https://www.faz.net/-gpc-acu6o

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

F.A.Z.-Frühdenker : Gerät die deutsche Impfkampagne ins Stocken?

Es ist fraglich, ob der Impfstoff von CureVac in der EU noch zum Einsatz kommen wird. Bild: dpa

In Iran wird gewählt. Die Grünen planen einen Pakt mit der Wirtschaft. Die DFB-Elf bereitet sich auf das Spiel gegen Portugal vor. Und wie ist es um die deutsche Impfkampagne bestellt? Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          7 Min.

          Das Wichtigste für Sie an diesem Freitag:

          Tatjana Heid
          Redakteurin vom Dienst bei FAZ.NET.

          1. Iran wählt einen neuen Präsidenten
          2. Wie steht es um die deutsche Impfkampagne?
          3. Grüne planen Pakt mit der Wirtschaft
          4. Streit um Weltkriegsgedenken
          5. UN-Vollversammlung stimmt über zweite Amtszeit von Guterres ab
          6. Bei Regionalwahlen in Frankreich droht Macron Ungemach
          7. DFB-Elf vor Spiel gegen Portugal unter Druck

          Wahl in Iran: Hier Banner des aussichtsreichsten Kandidaten Ebrahim Raisi
          Wahl in Iran: Hier Banner des aussichtsreichsten Kandidaten Ebrahim Raisi : Bild: AFP

          1. Iran wählt einen neuen Präsidenten

          Nach zwei Amtszeiten durfte Hasan Rohani nicht mehr antreten. Ihm wird aller Voraussicht nach ein Hardliner folgen.

          Hardliner: Es gilt als sehr wahrscheinlich, dass der von den Hardlinern favorisierte Justizchef Ebrahim Raisi Nachfolger von Hasan Rohani wird. Neben Raisi stehen am Freitag zwei weitere Hardliner zur Wahl, außerdem der ehemalige Gouverneur der Zentralbank, Abdolnasser Hemmati. Die aussichtsreichen Kandidaten der Gemäßigten und Pragmatiker hat der Wächterrat von der Wahl ausgeschlossen. Seit der Revolution 1979 haben die Iraner nicht mehr so wenig Wahlmöglichkeiten gehabt wie in diesem Jahr.

          Wahlbeteiligung: Es droht eine niedrige Wahlbeteiligung. Umfragen zufolge könnte sie bei nur 40 Prozent liegen. Grund ist die weitverbreitete Frustration, durch Wahlen keine echten politischen Veränderungen bewirken zu können. 2017 hatte die Wahlbeteiligung bei 70 Prozent gelegen.

          Themen: Die dramatisch schlechte wirtschaftliche Lage war das alles bestimmende Thema des Wahlkampfs. Das könnte Hemmati zumindest einen Achtungserfolg bescheren. Bei früheren Wahlen hatten die Annäherung an den Westen und das Atomabkommen eine wichtige Rolle gespielt, das ist angesichts des Kampfes der Mittelschicht um ihr wirtschaftliches Überleben in den Hintergrund gerückt. Es ist jedoch davon auszugehen, dass die Verhandlungen in Wien über das Atomabkommen auch unter dem neuen iranischen Präsidenten weitergehen werden.

          Eigentlich lief es gerade ganz gut.
          Eigentlich lief es gerade ganz gut. : Bild: Lakuntza, Nerea

          2. Wie steht es um die deutsche Impfkampagne?

          Die geringe Wirksamkeit des CureVac-Impfstoffes ist die bislang letzte in einer Reihe schlechter Nachrichten für die Impfkampagne. Das Gesundheitsministerium zeigt sich dennoch optimistisch. Andere warnen.

          Schlechte Nachrichten: Das Vakzin von CureVac erreicht laut einer zweiten Zwischenanalyse eine Wirksamkeit von lediglich 47 Prozent gegen eine Covid-19-Erkrankung jeglichen Schweregrades – wohl auch aufgrund der Varianten. Damit ist es fraglich, ob der Impfstoff in der EU überhaupt zum Einsatz kommt. Die Europäische Kommission erwartet zudem, dass Johnson & Johnson seine Lieferziele für das zweite Quartal nicht wird einhalten können.

          Optimismus: Das Bundesgesundheitsministerium ist dennoch optimistisch. Es geht davon aus, dass die vereinbarten Lieferungen von Moderna und BioNTech ausreichen, damit bis zum 25. Juli mehr als 59 Millionen Personen eine Erstimpfung erhalten. Bislang sind gut 41 Millionen Deutsche mindestens einmal geimpft. An diesem Freitag äußern sich Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und RKI-Chef Lothar Wieler unter anderem zur Einbindung der Betriebsärzte in die Impfkampagne.

          Gegenstimmen: Das Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung (ZI) weist darauf hin, dass gerade das Präparat von Johnson & Johnson wichtig für das schnelle Impfen sei, weil eine Dosis genügt. Zum anderen liefert BioNTech zwar mehr als vereinbart, zieht aber große Mengen vom Juli in den Juni vor. Diese könnten dann für die Zweitimpfungen fehlen, warnt das ZI. Die Zweitimpfungen sind gerade zum Schutz vor der Delta-Variante wichtig. Auch SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach zeigt sich besorgt. Ihm zufolge könnte die Herdenimmunität erst Mitte September erreicht werden.

          Mehr zum Thema

          F.A.Z. Podcast für Deutschland: Das Geschäft mit gefälschten Impfpässen: 100 Euro Kosten, aber kaum Strafe

          Grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock
          Grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock : Bild: Reuters

          3. Grüne planen Pakt mit der Wirtschaft

          Zentraler Bestandteil sollen die sogenannten Klimaschutzverträge sein. Mit ihnen will Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock die Finanzierungskosten von klimafreundlichen Investitionen senken.

          Topmeldungen

          Sieht den Fehler nicht bei sich: Olaf Scholz Ende April

          Cum-Ex : Schweigen über Steuertricks

          Alle Parteien begrüßen die höchstrichterliche Entscheidung zu Cum-ex, da die verwerfliche Praxis doch den Staat Milliarden gekostet hat. Der Bürger darf sich weiterhin fragen, wie es dazu kommen konnte.
          Guckloch: Blick auf die Altstadt Jerusalems mit dem Tempelberg

          Muslimisch-Jüdischer Dialog : Koscher oder halal?

          Ein muslimisch-jüdisches Paar bietet Anlass zu Projektionen. Ihre Ehe ist kein politisches Projekt – und führt doch in etliche Konfliktfelder. Davon berichten unsere beiden Kolumnisten von nun an in „Muslimisch-jüdisches Abendbrot“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.