https://www.faz.net/-gpc-93tpu

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Exoplaneten : Ein temperierter Planet mit Kurs auf die Erde

Künstlerische Darstellung des temperierten Planeten Ross 128 b Bild: ESO/M. Kornmesser

Unsere kosmische Nachbarschaft füllt sich zusehends mit neu entdeckten Exoplaneten. Nur 11 Lichtjahre von uns entfernt wurde nun ein weiterer vielversprechender Kandidat für lebensfreundliche Bedingungen gefunden.

          2 Min.

          Es ist erst wenige Tage her, dass Astronomen Staubringe im nahen Sternsystem Proxima Centauri dazu nutzten, auf die Existenz eines Planetensystems zu schließen, das neben dem bekannten Planeten Proxima Centauri b noch weitere Planeten umfasst. Nun geht es gleich weiter mit Meldungen naher, potentiell lebensfreundlicher Welten. Eine internationale Gruppe von Astronomen um Xavier Bonfils von der Universität Grenoble Alpes hat mithilfe des HARPS Instruments am La Silla 3,6 Meter Teleskop der Eso nun die Entdeckung eines Planeten vermeldet, der den nur 11 Lichtjahre entfernten Stern Ross 128 in zwanzigfach näherem Abstand als die Erde von der Sonne umkreist. Dieser Stern ist ein roter Zwergstern - sein Planet Ross 128 b benötigt nur knapp zehn Tage, um ihn zu umrunden. Aufgrund der geringeren Leuchtkraft des Sterns, 280 Mal schwächer als die unserer Sonne, gehen die Autoren davon aus, dass trotz der großen Nähe relativ angenehme Temperaturen auf Ross 128b herrschen könnten: abhängig von den Reflexionseigenschaften des Planeten schätzen sie Oberflächentemperaturen zwischen -60 und 20 Grad Celsius. Der genaue Wert und damit die Antwort auf die Frage, ob auf der Oberfläche flüssiges Wasser existieren könnte und Ross 128 b damit als potentiell lebensfreundlich eingestuft werden kann, hängt aber natürlich davon ab, ob und wenn ja welche Atmosphäre der Planet besitzt. Diese Frage kann auf der Grundlage der vorliegenden Daten aber nicht beantwortet werden. Ross 128 b wird von den Astronomen daher nicht als „habitabel“ sondern nur als „temperiert“ bezeichnet.

          Sibylle Anderl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Zwergsterne wie Ross 128 existieren in großer Zahl und werden als vielversprechende Kandidaten für die Entdeckung erdähnlicher Planeten gehandelt. Erst im April wurde in dem 39 Lichtjahre entfernten Zwergstern-System LHS 1140 eine Supererde entdeckt, die als bisher vielversprechendster Kandidat für lebensfreundliche Bedingungen gehandelt wurde. Ein weiteres prominentes Exemplar eines Planetensystems, das um einen Zwergstern kreist, wurde Anfang des Jahres mit dem Trappist-1 System diskutiert, das sieben erdähnliche Planeten beherbergt, von denen drei in der habitablen Zone des Systems liegen könnten.

          Trappist-1 und LHS 1140 sind bereits als besonders wichtige Beobachtungsprojekte für das James Webb Weltraumteleskop mit Start im Februar 2019 vorgemerkt, das anhand von Transmissionsspektren - Spektren, die aufgenommen werden, wenn das Licht des Sterns die Atmosphäre des Planeten bei dessen Durchgang vor dem Stern durchscheint - nach chemischen Spuren von Leben suchen wird. Die Hoffnung auf eine erfolgreiche Detektion von Biomarkern wie Ozon werden bei Trappist-1 allerdings dadurch gedämpft, dass dieser Stern Strahlung im extremen UV-Bereich des elektromagnetischen Spektrums aussendet und zu stellaren Eruptionen neigt. Beides übt einen zerstörerischen Effekt auf die Atmosphären zumindest der inneren Planeten aus. Ähnliches gilt für unser Nachbar-System Proxima Centauri, dessen Zentralstern ebenfalls zu häufigen Strahlungsausbrüchen neigt. Vor diesem Hintergrund beschreiben Bonfils und seine Kollegen nun Ross 128 b als besonders vielversprechenden Kandidaten für die zukünftige Suche nach chemischen Spuren von Leben in der Atmosphäre eines Exoplaneten, da dessen Heimatstern außerordentlich ruhig ist. Leider bewegt sich Ross 128 b nicht durch die Sichtlinie zwischen uns und seinem Stern hindurch, so dass keine Transmissionsspektren aufgenommen werden können.

          Die Autoren setzen daher auf zukünftige Beobachtungen mit dem geplanten „Extremely Large Telescope“ der Eso, das einen Durchmesser von 39 Metern besitzen wird und dessen Fertigstellung für die Mitte des kommenden Jahrzehnts geplant ist. Die Beobachtungsbedingungen für das Studium von Ross 128 werden aber im Übrigen in Zukunft immer besser werden: Der Stern bewegt sich auf die Erde zu, und wird in 71000 Jahren zu unserem nächsten stellaren Nachbarn werden.

          Weitere Themen

          Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht Video-Seite öffnen

          Sensationsfund : Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht

          Ein durch Zufall gefundenes Gemälde wurde als das vor mehr als 20 Jahren gestohlene Werk von Gustav Klimt "Bildnis einer Frau" identifiziert. Das Gemälde wurde im Dezember in der Außenmauer eines italienischen Museums in Piacenza entdeckt. Nun bestätigt die Museumsleitung, dass es sich bei dem Fund tatsächlich um das Original handelt.

          War Trumps Rede ein Desaster?

          F.A.Z.-Newsletter : War Trumps Rede ein Desaster?

          Was der amerikanische Präsident mit Zukunftsoptimismus zu tun hat, wie Amazon-Chef Bezos Opfer eines Hacking-Angriffs wurde und was zum Aussterben der Dinos geführt hat. Das und mehr steht heute im Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Das Gefangenenlager der Vereinigten Staaten in Guantánamo auf Kuba (Archivbild)

          Erfinder des Waterboarding : „Ich würde es wieder tun“

          Der Psychologe James Mitchell hat die Folter des Waterboarding mitentwickelt und an Gefangenen angewandt. In einer Anhörung vor einem Militärgericht zeigte Mitchell keine Reue – er findet: Andere hätten die Grenzen überschritten.
          Ein Graffito in Beethovens Heimatstadt Bonn zeigt den nimmermüden Komponisten bei der Arbeit am Klavier.

          Ludwig van Beethoven : Der Musikunternehmer

          Der Bonner Komponist war ein Pionier. Er hat die Regeln der Musik seiner Zeit stark verändert, den harmonischen Kosmos erweitert und ihre Vermarktung revolutioniert. So wurde er zum ersten Superstar der Musikgeschichte.
          Donald Trump verfolgt auch in Davos entschlossen seine Interessenpolitik.

          Auf dem Treffen in Davos : Trump droht der Europäischen Union

          Nachdem der Handelskonflikt mit China vorübergehend beruhigt wurde, erinnert der amerikanische Präsident an die offene Rechnung mit Europa. In Davos fordert er seine Gesprächspartner auf, offen für einen „Deal“ zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.