https://www.faz.net/-gpc-a7xxu

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

F.A.Z.-Newsletter : Gedenken und neue Homeoffice-Regeln

Unsere Autorin: Manon Priebe Bild: Robert Wenkemann

Deutschland gedenkt der Opfer des Nationalsozialismus. Die Homeoffice-Verordnung tritt in Kraft. Und die EU-Kommission lädt Astra-Zeneca zur Krisensitzung. Der F.A.Z.-Newsletter

          2 Min.

          Wo lesen Sie diesen Newsletter (wenn ich Sie nicht noch im Bett erreiche)? Im richtigen Büro oder am heimischen Schreibtisch im Gästezimmer, am Küchentisch? Seit heute gilt die Homeoffice-Verordnung. Arbeitgeber sollen ihren Beschäftigten, wo das möglich ist, Heimarbeit anbieten. Zudem werden die Regeln für den Infektionsschutz am Arbeitsplatz verschärft. Hier finden Sie Antworten auf häufige Fragen.

          Der Unmut über die Corona-Beschränkungen reißt nicht ab

          Manon Priebe

          Redakteurin für Social Media.

          In den Niederlanden ist die Stimmung angespannt: Videos zeigen in verschiedenen Städten gewaltsame Ausschreitungen eines randalierenden Mobs. Mein Kollege Thomas Gutschker schreibt von „roher Gewalt, aufgeregten Stimmen und immer wieder Explosionen, Kanonenschläge“; andere fühlen sich gar an einen „Bürgerkrieg“ erinnert. Entzündet hatten sich die Proteste an der eingeführten nächtlichen Ausgangssperre. Unter den Tätern sind ebenso Teenager wie Hooligans. In der Nacht auf diesen Mittwoch blieb es nun eher ruhig.

          Unzufrieden sind auch die Händler in und um Mailand. Die Lombardei war eine Woche lang im strengen Lockdown – wegen einer Datenpanne. Es stehen Sammelklagen und Schadensersatzsummen von 600 Millionen Euro im Raum. Auch in Frankreich schwillt die Wut an. Dort haben mehr als 100.000 Lehrer und Schulkrankenschwestern gestreikt, um auf ihre schlechten Arbeitsbedingungen in der Pandemie aufmerksam zu machen.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Newsletter für Deutschland - der F.A.Z. Überblick

          Starten Sie den Tag mit den wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Joachim Müller-Jung nimmt auch in Deutschland Hoffnungslosigkeit und eine erschöpfte, ernüchterte, genervte Gesellschaft wahr. Den Anspruch, die Corona-Neuinfektionen auf Null zu bringen, so wie es „Zero Covid“ oder „No Covid“ fordern, hält er für „alles andere als realitätsfern“.

          Hohe Auflagen für die Reise nach Hause

          Unter normalen Umständen machen sich Millionen von Chinesen zum Frühlingsfest auf den Weg in ihr Heimatdorf. Doch dieses Jahr hat die nationale Gesundheitsbehörde strenge Auflagen für Heimreisen erlassen. Manche sehen darin eine Diskriminierung der ohnehin schon benachteiligten „Wanderarbeiter“, die oftmals ihre Kinder bei Verwandten zurücklassen, um in den weit entfernten Städten Geld zu verdienen. Warum viele unverheiratete Frauen hingegen froh sind, das Neujahrsfest schwänzen zu können, schreibt Korrespondentin Friederike Böge.

          Deutschland gedenkt der Opfer des Nationalsozialismus

          Die Gedenkfeier zum 76. Jahrestag der Befreiung des deutschen Konzentrationslagers Auschwitz findet online statt, im Vordergrund des Gedenkens soll das Schicksal der Kinder stehen. Mindestens 232.000 Kinder und Jugendliche wurden nach Auschwitz deportiert. 700 Kinder wurden im Januar 1945 in dem Lager befreit. Der Bundestag kommt zudem zu einer Sondersitzung zum Gedenken an die Opfer zusammen.

          Rund 17.000 Holocaust-Überlebende starben insgesamt im Jahr 2020, rund 900 nach offiziellen Angaben in Israel nach einer Corona-Infektion. Der Europäische Jüdische Kongress ruft die EU-Mitgliedstaaten auf, Holocaust-Überlebende so schnell wie möglich zu impfen: „Wir schulden es den Überlebenden zu gewährleisten, dass sie ihre letzten Jahre in Würde, ohne Angst und in Gesellschaft ihrer Lieben verbringen können.“

          Und sonst?  Versucht die EU-Kommission bei einer Krisensitzung mit Vertretern von Astra-Zeneca abermals, den Hersteller zur raschen Lieferung vertraglich zugesicherter Mengen zu bewegen. Wird Mesut Özil offiziell bei Fenerbahce Istanbul vorgestellt. Beginnt in Kassel der Prozess gegen eine falsche Ärztin, die mehrere Patienten getötet haben soll. Wird am Abend die Ankunft des Siegers der Vendée Globe erwartet.

          Die Nacht in Kürze:

          Fast alle republikanischen Senatoren gegen Trumps Impeachment: Das Verfahren kann weitergehen, doch für die nötige Mehrheit zur Verurteilung dürfte es kaum reichen.

          Boeing droht Rekordverlust: Der Flugzeugbauer legt heute voraussichtlich historisch schlechte Zahlen vor. Es gibt aber auch Gründe zur Hoffnung.

          Abonnieren Sie hier den kostenfreien politischen und wirtschaftlichen Newsletter. Der kompakte Überblick über alles, was am Tag wichtig wird. Immer werktags um 6.30 Uhr.

          Weitere Themen

          Machtkämpfe und Enteignungswünsche

          F.A.Z.-Newsletter : Machtkämpfe und Enteignungswünsche

          Die Linken wählen ihre Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl und der Bundestag beschließt ein weiteres Corona-Hilfspaket für Familien. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Die mobilen Impfteams bleiben zusätzlich zu den Impfzentren im Einsatz.

          Coronaviurs : Warum Impfstoffe horten viele Menschenleben kostet

          Die Debatte um den Impfstoff des Herstellers Astra-Zeneca sorgt für eine langsamere Verimpfung. Eine Studie verdeutlicht nun, wie wichtig es ist, auch weniger wirksame Impfstoffe schnellstmöglich zu verimpfen.
          Auch 2021? Deutsche Urlauber am Strand von Mallorca

          Reisebeschränkungen : Chance auf Mallorca-Sommerurlaub steigt

          Auflagen und Verbote machen aktuell Auslandsreisen schwer bis unmöglich. Die Balearen-Insel und andere Ziele zeigen sich aber für den Sommer offen für Geimpfte und Getestete. Briten buchen schon.
          SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz (Mitte) mit den beiden Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Wahlkampfprogramm : Die SPD tut so, als sei nichts gewesen

          Die SPD will mit ihrem Regierungsprogramm in der Zeit „nach Corona“ dort weitermachen, wo sie 2019 mit dem „neuen Sozialstaat“ stehengeblieben ist. Das reicht hinten und vorne nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.