https://www.faz.net/-gpc-8gs7h

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Einsatz gegen Al-Qaida : Amerika schickt wieder Soldaten in den Jemen

  • Aktualisiert am

Al-Qaida gilt hier als vertrieben, doch Anfang Mai prangten auf den Straßen von Mukalla noch Plakate der Islamisten. Bild: AFP

Im Jemen tobt ein Stellvertreterkrieg zwischen Verbündeten Irans und Saudi-Arabiens. Al-Qaida mischt mit, und jetzt auch wieder die Amerikaner. Es geht um eine wichtige Hafenstadt.

          Nach mehr als einem Jahr Unterbrechung sind die amerikanischen Streitkräfte wieder mit Soldaten im Bürgerkriegsland Jemen vertreten. Eine „sehr kleine Zahl“ von Armeeangehörigen sei an der Seite arabischer Einsatzkräfte in der Hafenstadt Mukalla stationiert, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Washington. Die Präsenz der Vereinigten Staaten am Boden begründete der Sprecher damit, „dass es nicht in unserem Interesse ist, dass eine Terrororganisation Kontrolle über eine Hafenstadt ausübt“.

          Mukalla war vergangenes Jahr kurzzeitig an die Extremistengruppe Al-Qaida auf der Arabischen Halbinsel gefallen. Inzwischen wurde es von jemenitischen und verbündeten arabischen Soldaten zurückerobert. Nach Angaben des Pentagon-Sprechers kümmern sich die amerikanischen Kräfte in Mukalla insbesondere um nachrichtendienstliche Aufklärung.

          Die Amerikaner hatten zuvor bereits Bodenkräfte im Jemen, sie waren aber vor einem Jahr abgezogen, nachdem das Vorrücken der schiitischen Huthi-Miliz das ohnehin schon instabile Land ins Chaos gestürzt hatte. Die Vereinigten Staaten waren aber weiter mit Militärflugzeugen und -schiffen in der Region vertreten. Die Luftangriffe auf Al-Qaida-Ziele im Jemen wurden nach Angaben des Pentagon-Sprechers in letzter Zeit verstärkt.

          Waffenruhe mehrmals gebrochen

          Im armen Jemen kämpfen die von Iran unterstützten schiitischen Huthis seit über einem Jahr gemeinsam mit Verbündeten gegen die Anhänger von Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi und haben große Teile des Landes überrannt.

          Im März 2015 begann ein Bündnis aus arabischen Ländern unter Führung Saudi-Arabiens, Stellungen der Rebellen zu bombardieren. Al-Qaida nutzt das Machtvakuum und Chaos für seine eigenen Zwecke aus.

          Seit mehr als drei Wochen gilt eine Waffenruhe. Beide Seiten werfen sich jedoch gegenseitig vor, diese mehrmals gebrochen zu haben. Vor zwei Wochen begannen in Kuwait Friedensgespräche. Im vergangenen Jahr waren sie bereits nach drei Runden gescheitert.

          Weitere Themen

          Er will sie das Fürchten lehren

          John Bolton : Er will sie das Fürchten lehren

          Trumps Sicherheitsberater trommelt seit Jahren für einen Militärschlag gegen Iran. Europäische Diplomaten halten ihn für einen Ideologen. Doch jetzt hat er das Ohr des Präsidenten für sich.

          Die Queen geht einkaufen Video-Seite öffnen

          Seltener Anblick : Die Queen geht einkaufen

          Zum 150. Geburtstag des Supermarktes Sainsbury’s war auch die Queen zu Gast. Die 93-Jährige schlenderte durch einen historischen Laden-Nachbau der Kette.

          Topmeldungen

          Lencke Steiner, Spitzenkandidatin der Bremer FDP für die Bremer Bürgschaftswahl, könnte einem Jamaika-Bündnis im Wege stehen.

          FDP in Bremen : Im Reich des Tschakka

          Die aus dem Fernsehen bekannte Spitzenkandidatin der Bremer FDP, Lencke Steiner, gilt als Marketingtalent, aber auch als Hindernis für eine Jamaika-Koalition – beides steht in einem Zusammenhang.

          FAZ Plus Artikel: Zukunftstechnologien : Mit Visionen gegen Dystopien

          Die Zukunft hält für uns derzeit vielfältige Drohszenarien bereit – aber das ist kein Grund, sich in Vergangenheit zu flüchten. Das Potential mutigen Denkens zeigt allein die Debatte um allgemeine KI.
          Der Lautsprecher Amazon Echo ermöglicht den Kontakt mit Alexa – viele Menschen werden mit ihr bald mehr sprechen als mit ihrem Umfeld, glaubt die Unesco.

          Kritik von der Unesco : Alexa, förderst du Vorurteile über Frauen?

          Eine Frauenstimme, die jeder Bitte folgsam nachkommt: Laut einem Bericht der Unesco tragen Sprachassistenten wie Alexa und Siri zur Verbreitung von Geschlechterklischees und der Akzeptanz von sexistischen Beleidigungen bei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.