https://www.faz.net/-gpc-agtfx

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

F.A.Z. Frühdenker : Wie geht es mit der CDU weiter?

Armin Laschet verfolgt während einer Bundesratssitzung die Redebeiträge. Bild: dpa

SPD, Grüne und FDP geben erste Statements zu den Sondierungen. Großbritannien will offenbar im Brexit-Streit den Druck erhöhen. Und zwei Waffenhersteller treffen sich vor Gericht. Alles Wichtige im F.A.Z.-Newsletter.

          9 Min.

          1. Die „brutal offene“ Aufarbeitung der CDU
          2. Große Zuversicht bei den Ampel-Sondierungen
          3. Der Post-Brexit-Konflikt verschärft sich

          4. Österreichs neuer Kanzler und sein Schatten
          5. Waffenhersteller streiten vor Gericht
          6. Die Deutschen werden immer träger
          7. DFB-Elf qualifiziert sich für WM in Qatar

          Wie kann die Erneuerung der CDU gelingen? Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin.
          Wie kann die Erneuerung der CDU gelingen? Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin. : Bild: dpa

          1. Die „brutal offene“ Aufarbeitung der CDU

          Sebastian Reuter
          Redakteur vom Dienst.

          Die CDU will ihren gesamten Vorstand schon bald neu wählen. Wann das geschieht und in welcher Form die Parteibasis einbezogen wird, ist noch unklar.

          Um die Jahreswende: Am 30. Oktober soll eine Konferenz der CDU-Kreisvorsitzenden über eine Beteiligung der Mitglieder an der Neuaufstellung der Partei diskutieren. Ob dann eine Mitgliederbefragung stattfinden wird, soll der Parteivorstand Anfang November beschließen. Erst wenn klar ist, wie zeitaufwendig die Einbindung der Mitglieder sein wird, kann der genaue Zeitpunkt für einen Parteitag festgelegt werden, der laut Satzung die neue Führung wählen muss. Ob der angestrebte Termin um die Jahreswende zu halten sein wird, entscheidet sich demnach erst in den kommenden Wochen. Regulär währt die Amtszeit des Parteivorstandes noch bis Januar 2023.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Im Mai hielt Jan Veil zum ersten Mal eine Rede bei einer Kundgebung.

          Beweggründe für den Protest : Wie ein Linker zu den „Querdenkern“ kam

          Jan Veil sieht sich als Linker, er kämpft für Volksentscheide und hat lange die Grünen gewählt. Seit Mai nimmt er regelmäßig an „Querdenken“-Demonstrationen teil und hält dort immer wieder Reden. Was hat ihn dazu bewogen?
          Neue Riege: Karl Lauterbach (SPD), designierter Bundesminister für Gesundheit, Svenja Schulze (SPD), designierte Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Wolfgang Schmidt (SPD), designierter Chef des Bundeskanzleramtes, Hubertus Heil (SPD), designierter Bundesminister für Arbeit und Soziales, Lars Klingbeil, Christine Lambrecht (SPD), designierte Bundesministerin der Verteidigung

          Scholz stellt SPD-Minister vor : Wer das Land regieren soll

          Olaf Scholz präsentiert die Liste der künftigen SPD-Minister. Viele Frauen und Männer aus der Partei hatten sich bemüht, manche sich geradezu penetrant beworben. Doch bis zur letzten Minute bleibt alles vertraulich.