https://www.faz.net/-gpc-7pzn9

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Do’s & Dont’s : Große Geschenke erhalten die Freundschaft

  • -Aktualisiert am

Chinesen lieben deutsche Markenprodukte Bild: ddp

Was sind die Fallen im asiatischen Geschäftsleben? In vier Folgen erklären wir die Etikette. Heute: die Kommunikation mit Chinesen. Ein WMF-Besteck als Mitbringsel kann in China nicht schaden.

          Was muss man beachten, wenn man als deutscher Geschäftsmann in China professionell kommunizieren will? Zunächst einmal: man sollte dies auf Chinesisch tun. Auch wenn es im Reich der Mitte einige wenige Medien gibt, die auf Englisch den Markt publizieren, der Löwenanteil der Informationen wird online und offline auf Chinesisch in „simplified“ Schriftzeichen übermittelt.

          1956 wurden in der Volksrepublik China die Schriftzeichen vereinfacht. Seither werden hier von 1,3 Milliarden Chinesen diese Kurzzeichen verwendet. Jedes der ungefähr 20.000 Zeichen hat für sich genommen eine Bedeutung und viele Worte werden aus der Kombination von mehreren Zeichen gebildet. Zum Lesen einer Zeitung benötigt man die Kenntnis von ca. 3000 Schriftzeichen. Das gilt auch für Hongkong, Taiwan, Macau und Chinesen in anderen Ländern - nur verwenden diese die traditionellen und damit auch komplizierteren Langzeichen.

          Im gesprochenen Chinesisch ist man wiederum mit sehr vielen Dialekten konfrontiert, was auch unter Chinesen gelegentlich die Kommunikation schwierig macht. Kantonesisch, gesprochen im Süden Chinas und damit auch in Hongkong, hat zum Beispiel neun Töne. Hoch-Chinesische, also Mandarin, was die offizielle Amtssprache ist, hat nur vier Töne. De facto handelt es sich gesprochen also um sehr unterschiedliche Sprachen.

          Selbst wenn man des Chinesischen nur mittels eins Übersetzers mächtig ist: für die Kommunikation von Angesicht zu Angesicht gibt ein paar Tipps, die einem helfen können, erfolgreich und zudem entspannt ans Ziel zu gelangen. Übrigens, den Übersetzer oder die Übersetzerin sollte man selbst auswählen und mitbringen. So kann man sich sicher sein, dass die Inhalte bestmöglich übermittelt werden.

          Was für die Anzahl der Dialekte gilt, trifft auch auf China insgesamt zu: alles ist ein paar Nummern größer als in Deutschland. Genauer gesagt übertrifft die Landesfläche der Volksrepublik die der Bundesrepublik um den Faktor 27. Umso unterschiedlicher können auch die Gepflogenheiten und Erwartungshaltungen der Gesprächspartner sein.

          Es gibt viele Chinesen, wie etwa die so genannten ABCs (American born Chinese), die eine eher westliche Sozialisierung haben. Seien Sie daher gut vorbereitet auf die Situation und informieren Sie sich im Vorfeld genau über die zu erwartenden Gegebenheiten. Ein Grundsatz, der allerdings fast immer gilt: Hochwertige Gastgeschenke „Made in Germany“ sind bei chinesischen Geschäftspartnern beliebt. Es darf ruhig ein bisschen „mehr“ sein, als in Deutschland üblich.

          Marketingexpertin Marianne Friese mit Sitz in Peking und Berlin berät ausländische Firmen beim Eintritt in den chinesischen Markt.

          Weitere Themen

          27 Mal vorbestraft

          FAZ.NET-Sprinter : 27 Mal vorbestraft

          Nach dem Amoklauf in Straßburg fragt man sich: Was hilft gegen solche Täter? Der Brexit und Theresa Mays Rücktritt beherrschen diesen Donnerstag. Was sonst noch kommt, steht im Sprinter.

          Trumps Ex-Anwalt Cohen muss hinter Gitter Video-Seite öffnen

          Schweigegelder : Trumps Ex-Anwalt Cohen muss hinter Gitter

          Michael Cohen, der langjährige Anwalt von Trump, landet für drei Jahre hinter Gittern. Der Grund sind unter anderem die Schweigegelder für angebliche frühere Sexpartnerinnen Trumps und wissentlicher Falschaussagen gegenüber dem Kongress.

          Topmeldungen

          EU-Gericht urteilt : Drohen jetzt auch neuesten Dieselautos Fahrverbote?

          Statt auf dem Prüfstand muss der Schadstoffausstoß von Autos inzwischen auf der Straße gemessen werden. Im Schnellverfahren wurden Stickoxid-Grenzwerte gelockert. Das ist nicht zulässig, urteilte jetzt das EU-Gericht – und ebnet damit den Weg für neue Fahrverbote.

          Rote Karte für Müller : „Nee, nee, das war keine Absicht“

          Erstmals in seiner Profikarriere sieht Thomas Müller die Rote Karte. Der üble Tritt ins Gesicht seines Gegners überschattet auch eine Bestmarke für den Stürmer. Danach gibt er sich ziemlich wortkarg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.