https://www.faz.net/-gpc-aafh6

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

F.A.Z.-Frühdenker : Die Grünen nehmen Kurs auf das Kanzleramt

In Szene gesetzt: die Bundesvorsitzenden der Grünen, Annalena Baerbock und Robert Habeck Bild: dpa

Peter Altmaier streitet mit Arbeitgebern weiter über eine Testpflicht für Mitarbeiter. Bei den Grünen herrscht Aufbruchstimmung. Und auch Geimpfte dürfen hoffen. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          7 Min.

          Das Wichtigste für Sie an diesem Donnerstag: Die Grünen blicken gespannt auf den 19. April. Altmaier streitet mit Wirtschaftsverbänden über Testangebote am Arbeitsplatz. Und Autoaktien erhalten neuen Schwung. 

          Rebecca Boucsein

          Redakteurin vom Dienst bei FAZ.NET.

          1. Grüner Optimismus
          2. Streit über Testpflicht am Arbeitsplatz
          3. Können Geimpfte das Coronavirus übertragen?
          4. Russland provoziert
          5. Die Drogengeschäfte von Damaskus
          6. Autoaktien sind wieder gefragt
          7. Vivienne Westwood ist auch mit 80 laut

          Trauen sich das Kanzleramt zu: Annalena Baerbock und Robert Habeck
          Trauen sich das Kanzleramt zu: Annalena Baerbock und Robert Habeck : Bild: dpa

          1. Grüner Optimismus

          Geeint: Während die Union in der K-Frage immer noch gespalten ist, geben sich die Grünen geeint. Offenen Streit über die Kandidatenfrage gibt es nicht. Stimmen, die entweder Annalena Baerbock oder Robert Habeck den Vorzug geben, gab es nur vereinzelt. Für die Partei ist es ein historischer Schritt, wenn sie am 19. April erstmals einen Kanzlerkandidaten oder eine Kanzlerkandidatin verkündet.

          Öffnen
          F.A.Z.-Wahlbarometer : So würden die Deutschen heute wählen

          Ziele: Die Grünen wollen das Land in die Zukunft führen. „Darum kämpfen wir für das historisch beste grüne Ergebnis aller Zeiten und die Führung der nächsten Bundesregierung“, heißt es in einem Schreiben von Bundesgeschäftsführer Michael Kellner.

          Umfragen: Baerbock und Habeck haben beide verlauten lassen, dass sie sich das Amt zutrauten. „Ich glaube, keinem von uns fällt es schwer zu sagen: Du bist der oder die Richtige“, sagte Baerbock kürzlich dem „Spiegel“. „Aber natürlich ist es am Ende ein kleiner Stich ins Herz.“ Derzeit liegen die Grünen in den Umfragen mit mehr als 20 Prozent als zweitstärkste Kraft hinter der CDU/CSU.

          Mehr zum Thema

          Der Einzelhandel leidet unter dem Lockdown und fordert eine Perspektive.
          Der Einzelhandel leidet unter dem Lockdown und fordert eine Perspektive. : Bild: dpa

          2. Streit über Testpflicht am Arbeitsplatz

          Minister Altmaier streitet mit der Wirtschaft abermals über eine Testpflicht für Mitarbeiter. Merkel befürwortet einen Lockdown. Und die Impfkampagne schleppt sich voran.

          F.A.Z. Frühdenker – Der Newsletter für Deutschland
          F.A.Z. Frühdenker –
          Der Newsletter für Deutschland

          Jeden Morgen sorgfältig ausgewählt und kompetent eingeordnet. Die bedeutenden Ereignisse und Entwicklungen in Deutschland und der Welt.

          Jetzt anmelden

          Testangebots-Pflicht: Bieten die Betriebe in Deutschland genügend Testmöglichkeiten auf das Coronavirus für ihre Mitarbeiter an? Um diese Frage dürfte es heute abermals bei einem Treffen von Wirtschaftsminister Peter Altmaier mit Wirtschaftsverbänden gehen. Diese sehen sich auf Kurs. Über alle Branchen würden 87 Prozent der Betriebe ihren Beschäftigten regelmäßige Corona-Tests anbieten oder sie planten, dies in Kürze zu tun, hieß es am Dienstag. Nach Angaben der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung wird hingegen nur etwa einem Viertel aller Beschäftigten im Betrieb schon ein Schnelltest angeboten. Die Bundesregierung prüft deswegen eine Testangebots-Pflicht.

          Lockdown: Der Kurs, den die Kanzlerin vorgibt, ist klar: Sie erwartet eine Beteiligung von mehr als 90 Prozent der Unternehmen. Dass sich Angela Merkel für einen kurzen einheitlichen Lockdown ausspricht, dürfte ebenfalls für Diskussionsstoff mit der Wirtschaft sorgen. Sie verlangt eine klare Perspektive, sollte ein Lockdown mit weitergehenden Einschränkungen beschlossen werden. Dass es so kommt, dürfte immer wahrscheinlicher werden: Am Donnerstagmorgen meldete das Robert-Koch-Institut erstmals nach Ostern wieder mehr als 20.000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus.

          Weitere Themen

          Was sagen Spahn und Wieler zur aktuellen Corona-Lage? Video-Seite öffnen

          Livestream : Was sagen Spahn und Wieler zur aktuellen Corona-Lage?

          Die Zahl der Neuinfektionen nähert sich abermals der Marke von 30.000 und auch die bundesweite Inzidenz steigt am Donnerstag deutlich. Bundesgesundheitsminister Spahn und RKI-Präsident Wieler informieren über das Infektionsgeschehen.

          Topmeldungen

          Wohnen in Berlin : Ausgedeckelt

          Karlsruhe hat das Prestigeprojekt der rot-rot-grünen Landesregierung für nichtig erklärt. Bedauerlich ist jedoch, dass das Gericht keine inhaltliche Bewertung des Mietendeckels vornimmt – und absehbar, was Grüne, SPD und Linke nun tun werden.
          Chinas Seidenstraße ist ein viele Länder umfassendes Infrastrukturprogramm mittlerweile.

          Neue Seidenstraße : Montenegro tut sich schwer mit einem chinesischen Kredit

          Trotz vieler Warnungen hat sich der kleine Adria-Staat für den Bau einer neuen Autobahn mit etwa einer Milliarden Euro in China verschuldet. Die Strecke ist zwar noch nicht fertig, doch die Rückzahlung steht an – und Geld fehlt.
          Angst um ihre Sitze im Bundestag müssen bei der Union die wenigsten Abgeordneten haben. (Symbolbild)

          Streit über Kanzlerkandidatur : Falsche Rechnungen im Streit der Union

          Angst um ihr Mandat kann für die Abgeordneten von CDU und CSU kein Motiv sein, sich im Kandidatenstreit auf eine Seite zu schlagen: Sogar wenn die Union schlecht abschneidet, müssen sie nicht um ihre Sitze fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.