https://www.faz.net/-gpc-7jp65

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

ESA startet drei Satelliten auf einmal : Im Formationsflug durch das Erdmagnetfeld

Bild: F.A.Z., ESA

Drei neue europäische Satelliten an Bord einer Rockot-Trägerrakete durchstießen heute Mittag den Nebel über dem russischen Weltraumbahnhof Plessezk. Die Satelliten sollen im gemeinsamen Formationsflug das Magnetfeld der Erde präzise vermessen.

          1 Min.

          Dichter Nebel versperrte die Sicht auf die Startrampe und die Trägerrakete Rockot, als sie pünktlich um 13:02 Uhr mitteleuropäischer Zeitrechnung vom russischen Weltraumbahnhof Plessezk südlich von Archangelsk abhob und in den Himmel stieß. An Bord befindet sich eine wertvolle Fracht: Drei neue Satelliten der  europäischen Weltraumagentur Esa, die das  Magnetfeld  der Erde erkunden sollen - und dies deutlich präziser als alle frühere Missionen. Etwa eine Dreiviertelstunde später erreichte die dritte Stufe der Rakete eine vorläufige Parkbahn.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Lückenlos und in 3D

          Die Rockot-Trägerrakete wird das Satellitentrio auf polare Umlaufbahnen in eine Höhe von 500 Kilometern befördern. Im Formationsflug sollen die drei baugleichen 470 Kilogramm schweren Fluggeräte dann mindestens vier Jahre lang das Erdmagnetfeld mit großer Genauigkeit in alle drei Raumrichtungen lückenlos kartieren. Zu diesem Zweck ist jeder Swarm-Satellit mit speziellen Magnetometern ausgestattet, die an einem fünf Meter langen Auslegerarmen befestigt sind.

          Illustration der Swarm-Satelliten der Esa im Formationsflug

          Schwankendes Schutzschild

          Von den gewonnenen Daten erhoffen sich die Esa-Wissenschaftler präzise Informationen über Stärke, Richtung sowie örtliche und zeitliche Schwankungen des irdischen Magnetfeldes. Das Magnetfeld, das alle Lebewesen, elektrischen Geräte und die weltweite Datenkommunikation vor energiereicher Strahlungen aus dem Weltraum schützt, ist im Laufe der Zeit schwächer geworden. Die Swarm soll unter anderem die Ursachen dafür ergründen. Gesteuert werden die Esa-Satelliten vom Kontrollzentrum der Esa (Esoc) in Darmstadt aus.

          Weitere Themen

          Eine unbegreifliche Tat

          F.A.Z.-Newsletter : Eine unbegreifliche Tat

          Der rechtsextreme Mordanschlag in Hanau hat das Land in Schock versetzt. Die AfD versucht, die rassistischen Motive des Täters zu relativieren. Ob diese Taktik aufgeht, wird die Hamburg-Wahl zeigen. Alles Wichtige im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Bluttat in Hanau

          F.A.Z.-Newsletter : Bluttat in Hanau

          Bei zwei Schießereien im hessischen Hanau starben neun Menschen – der mutmaßliche Schütze ist wohl tot. Die EU verhandelt, und es geht mal wieder ums Geld. Was sonst noch wichtig ist und wird? Der Newsletter für Deutschland.

          Die glorreichen Vier der CDU

          F.A.Z.-Newsletter : Die glorreichen Vier der CDU

          In der CDU mischt Norbert Röttgen die Kungelrunde dreier Parteifreunde auf. In Erfurt ist der gordische Knoten der Regierungsbildung nur halb zerschlagen. Was sonst noch wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Bundesliga im Liveticker : Haaland mit dem 2:0 für Dortmund

          Kein Geringerer als Haaland baut die Führung für die Dortmunder nach einer schleppenden ersten Hälfte aus. Köln macht mit dem 4:0 den Deckel ein für alle Mal drauf. Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.
          Macho oder Gefühlsmensch: Was bedeutet es ein Mann zu sein?

          Der Mann der Zukunft : Wir haben ein Problem!

          Harter Macho oder Gefühlsmensch, dominant oder charmant – was ist ein „richtiger Mann“? Ein Gespräch mit dem Geschlechterforscher Paul Scheibelhofer.
          Nur ein paar Jährchen älter aber in gleicher Besetzung: Im Mai kommt die Kultserie „Friends“ mit einer Sonderfolge zurück.

          Comeback der Kultserie : „Friends“ kommt zurück

          Nach fast 16 Jahren wird es ein Revival der amerikanischen Sitcom „Friends“ geben. Der neue Streamingdienst „HBO Max“ kündigte an, die Kultserie in alter Besetzung mit einer Sonderfolge fortzusetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.