https://www.faz.net/-gpc-adz96

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

F.A.Z. Frühdenker : Die Angst der Flutopfer vor dem Vergessenwerden

Altenahr in Rheinland-Pfalz: Weinend liegen sich zwei Brüder vor ihrem von der Flut zerstörten Elternhaus in den Armen. Bild: dpa

Norwegen erinnert an den Anschlag von Utøya vor zehn Jahren. Angela Merkel stellt sich den Fragen der Hauptstadtpresse. Und die deutschen Fußball-Herren starten in Tokio. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z. Newsletter.

          9 Min.

          1. Neue Sorgen nach der Flutkatastrophe
          2. Letzte Bundespressekonferenz der Kanzlerin
          3. Deutschland und die USA einigen sich zu Nord Stream 2
          4. Norwegen zehn Jahre nach dem Anschlag von Utøya
          5. Neue Grenzwerte für Corona-Beschränkungen?
          6. Wie kommt die EZB wieder aus dem Krisenmodus?
          7. Deutscher Auftakt bei Olympia in Tokio

          Soldaten der Bundeswehr inspizieren am Mittwoch ein zerstörtes Haus in Ahrweiler.
          Soldaten der Bundeswehr inspizieren am Mittwoch ein zerstörtes Haus in Ahrweiler. : Bild: EPA

          1. Neue Sorgen nach der Flutkatastrophe

          Sebastian Reuter
          Redakteur vom Dienst.

          Nach dem verheerenden Hochwasser sorgen sich vielerorts die Menschen, dass von den versprochenen Hilfen nicht viel bei ihnen ankommt. Und der Deutsche Wetterdienst warnt vor neuem Starkregen.

          Sorge vor dem Vergessenwerden: Eine Woche nach dem verheerenden Hochwasser laufen die Aufräumarbeiten auf Hochtouren. Doch nicht überall wird mit allen verfügbaren Kräften geholfen. Nach Kirchsahr, in einem der Seitentäler der Ahr, kam der Katastrophenschutz erst zu Beginn dieser Woche – angeblich weil es in dem Ort „doch schon ganz gut“ aussah. Nun sorgen sich die Menschen dort, dass von den versprochenen Hilfsgeldern bei ihnen kaum etwas ankommt. „In der öffentlichen Wahrnehmung existiert die Katastrophe nur unten an der Ahr in Schuld“, sagte Bürgermeister Stefan Zavelberg zur F.A.Z. „Meine größte Sorge ist, dass wir einfach nur vergessen werden. Weil wir hier oben am Arsch der Welt sind.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
           Die Handlung findet nicht einvernehmlich statt. Genau das reizt die Exhibitionisten – und macht sie zu Straftätern. (Symbolbild)

          Exhibitionisten in der Bahn : Masturbieren nur mit Mundschutz

          Immer mehr Exhibitionisten sind in deutschen Zügen unterwegs. Auch wenn sie dies mitunter nicht so wahrnehmen, begehen sie strafbare Sexualdelikte. Wie sich Betroffene wehren können – und wie man Tätern den Erfolg nimmt.
          Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin.

          Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

          Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.
          „Deutsche mögen gerne wenig Rand“: Weltmeister Francesco Iallazo hat noch Missionsarbeit für die echte „Napoletana“ vor sich.

          Pizza-Weltmeister Ialazzo : „Das Entscheidende ist der Teig“

          Francesco Ialazzo ist Weltmeister im Pizzabacken. Im Interview spricht er über die echte Pizza Napoletana, die besten Zutaten aus Campanien, Teigtemperaturen und seine Ideen für ein Franchise im ganzen Rhein-Main-Gebiet.