https://www.faz.net/-gpc-ae7r4

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

F.A.Z. Frühdenker : Die Ressourcen für 2021 sind schon verbraucht

Endliche Ressourcen: Die Erde, aufgenommen am 18. Mai 1969 von Apollo 10 Bild: AP

Unsere Erde ist am Limit, in Schleswig-Holstein sollen bald mobile Teams in Schulen impfen und der Rauch in Leverkusen bereitet Sorgen. Das und mehr steht im F.A.Z. Frühdenker.

          9 Min.

          1. Die Ressourcen für 2021 sind schon verbraucht
          2. Corona-Impfung in der großen Pause
          3. Simone Biles und das „Gewicht der ganzen Welt“
          4. Der Einfluss von Campact auf den Wahlkampf
          5. Wie gefährlich war der Rauch in Leverkusen?
          6. Streit um Genderstern in der Schule
          7. Genießt der Lindt-„Goldhase“ Markenschutz?

          Gigantischer CO2-Speicher: Der Amazonas-Regenwald muss für Sojafelder weichen.
          Gigantischer CO2-Speicher: Der Amazonas-Regenwald muss für Sojafelder weichen. : Bild: dpa

          1. Die Ressourcen für 2021 sind schon verbraucht

          Sebastian Reuter
          Redakteur vom Dienst.

          Bereits am 29. Juli hat die Menschheit alle natürlichen Ressourcen, die der Planet in diesem Jahr erzeugen und regenerieren kann, aufgebraucht. Auch wegen der Pandemie ist der „Earth Overshoot Day“ drei Wochen früher als 2020.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.