https://www.faz.net/-gpc-946hv

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Neues Digital-Produkt : Einspruch: Die F.A.Z. für Juristen

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

„F.A.Z. Einspruch“ vereint juristische Expertise und Allgemeinwissen, Aktualität und Hintergrund. Alles, was Recht ist – ausgewählte und exklusive Artikel in einem neuen täglichen Digital-Produkt. Probieren Sie es aus!

          Das Recht durchdringt alle Bereiche des Lebens. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung ist traditionell die Zeitung, die dabei Orientierung bietet und den Rechtsstaat gegen Aushöhlung und Anfeindung verteidigt. Die F.A.Z. ist deshalb schon jetzt die Zeitung für Juristen und für alle, die sich für die Welt des Rechts interessieren. Vom politischen Teil bis zum Sport, von der Wirtschaft über das Feuilleton bis zur Rhein-Main-Zeitung – überall trifft der Leser auf fundierte Texte über rechtliche Themen, auf eigene Seiten und Rubriken. Geschrieben und redigiert werden diese Berichte, Analysen und Kommentare von Redakteuren mit juristischer Ausbildung und Erfahrung sowie von Gastautoren.

          Diese Kernkompetenz bauen wir nun weiter aus: An diesem Montag startet die F.A.Z. ein tägliches Digital-Angebot speziell für Juristen und an Rechtsthemen interessierte Leser. An der Schnittstelle von Fachjournalismus und Nachrichtenmedium vereint „F.A.Z. Einspruch“ juristische Expertise und Allgemeinwissen, Aktualität und Hintergrund. Das neue Angebot richtet sich nicht nur an Juristinnen und Juristen, die ihren Horizont über die Grenzen ihrer Rechtsdisziplin hinaus erweitern wollen, sondern an alle, die mehr aus der Welt des Rechts erfahren wollen. Und es richtet sich an diejenigen, die – obwohl womöglich auch Freunde der gedruckten Zeitung – schon frühzeitig und online über das Wesentliche informiert werden wollen. Damit wird das Angebot der F.A.Z. um ein digitales Produkt erweitert, das in gewohnt hoher Qualität ganz auf die individuellen Bedürfnisse unserer Leser zugeschnitten ist.

          Einspruch bietet Forum für Gastautoren

          Das Digital-Paket besteht aus sechs Ausgaben in der Woche mit im Kern ausgewählten Beiträgen aus der aktuellen F.A.Z. und einem wöchentlichen Magazin mit Berichten, Meinungen und Hintergrundartikeln, die so nur in „F.A.Z. Einspruch“ zu finden sind. Ein täglicher Newsletter bietet eine Übersicht zu den wichtigsten Themen der aktuellen Ausgabe. Ein klares, nutzerfreundliches Design, eine moderne Gestaltung sowie Videos und Bildergalerien erhöhen den Lesegenuss. „F.A.Z. Einspruch“ erscheint Montag bis Samstag und ist bereits am Vortag jeweils vor 20.00 Uhr abrufbar. Das Magazin kommt am Dienstagabend heraus.

          Für „F.A.Z. Einspruch“ schreiben jene F.A.Z.-Redakteure mit juristischer Expertise, die der Leser schon aus der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, aus der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung oder aus der Frankfurter Allgemeinen Woche kennt. Eigens für Einspruch verstärkt wurde das Juristenteam um Marlene Grunert und Constantin van Lijnden und aus der Bildredaktion durch Henner Flohr. Verantwortlich ist Reinhard Müller. Er ist in der Politik-Redaktion verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ sowie für „Staat und Recht“.

          Darüber hinaus wird Einspruch ein Forum für Gastautoren aus allen juristischen Berufen sein. Regelmäßig schreiben werden für das Magazin zunächst der frühere Bundesverfassungsrichter Paul Kirchhof, Professor für öffentliches Recht und Steuerrecht an der Universität Heidelberg, Volker Rieble, Lehrstuhlinhaber für Arbeitsrecht und Bürgerliches Recht an der LMU München sowie Russell Miller, der an der Washington and Lee University of Law lehrt und Co-Editor-in-Chief des „German Law Journal“ ist.

          Geboten wird jeden Tag zusätzlich zu Berichten, Analysen und Kommentaren aus der ganzen Welt des Rechts ein Rückblick auf die interessantesten Artikel der vergangenen Woche. Zudem wird der Leser auf interessante Angebote aus der Frankfurter Allgemeinen Zeitung aufmerksam gemacht. Mit „F.A.Z. Einspruch“ bietet die F.A.Z. erstmals ein berufs- und interessenspezifisches Angebot als eigenständiges, täglich erscheinendes Produkt an.

          „F.A.Z. Einspruch“ erscheint als App- oder Web-Ausgabe und ist für Tablet und Smartphone optimiert. Das Abonnement erhalten Neukunden zum Preis von 14,90 Euro (mit Mindestlaufzeit) beziehungsweise 19,90 Euro (ohne Mindestlaufzeit), F.A.Z.-Abonnenten für 9,90 Euro pro Monat. Für Großkunden und Studenten stehen gesonderte Angebote zur Verfügung. Die App ist von diesem Montag an im Google Play Store und auf iTunes downloadbar, die Webversion gibt es von diesem Montag an unter einspruch.faz.net. Weitere Informationen unter: fazeinspruch.de

          Weitere Themen

          Felix Britannia – der Exit vom Brexit?

          FAZ.NET-Sprinter : Felix Britannia – der Exit vom Brexit?

          Krisen spalten – deshalb kommt es nun gleich in zwei Ländern zu unerwarteten Wahlen: in Österreich stehen neue Regierungswahlen bevor und May stellt ein neues Brexit-Referendum in Aussicht.

          Alligator rollt durch Vorgarten Video-Seite öffnen

          Ungewöhnlicher Gast : Alligator rollt durch Vorgarten

          Als die Polizei das knapp 3 Meter lange Reptil aus dem Vorgarten entfernen wollte, gefiel diesem das überhaupt nicht. Der Alligator zeigte mehrere seiner sogenannten „Todesrollen“. Reptilien zeigen dieses Verhalten sehr häufig, bevor sie ihre Beute angreifen.

          Der Kommissar geht um

          FAZ.NET-Sprinter : Der Kommissar geht um

          Von den Vengaboys bis zum verstorbenen Wiener Popkönig Falco: Das Ibiza-Video der gefallenen FPÖ-Größen Strache und Gudenus liefert Österreich derzeit gleich mehrere Soundtracks. Was sonst noch wichtig ist, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Topmeldungen

          Viele Deutsche glauben, es gebe viele ungeschriebene Gesetze, welche Meinungen akzeptabel und zulässig sind

          FAZ Plus Artikel: Allensbach-Umfrage : Immer mehr Tabuthemen

          Der Raum für die Meinungsfreiheit wird kleiner, so sieht es eine Mehrheit der Bürger. In einer Allensbach-Umfrage äußern fast zwei Drittel der Befragten das Gefühl, man müsse im öffentlichen Raum „sehr aufpassen“, was man sagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.