https://www.faz.net/-gpc-94zz7

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Düsseldorf : Gerichtsbekannter Raucher Adolfs ist tot

  • Aktualisiert am

Immer mit der Zigarette: Sein ständiges Rauchen machte Friedhelm Adolfs berühmt. Bild: dpa

Weil er weiter in seiner Wohnung rauchen wollte und mit seinem Anliegen vor Gericht zog, wurde Kettenraucher Friedhelm Adolfs berühmt. Jetzt ist er im Alter von 79 Jahren gestorben.

          Raucher Friedhelm Adolfs, der mit einem Mietrechtsstreit jahrelang für Schlagzeilen sorgte, ist tot. Das sagte sein enger Freund Ferry Weber am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Er habe Adolfs angerufen und dann an dessen Anschluss von Adolfs' Lebensgefährtin erfahren, dass der 79-Jährige einen Herzstillstand erlitten habe und in einer Klinik am Montag gestorben sei. Adolfs' Anwalt Martin Lauppe-Assmann bestätigte dies.

          Adolfs hatte durch einen Rechtsstreit mit seiner Vermieterin nationale Berühmtheit und als Kettenraucher eine Art Kultstatus erreicht. Die Vermieterin hatte den Mieter aus der Wohnung werfen wollen, weil dieser zu viel rauchte. Der Streit erregte bundesweit Aufsehen: Raucher fühlten sich angegriffen und sahen sich in ihrem Recht, in den eigenen vier Wänden frei rauchen zu dürfen, beschnitten.

          Adolfs trat im Zuge der Debatte auch auf Raucherdemonstrationen auf. Den „Kippen-Krieg“ gegen seine Vermieterin gewann er im dritten Anlauf: Nachdem er vor zwei Gerichten gescheitert war, gab ihm ein drittes schließlich Recht: Ein Verstoß gegen das Gebot der Rücksichtnahme habe man nicht feststellen können. Nach dem Verfahren wollte Adolfs selbstredend weiterqualmen. Seit dem Tod von Helmut Schmidt galt Adolfs als Deutschlands bekanntester Raucher.

          Weitere Themen

          Dramatische Rettung spitzt sich zu Video-Seite öffnen

          Junge seit 8 Tagen in Schacht : Dramatische Rettung spitzt sich zu

          Die Bergungskräfte im spanischen Totalán nähern sich ihrem Ziel, den kleinen Julen zu finden. Inzwischen haben die Retter ein 52 Meter tiefes Loch gebohrt, ab 60 Meter Tiefe wollen sie per Hand vordringen. Kommt die Rettung rechtzeitig?

          Mays Plan B bis X

          FAZ.NET-Sprinter : Mays Plan B bis X

          In London ist heute wieder mal ein entscheidender Tag, auf den keine Entscheidung folgen könnte. Was außer dem Brexit-Chaos an diesem Montag sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Topmeldungen

          Liveblog zum Brexit : „Plan A 2.0“ statt „Plan B“

          +++ May: „Wir werden das Karfreitagsabkommen nicht antasten“ +++ Kein zweites Referendum +++ Corbyn: „nichts Neues“ +++ Alle Entwicklungen im FAZ.NET-Liveblog. +++
          Mehr als 4 Milliarden Euro flossen 2018 in die deutsche Hauptstadt.

          11,45 Milliarden Euro : Bayern zahlt mehr als die Hälfte

          Bayern klagt seit langem über die hohen Zahlungen an andere Länder. Bald soll der Länderfinanzausgleich auf neue Füße gestellt werden. Das soll die Zahlungen verschleiern – bisher profitiert vor allem ein Bundesland davon.

          Obdachlosencamp geräumt : Berliner Empörungsritual

          Nachdem die Polizei in Berlin ein Camp von Obdachlosen geräumt hat, fühlt sich ein Linken-Politiker an das berüchtigte Gefangenenlager Guantanamo erinnert. Aussagen des grünen Bezirksbürgermeisters zeigen ein anderes Bild.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.