https://www.faz.net/-gpc-a3znv

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

F.A.Z.-Newsletter : Deutschlands Einheit, Amerikas Spaltung

  • Aktualisiert am

Unser Autor: Cai Tore Philippsen Bild: Robert Wenkemann

Zum Jubiläum der Wiedervereinigung bieten wir eine ganz besondere F.A.Z., die Vereinigten Staaten stehen vor einer schicksalshaften Wahl und die Herbstferien sind in diesem Jahr alles andere als normal. Der F.A.Z.-Newsletter.

          2 Min.

          An diesem Samstag feiert Deutschland 30 Jahre Deutsche Einheit. Das Jubiläum der Wiedervereinigung ist der Anlass für eine ganz besondere Frankfurter Allgemeine Zeitung. Und so ungewöhnlich das in einem Online-Newsletter auch erscheinen mag, kann ich Ihnen nur empfehlen: Schauen Sie in Ihren Briefkasten, radeln Sie zum Kiosk, fahren Sie zur Tankstelle. Egal wie, holen Sie sich diese Zeitung. Wir haben Internet und Print in dieser Ausgabe mit Augmented-Reality-Inszenierungen vereinigt. Auch im E-Paper funktionieren diese Elemente. So beantwortet beispielsweise Joachim Gauck die Frage „Was war gut an der DDR?“ in einem Video, das scheinbar auf der Zeitungsseite läuft und das Seite-1-Bild fängt an zu singen. Dazu gibt es Bilderstrecken, animierte Grafiken und Geschichten. Sie brauchen nicht mehr als ein Smartphone. Es lohnt sich.

          Während sich in Deutschland fast alle Politiker um die Einheit des Landes und seiner Gesellschaft sorgen, betreibt Amerikas Präsident Donald Trump das Gegenteil. Spalten ist sein Markenkern. Der Schaden, den er anrichtet, scheint ihm egal zu sein. Nach seinem rüpelhaften Auftritt beim TV-Duell gegen Joe Biden müssen nun die Regeln geändert werden, damit die Show für die Zuschauer überhaupt zu ertragen ist. Das Duell war eine auf 90 Minuten verdichtete Miniatur der Trump-Präsidentschaft, schreibt Andreas Ross. Ob diese Präsidentschaft endet, darüber entscheiden die Amerikaner am 3. November. Es ist eine schicksalhafte Wahl für die Vereinigten Staaten, aber auch für den Rest der Welt. FAZ.NET berichtet für Sie in den kommenden Wochen mit mehreren Korrespondenten und freien Mitarbeitern in den Vereinigten Staaten sowie Amerika-Kennern in der Zentrale. Wegen der großen Bedeutung der Wahl bekommen Neukunden den F+ Zugang zu dieser Berichterstattung jetzt für 1 Euro in der Woche.

          Wie gefällt Ihnen dieser Newsletter?

          Haben Sie Verbesserungsvorschläge? Welche Themen interessieren Sie? Schreiben Sie uns: Newsletter@faz.de.

          In Hamburg, Hessen und Schleswig-Holstein beginnen an diesem Freitag die Herbstferien. Normalerweise sind die Flieger nach Mallorca voll, die Ferienhäuser in Dänemark ausgebucht und die Niederlande freuen sich auf deutsche Touristen. Doch in diesem Corona-Jahr ist alles anders. Ganz Spanien ist Risikogebiet und auch für Dänemark und die Niederlande gilt eine Reisewarnung. Einen Überblick, welche Regeln für welche Länder gelten, finden Sie hier. Wer dennoch ins Risiko fährt, muss nach der Rückkehr in Quarantäne und sich testen lassen. Auch Bundeskanzlerin Merkel rät: Bleiben Sie lieber hier. Und was liegt vor dem Tag der Deutschen Einheit näher als der Rat, sich die gar nicht mehr so neuen Bundesländer mal genauer anzuschauen. Nicht nur, weil es dort so schön ist, sondern auch, weil die Corona-Zahlen dort so niedrig sind. Warum das so ist, hat Christian Geinitz aufgeschrieben.

          Und sonst? Endet heute in Brüssel der zweitägige EU-Gipfel und die neunte Verhandlungsrunde über ein Anschlussabkommen nach der Brexit-Übergangsphase. Hat Timo Steppat eine Brennpunktschule in Duisburg-Marxloh besucht und berichtet im Podcast für Deutschland, wie Unterricht funktioniert, wenn keiner Deutsch spricht.

          Die Nacht in Kürze:

          Eine enge Beraterin von Präsident Donald Trump wurde positiv auf das Virus getestet. Trump selbst begibt sich vorerst in Isolation.

          Beim EU-Gipfel wurden Sanktionen gegen Belarus beschlossen, in der Türkei-Frage zeichnet sich ein Kompromiss ab. Kanzlerin Merkel wertet den andauernden Gipfel in Brüssel bislang als Erfolg.

          Lesen Sie die komplette Berichterstattung zur Amerika-Wahl auf FAZ.NET drei Monate lang für nur 1 Euro in der Woche. Seien Sie schnell: Diese Aktion für Neukunden von F+ ist auf sechs Wochen befristet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Lars Klingbeil (links), Vorsitzender der SPD, und Saskia Esken, Vorsitzende der SPD, äußern sich am 20. Dezember 2021 bei einer Pressekonferenz nach der konstituierenden Sitzung des Parteivorstandes im Willy-Brandt-Haus in Berlin.

          Trotz Wahlerfolgs : Die SPD verliert weiter rasant Mitglieder

          Nach dem Wahlerfolg bei der Bundestagswahl traten der Partei im September zwar mehr Neumitglieder bei als in allen anderen Monaten des Jahres. Aber sie konnten den abermaligen Verlust von etwa fünf Prozent der Mitgliedschaft nicht ausgleichen.

          Novak Djokovics Ausweisung : Schluss mit dem Ego

          Nach dem Entzug des australischen Visums für den serbischen Tennis-Star bleibt zwar ein schaler Nachgeschmack, aber für den eigenen Schaden ist er, wohl auch entsetzlich schlecht beraten, selbst verantwortlich.
          Ein Militärangehöriger am 9. Dezember 2021 bei Sentianivka in der Ostukraine

          Ukraine-Krise : Plant Russland eine False-Flag-Operation?

          Washington erhebt detaillierte Vorwürfe gegen Moskau. Und der Kreml gibt erstmals offen zu, dass der jüngste Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine dazu dient, Putins Forderungen nach „Sicherheitsgarantien“ durchzusetzen.