https://www.faz.net/-gpc-ae51u

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

F.A.Z. Frühdenker : Wie lange dauert der sorgenfreie Sommer an?

Badegäste an der Ostsee im Sommer 2021 Bild: dpa

Mit Blick auf steigende Corona-Zahlen denken Bund und Länder über neue Gegenmaßnahmen nach. Die Dressurreiterinnen wollen Gold holen. Und in Bayern steht der Geruch der Heimat auf der politischen Agenda. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          7 Min.

          Das Wichtigste für Sie an diesem Dienstag:

          Rebecca Boucsein
          Redakteurin vom Dienst bei FAZ.NET.

          1. Neue Beschränkungen im Herbst?
          2. Tunesien in der Krise
          3. Dressur-Equipe auf Gold-Kurs
          4. Ideen zum Katastrophenschutz
          5. Litauen kämpft mit der Zahl der Migranten
          6. Hoffen auf die Chipfabrik

          7. Schutz für Bayerns Gerüche und Geräusche?

          Im Kreis Lüneburg steigt die Inzidenz.
          Im Kreis Lüneburg steigt die Inzidenz. : Bild: dpa

          1. Neue Beschränkungen im Herbst?

          Die Zahl der Corona-Neuinfektionen bewegt sich auf niedrigem Niveau, steigt aber kontinuierlich. Die Bundesregierung will nun über Gegenmaßnahmen beraten.

          Vorbereitung: Dank gutem Wetter und sinkenden Inzidenzen liegen die letzten nächtlichen Marathon-Beratungen von Bund und Ländern zu Corona-Maßnahmen einige Wochen zurück – doch um drastisch steigende Corona-Zahlen nach den Sommerferien zu verhindern, soll es bald neue Gespräche geben. Eine „Impfpflicht durch die Hintertür“, die seit Tagen für Gesprächsstoff in der Politik sorgt, wolle die Bundesregierung aber nicht, bekräftigte die stellvertretende Sprecherin Ulrike Demmer.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.
          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.