https://www.faz.net/-gpc-924i1

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Venezuela und Nordkorea : Trump will Einreisesperre auch für nicht-muslimische Länder

  • Aktualisiert am

Donald Trump hat klare Feindbilder und meint zu wissen, wo sie zu Hause sind. Bild: Do/POOL/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Amerikas Präsident Donald Trump will seine umstrittenen Einreiseverbote nicht nur verlängern, sondern sogar ausweiten. Nur ein Land soll von der Liste verschwinden.

          1 Min.

          Amerikas Präsident Donald Trump will sein umstrittenes Einreiseverbot auf Bürger weiterer Staaten erweitern, darunter Nordkorea und Venezuela. Das ursprüngliche Verbot, das für Bürger aus sechs überwiegend muslimischen Ländern gegolten hatte, war am Sonntag nach 90 Tagen ausgelaufen. Die neue Regelung solle am 18. Oktober in Kraft treten, erklärte die Regierung am Sonntag in Washington.

          Mit Nordkorea und Venezuela sind erstmals Länder auf der Liste, die nicht überwiegend von Muslimen bewohnt werden. Die übrigen Länder sind Iran, Libyen, Syrien, Tschad, Jemen und Somalia. Irakischen Reisenden ist die Einreise in die Vereinigten Staaten nicht von vorneherein verboten, sie müssen aber mit strengen Sicherheitsüberprüfungen rechnen. Sudan ist nicht mehr auf der Liste.

          Es kommen sowieso nicht viele Nordkoreaner

          Nordkorea kooperiere nicht mit den Vereinigten Staaten und erfülle auch nicht die Anforderungen des Informationsaustauschs, hieß es in einer Mitteilung. Ein Regierungsvertreter räumte Reportern gegenüber ein, dass die Zahl der einreisenden Nordkoreaner sehr gering sei. Die Spannungen zwischen den beiden Staaten haben in den vergangenen Tagen noch einmal zugenommen. Nach neuen Verbalattacken Trumps droht Nordkorea nun mit einem Raketenangriff auf das amerikanische Festland.

          Das Einreiseverbot zählt zu Trumps umstrittensten Erlassen. Nach mehreren Rückschlägen vor Gericht war es im Juni mit Einschränkungen vom Obersten Gerichtshof zugelassen worden. Trump hatte das Verbot – das zunächst den Iran, Syrien, Libyen, Somalia, Sudan und Jemen betrifft – mit der nationalen Sicherheit begründet. Betroffen waren Menschen, die keine engen Verbindungen in die Vereinigten Staaten nachweisen konnten.

          Trump begründet die Visabeschränkungen mit einer andauernden Terrorbedrohung.

          Weitere Themen

          Gezielte Verstimmung über China

          Sanktionen gegen Huawei : Gezielte Verstimmung über China

          Die Trump-Regierung schürt den Konflikt mit Peking mit giftigen Stellungnahmen und Sanktionen gegen Huawei. Wenige Monate nach der Vereinbarung eines umfassenden Handelsabkommens kühlen die Beziehungen der beiden größten Wirtschaftsnationen weiter ab.

          „Falsche Studien und schlechte Promoter“ Video-Seite öffnen

          Trump wirbt für Malaria-Mittel : „Falsche Studien und schlechte Promoter“

          Präsident Donald Trump hat seine umstrittene Einnahme des Malaria-Medikaments Hydroxychloroquin gegen das Corona-Virus verteidigt. Der schlechte Ruf des Medikaments rühre nur daher, dass er es empfelen würde, sagte Trump. Kritische Studien seien falsch und wurden offensichtlich von Regierungsgegner durchgeführt.

          Topmeldungen

          Lachen für die Kameras: Betriebsratschef Bernd Osterloh und VW-Chef Herbert Diess (rechts) im Oktober 2019 in Wolfsburg

          Osterloh gegen Diess : Das System VW schlägt zurück

          Betriebsratschef Bernd Osterloh wagt den Machtkampf mit VW-Chef Herbert Diess. Hauptkritikpunkte: Sein Führungsstil und die vielen technischen Pannen im Unternehmen.
          Zielscheibe der „Bild“-Zeitung: der Virologe Christian Drosten.

          „Bild“ & Kekulé gegen Drosten : Nachtreten bis zum Umfallen

          Die „Bild“-Zeitung macht mit dem perfiden Kesseltreiben gegen den Virologen Christian Drosten weiter. Ein paar Helfershelfer springen auf den Zug auf. Und dieser rast mit Vollgas, so wie das Boulevardblatt es sich wünscht.
          Julia Stoschek anlässlich einer Preisverleihung in Köln im Jahr 2018

          Julia Stoschek : Eine Kunstsammlerin begehrt auf

          Ihre Sammlung gehört zu den besten der Welt, ihre Ausstellungen und ihre Partys sind gefragt: Was treibt die Kunstsammlerin Julia Stoschek an, die jetzt Berlin vorführt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.