https://www.faz.net/-gpc-a3whv

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

F.A.Z.-Newsletter : Ein Schlagabtausch und eine vernichtende Corona-Bilanz

Unsere Autorin: Rebecca Boucsein Bild: Robert Wenkemann

Nach Trumps und Bidens erstem Rededuell vor Millionen TV-Zuschauern zieht Amerika Bilanz. In Deutschland ziehen Politik und eine Juristin jeweils ein Zwischenfazit zur Pandemie-Bekämpfung. Was sonst wichtig wird, steht im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          2 Min.

          Joe Biden war schon in Fahrt, bevor es richtig losging: Nur wenige Stunden, bevor er Donald Trump beim ersten TV-Duell in Ohio gegenüberstand, veröffentlichte der 77 Jahre alte Herausforderer noch schnell seine Steuererklärung. 299.346 Dollar an Bundessteuern will der demokratische Bewerber um das Präsidentenamt 2019 bezahlt haben – deutlich mehr als die 750 Dollar, die Donald Trump laut „New York Times“ 2016 und 2017 gezahlt haben soll. Danach folgten Stunden, in denen die amerikanische Nation verfolgen konnte, wie sich Biden und Trump gegenseitig beharkten.  Wenig überraschend dominierte die Corona-Pandemie die Debatte. Doch auch über die Themen Gesundheitsversorgung, Rassismus und die Problematik der Briefwahl wurde teils heftig gestritten. Biden soll anders als Trump vor der Debatte trainiert haben. Ob sich das ausgezahlt hat und mit welcher Härte das Duell geführt wurde, lesen Sie in Reaktionsstücken, Analysen und Kommentaren heute auf FAZ.NET. Auch im Podcast für Deutschland am späten Nachmittag wird - wie jeden Mittwoch bis zur Wahl - das TV-Duell diskutiert.

          Rebecca Boucsein

          Redakteurin vom Dienst bei FAZ.NET.

          Wie hat sich Deutschland in der Bewältigung der Corona-Pandemie bisher geschlagen und welche Lehren kann die Politik daraus für die Zukunft ziehen? Während sich die Kanzlerin und die Minister nach einer stundenlangen Videokonferenz bereits gestern auf neue Beschränkungen geeinigt haben, ziehen die Gesundheitsminister der Länder und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn heute Zwischenbilanz. Aus juristischer Sicht fällt diese nach Meinung von Andrea Kießling schlecht aus. „Viele Corona-Maßnahmen sind rechtswidrig“, beklagt die Akademische Rätin an der Ruhr-Universität Bochum. Im Interview mit meinem Kollegen Stefan Tomik prangert sie mangelhafte Corona-Verordnungen und unverhältnismäßige Eingriffe in die Grundrechte an - und fordert eine grundlegende Überarbeitung des Infektionsschutzgesetzes.

          In München wird es heute für zwei frühere Audi-Manager und zwei Ingenieure ungemütlich. Sie sitzen auf der Anklagebank, wenn in der bayerischen Hauptstadt fünf Jahre nach Bekanntwerden des Diesel-Skandals der erste Strafprozess um die manipulierten Abgaswerte beginnt. Der bekannteste unter ihnen: Rupert Stadler. Er stand fast zwölf Jahre an der Spitze von Audi. Der Vorwurf: „Betrug zu Lasten von Verbrauchern, mittelbare Falschbeurkundung sowie strafbare Werbung.“ Welche Strafe den Angeklagten droht und worum es im Prozess geht, haben meine Kollegen Marcus Jung und Henning Peitsmeier zusammengetragen.

          F.A.Z.-Newsletter für Deutschland

          Jeden Morgen ordnen unsere Redakteure die wichtigsten Themen des Tages ein. Relevant, aktuell und unterhaltsam.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Und sonst? Geht es im F.A.Z. Podcast für Deutschland um die Folgen eines No-Brexit-Deals für die Wirtschaft, wird im Bundestag ein Schlagabtausch über die Regierungspolitik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Bewältigung der Corona-Krise erwartet. Stellt in Berlin ausgerechnet Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) die Biografie von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) vor. Treffen Borussia Dortmund und der FC Bayern nach jeweils einer Niederlage beim Supercup-Duell in München aufeinander.

          Die Nacht in Kürze:

          Seit drei Tagen toben Gefechte zwischen Armenien und Aserbaidschan in der Region Nagornyj Karabach. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen fordert nun beide Seiten dazu auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

          Chinas Wirtschaft zieht wieder an: Die Bereiche Dienstleistungen und Industrieproduktion entwickelten sich positiver als erwartet.

          Wie gefällt Ihnen dieser Newsletter?

          Haben Sie Verbesserungsvorschläge? Welche Themen interessieren Sie? Schreiben Sie uns: Newsletter@faz.de.

          Weitere Themen

          Brisante Corona-Runde bei Merkel

          F.A.Z.-Newsletter : Brisante Corona-Runde bei Merkel

          Während die Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten das Beschränkungs-Wirrwarr sortieren will, setzen andere europäische Staaten strengere Auflagen um. Was sonst noch wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.

          Frühwahlen in Ohio Video-Seite öffnen

          Wahl in Amerika : Frühwahlen in Ohio

          Der Wahlkampf geht noch zwei Wochen, aber in vielen Staaten wird bereits gewählt, auch in den Swing States Ohio und Michigan. Dabei wird es den Wählern nicht immer einfach gemacht.

          Zeit für neue Corona-Zahlen

          F.A.Z.-Newsletter : Zeit für neue Corona-Zahlen

          Zur Beurteilung der Corona-Lage wird ein weiterer Wert wichtig. Drei Bundesländer kippen die Beherbergungsverbote. Und in Brüssel tagt die Europäische Union. Alles Wichtige im Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.