https://www.faz.net/-gpc-a6orc

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

F.A.Z.-Newsletter : Impf-Wettlauf und Brexit-Ultimatum

Unser Autor: Cai Tore Philippsen Bild: Robert Wenkemann

Gesundheitsminister Spahn unterzeichnet die deutsche Impfverordnung, erste Urlauber machen sich trotz Lockdown auf den Weg ins Ausland, und im Streit um das Brexit-Abkommen gibt es eine neue Frist. Der Newsletter für Deutschland.

          3 Min.

          Ortenberg ist ein kleiner Ort in der Wetterau nördlich von Frankfurt. In Ortenberg sind an diesem Mittwoch sieben Menschen in einem Altenheim an Covid-19 gestorben. Noch vor einer Woche hat der Amtsarzt bei ihnen einen Abstrich gemacht und erinnert sich: „Das waren keine Menschen, die vom Tode gezeichnet waren, die könnten ohne das Virus heute noch leben.“ Schreckliche Nachrichten wie diese kommen in den Tagen vor dem Weihnachtsfest überall aus Deutschland. Die alten Menschen erkranken und sterben aber nicht nur in den Altenheimen, das gilt es zu betonen. Sie stecken sich besonders leicht an und bei ihnen hat die Erkrankung oft einen besonders schweren Verlauf. Deswegen sollen alle Menschen, die über 80 Jahre alt sind und in Alten- und Pflegeheimen leben, zuerst geimpft werden. Auch das Pflegepersonal gehört zur ersten Gruppe. Das steht in der Impfverordnung, die Gesundheitsminister Jens Spahn an diesem Freitag unterzeichnet. Es ist ein Rennen gegen die Zeit, das in Deutschland und den anderen Staaten der Europäischen Union mit den ersten Impfungen am 27. Dezember beginnt. Für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft werden diese Impfungen zum Test, kommentiert mein Kollege Kim Björn Becker. Zum einen müssen die Jüngeren zugunsten der Älteren auf ihre Impfung warten, zum anderen müssen sich 60 bis 70 Prozent der Deutschen impfen lassen, damit die Pandemie besiegt werden kann.

          Reisen im Lockdown

          Cai Tore Philippsen
          Verantwortlicher Redakteur für die Redaktion FAZ.NET

          Ischgl darf sich nicht wiederholen, darüber waren sich nach den Superspreader-Events des letzten Skiwinters alle einig. Doch den Alpen-Lockdown, den sich Bayerns Ministerpräsident Söder wünscht, gibt es nicht. Österreich macht zumindest einen Teil-Lockdown und berät am Freitag über weitere Maßnahmen. Die Schweiz spielt dagegen überhaupt nicht nicht mit. Skipisten, Hotels, Bars und Restaurants sind geöffnet und so manche Familie aus Deutschland hat sich bereits jetzt in den Schnee verabschiedet – die Schulen haben schließlich schon keinen Präsenzunterricht mehr. Und die Quarantäne nach der Rückkehr ist wegen des Lockdowns bis zum 10. Januar auch kein Problem, hört man. Vernünftiger wäre es, auf solche Reisen zu verzichten. Doch weil die Grenzen im Winter-Lockdown im Gegensatz zum Frühjahr offen bleiben, brechen an diesem Freitag auch viele Handwerker von deutschen Baustellen in die osteuropäische Heimat zum Weihnachtsurlaub auf. Und einige Ferienhäuser und Hotels in der Sonne sind ebenfalls erreichbar. Ob diese Reisen sich wie im Frühjahr und nach den Sommerferien wieder negativ auf das Infektionsgeschehen auswirken, werden wir im Januar berichten. Verfolgen Sie alle Nachrichten rund um die Corona-Pandemie in unserem Liveblog oder abonnieren Sie unseren täglichen Corona-Newsletter.

          Wie gefällt Ihnen dieser Newsletter?

          Haben Sie Verbesserungsvorschläge? Welche Themen interessieren Sie? Schreiben Sie uns: Newsletter@faz.de.

          Neues Brexit-Ultimatum

          Während die EU einen Durchbruch bei den Verhandlungen über ein Handelsabkommen mit Großbritannien nach dem Brexit an diesem Freitag für möglich hält, sieht die britische Regierung eine hohe Wahrscheinlichkeit für ein Scheitern. Vielleicht sagen beide Seiten das aber auch nur aus taktischen Überlegungen und denken eigentlich das Gegenteil. Dieses Wochenende könnte endlich Aufklärung bringen, denn es gibt ein neues Ultimatum. Wenn es bis Sonntagabend keine Einigung gibt, kommt das Europaparlament in diesem Jahr nicht mehr zusammen, lautet die Drohung. Ohne eine rechtzeitige beiderseitige Ratifizierung würden im Handel von Neujahr an Zölle erhoben, das hätte gravierende Folgen für die Wirtschaft auf beiden Seiten des Kanals.

          Und sonst?  Spricht Herausgeber Gerald Braunberger im Podcast für Deutschland über das Wirtschaftsjahr 2020. Äußert sich Wolfgang Schäuble im F.A.Z-Interview über die drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz. Wurde Russland wegen der Manipulation von Doping-Daten von Olympia 2021 und der Fußball-WM 2022 ausgeschlossen.

          Die Nacht in Kürze:

          Die Statistik enthält zwar 3500 nachgemeldete Fälle aus Baden-Württemberg – doch selbst nach deren Abzug registriert das Robert-Koch-Institut mehr als 30.000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus innerhalb eines Tages.

          Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon will zurück „nach Hause“ in die EU. Sie ist überzeugt, dass die Schotten bei einem neuen Referendum für die Unabhängigkeit stimmen würden – und will dies wenn nötig auch gerichtlich gegen London durchsetzen.

          Der designierte amerikanische Präsident Joe Biden hat „das vielfältigste Kabinett der Geschichte“ versprochen. Nun will er mit Deb Haaland erstmals eine indigene Amerikanerin als Ministerin berufen.

          Und: Robert Lewandowski ist von der Fifa zum besten Fußballer des Jahres gekürt worden – vor Lionel Messi und Cristiano Ronaldo. Warum seine einstmals größte Sorge heute sein größtes Kapital ist, verrät mein Kollege Christopher Meltzer.

          Die meisten Artikel zum Coronavirus und unseren Corona-Newsletter lesen Sie kostenlos. Aber nicht alle Texte können wir verschenken. Wir freuen uns, wenn Sie unseren unabhängigen und verlässlichen Journalismus mit einem F+Abo unterstützen. Für nur 2,95 € in der Woche können Sie alle exklusiven Inhalte auf FAZ.NET lesen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          EM-Spektakel gegen Portugal : Rückkehr der deutschen Flügelzange

          Viele zweifelten an Taktik und Aufstellung von Joachim Löw. Doch beim 4:2 gegen Portugal zeigt die DFB-Elf mitreißenden Fußball. Dass der Plan des Bundestrainers aufgeht, liegt vor allem an einem ungleichen Duo.

          Abkühlung nach der Hitze : Unwetter mit Starkregen in Sicht

          Vorsicht vor dem Wolkenbruch: Am Sonntagnachmittag ziehen Gewitter über Deutschland, die Starkregen mit 25 bis 40 Litern pro Quadratmeter bringen können. Einen ersten Vorgeschmack gab es in der Nacht bereits in NRW.

          „Order!“ : John Bercow wechselt zur Labour-Partei

          Der langjährige Präsident des Unterhauses sagt, die Konservativen seien reaktionär, nationalistisch und manchmal fremdenfeindlich geworden. Johnsons Regierung müsse abgelöst werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.