller Video-Gottesdienste vor. Und gibt die landesweite Ausgangssperre in Südafrika den wilden Rhinozerossen des Landes endlich eine Atempause auf der Flucht vor Wilderern.

          Die Nacht in Kürze:

          Kann das öffentliche Leben in Deutschland nach Ostern schrittweise wieder hochgefahren werden? Möglich, sagen Experten der Wissenschaftsakademie Leopoldina, die auch Kanzlerin Merkel beraten.

          Ihre Tonbandaufnahmen brachten die Lewinsky-Affäre ins Rollen und Bill Clinton in Bedrängnis: Linda Tripp ist mit 70 Jahren gestorben.

          Schon mehr als 50 Millionen Abonnenten: Der Streaming-Dienst Disney+ ist kein halbes Jahr nach dem Start schon eine große Nummer.

          Weitere Themen

          100 Milliarden gegen Corona-Folgen

          F.A.Z.-Newsletter : 100 Milliarden gegen Corona-Folgen

          Wie sollten 100 Milliarden Euro am besten verteilt werden? Diese Frage muss heute die große Koalition beantworten. In Amerika ist Corona derweil in den Hintergrund geraten. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.