https://www.faz.net/-gpc-9mm4u

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Schwere Schäden : Dutzende Tote nach Wirbelsturm „Fani“ in Indien

  • Aktualisiert am

In Ostindien beginnen die Einwohner nach Zyklon „Fani“ mit dem Aufräumen der Trümmer. Bild: Reuters

Nach Zyklon „Fani“ beginnt an der Ostküste Indiens der Wiederaufbau. Mindestens 30 Menschen kamen ums Leben. Millionen von Menschen hatten am Sonntag weder Strom noch sauberes Trinkwasser und leben in Notunterkünften.

          Nach den schweren Verwüstungen durch Zyklon „Fani“ arbeiten Helfer an der Ostküste Indiens am Wiederaufbau der Region. Millionen von Menschen hatten noch am Sonntag weder Strom noch sauberes Trinkwasser, wie der Katastrophenschutz im Bundesstaat Odisha mitteilte. Demnach waren bei dem Unwetter mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen. Die meisten von ihnen seien von umfallenden Bäumen oder von den Trümmern einstürzender Häuser erschlagen worden. Es gab schwere Überschwemmungen. Im Nachbarland Bangladesch wurden bisher vier Tote und 63 Verletzte gemeldet.

          „Fani“ war am Freitag als stärkster Zyklon seit rund 20 Jahren mit bis zu 205 Stundenkilometern auf Indiens Ostküste getroffen. Auf dem Weg Richtung Norden nach Bangladesch schwächte sich der Wirbelsturm am Samstag deutlich ab. Die Meteorologiebehörde in der Hauptstadt Dhaka maß noch Windgeschwindigkeiten von bis zu 88 Stundenkilometern. In Dhaka und einigen Küstengebieten Bangladeschs gab es heftige Regenfälle.

          Mit groß angelegten Evakuierungen konnten die Behörden in beiden Ländern Schlimmeres verhindern. In Indien und Bangladesch mussten rund 2,8 Millionen Menschen aus Sicherheitsgründen ihre Häuser und Wohnungen verlassen.

          Im indischen Odisha sollen 1,2 Millionen Menschen, deren Häuser zerstört wurden, erst einmal in Notunterkünften bleiben, sagte der Ministerpräsident des Staates, Naveen Patnaik. Es werde alles dafür getan, die Strom- und Trinkwasserversorgung sowie die Kommunikationskanäle wiederherzustellen. Flüge und Zugverbindungen blieben vorerst eingestellt.

          Wirbelstürme sind am Golf von Bengalen keine Seltenheit, vor allem zwischen April und November. „Fani“ jedoch gilt als stärkster Zyklon in dem Gebiet seit 1999, als mehr als 10.000 Menschen in Odisha (damals Orissa) ums Leben kamen. Damals hatte der Wind eine Geschwindigkeit von 260 Stundenkilometern erreicht. Seitdem gelten die Sicherheitsvorkehrungen in dem Bundesstaat als deutlich verbessert.

          Weitere Themen

          Elektroautos ohne Ladesäulen

          FAZ.NET-Sprinter : Elektroautos ohne Ladesäulen

          Widersprüche soweit das Auge reicht: In der E-Mobilität soll es voran gehen, doch es fehlt an Ladesäulen und in der Jugendbewegung Fridays for Future geben Erwachsene den Ton an. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Heiße Tage in Berlin

          FAZ.NET-Sprinter : Heiße Tage in Berlin

          Während es in der Türkei ein Hoffnungszeichen für die Demokratie gab, bestimmt in Deutschland weiter das Thema Klimaschutz die Debatten – natürlich auch im politischen Berlin. Was heute sonst noch heiß diskutiert wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          „Wie die Explosion einer Atombombe“ Video-Seite öffnen

          Brand in Ölraffenerie : „Wie die Explosion einer Atombombe“

          Der Brand einer Ölraffinerie an der Ostküste der Vereinigten Staaten hat eine Explosion nach sich gezogen, deren Erschütterung kilometerweit entfernt zu spüren war. Die Raffenerie beschäftigt über 1000 Arbeiter, Informationen über mögliche Opfer des Großfeuers gibt es noch nicht.

          Topmeldungen

          EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber

          Streit um EU-Jobs : EVP-Kandidat Weber greift Macron an

          Manfred Weber geht im Ringen um den Job als EU-Kommissionspräsident in die Offensive. Er wirft seinen Gegnern destruktives Verhalten vor und warnt: „Die Frustration von Wählern ist absehbar.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.