https://www.faz.net/-gpc-8ys3o

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Nach Monsunregen : Dutzende Tote bei Erdrutschen in Bangladesch

  • Aktualisiert am

Helfer in Bangladesch suchen nach Überlebenden Bild: AP

Schlimme Folgen der Monsunzeit in Südasien: Viele Menschen werden in Bangladesch vom Schlamm begraben, die genaue Opferzahl ist noch unklar. Abgelegene Dörfer sind von der Außenwelt abgeschnitten.

          Erdrutsche nach Monsunregen haben in Bangladesch Dutzende Menschen das Leben gekostet. Allein im Bezirk Rangamati starben nach Angaben von Polizei und Helfern mindestens 35 Menschen. Nahe der Millionenstadt Chittagong gab es mindestens 27 Tote, wie der örtliche Polizeichef Rezaul Masud am Dienstag mitteilte. Weitere sieben Opfer gab es laut Polizei nach Erdrutschen im Ort Bandarban. Der heftige Regen im gebirgigen Südosten des Landes hatte am Montag begonnen - und am Dienstag noch nicht nachgelassen.

          Die Helfer hätten es schwer, betroffene Dörfer zu erreichen, sagte ein Feuerwehrsprecher in Rangamati. Die Orte waren nach seinen Angaben von der Außenwelt abgeschnitten, weil es etwa zu Schlammlawinen gekommen war. Daher kann die Zahl der Opfer Polizeiangaben zufolge noch steigen. Bislang seien 56 Menschen gerettet worden.

          Unter den Toten waren auch vier Soldaten, zwei weitere Soldaten wurden vermisst, wie Bangladeschs Minister für Katastrophenschutz, Mofazzal Hossain Chowdhury, in der Hauptstadt Dhaka vor Reportern sagte. Einem Medienbericht zufolge waren die Soldaten bei einem Rettungseinsatz ums Leben gekommen.

          Die meisten niedrig gelegenen Stadtteile von Chittagong standen Polizeichef Masud zufolge unter Wasser. In Fernsehberichten war zu sehen, wie Menschen in Booten über die Straßen der Hafenstadt gefahren wurden. Rund 3000 Bewohner des nahe gelegenen Ortes Bandarban wurden aus Sorge vor weiteren Erdrutschen in Sicherheit gebracht.

          Weitere Themen

          Taliban attackieren Krankenhaus

          Mindestens 13 Tote : Taliban attackieren Krankenhaus

          Bei einem Bombenanschlag in Afghanistan, den die Taliban für sich reklamieren, gab es massive Schäden an einem Krankenhaus. Ziel sollte wohl eigentlich ein Geheimdienstgebäude sein, das aber nur leicht beschädigt wurde.

          Große Entscheidungen liegen vor uns

          F.A.Z.-Sprinter : Große Entscheidungen liegen vor uns

          Die gute Nachricht des Tages: Das Wetter wird schön. Wie es allerdings künftig um das Klima bestellt sein wird, spielt im Klimakabinett in Berlin eine große Rolle. Was sonst noch wichtig wird – der F.A.Z.-Sprinter am Morgen.

          Topmeldungen

          Das Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York

          Vereinigte Staaten : Zwei kubanische UN-Diplomaten ausgewiesen

          Kurz vor der UN-Vollversammlung hat Amerika zwei Vertreter Kubas ausgewiesen. Deren Aktionen seien laut Außenministerium gegen die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten gerichtet gewesen. Kuba spricht von Verleumdung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.