https://www.faz.net/aktuell/der-alb-traum-von-unbegrenztem-urlaub-18045992.html

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Ab nach Hause Bild: Marc-Steffen Unger

Unbegrenzter Urlaub : Urlaubsparadies Goldman Sachs

  • -Aktualisiert am

Goldman Sachs verkündet unbegrenzten Urlaub für alle Abteilungsleiter. Die Jungen sind davon ausgenommen. Warum das vielleicht gar nicht so schlecht ist.

          2 Min.

          Es klingt wie ein Traum vieler Arbeitnehmer: unbegrenzter Urlaub. So viel Auszeit, wie man will. Dieser Traum scheint für leitende Angestellte („Senior Employees“) von Goldman Sachs jetzt in Erfüllung zu gehen: Die Investmentbank hat verkündet, dass Führungskräfte vom 1. Mai an unbegrenzt viele Urlaubstage nehmen dürfen – unter der Bedingung, dass sie ihr Arbeitspensum weiterhin erfüllen. Neu ist die Regelung nicht: Viele Tech-Unternehmen wie Linkedin, Dropbox, Facebook oder Netflix werben ebenfalls damit. Unbegrenzter Urlaub scheint das neue Markenzeichen eines modernen, attraktiven und flexiblen Arbeitgebers geworden zu sein.

          Doch die Nachricht stieß nicht nur auf Begeisterung: Warum gelte die Regelung nicht auch für junge Mitarbeiter, fragten manche. Schließlich waren sie es, die im vergangenen Jahr mit Berichten über 100-Stunden-Wochen, Schlafmangel und psychischen Druck für Aufsehen sorgten. Wäre unbegrenzter Urlaub nicht das richtige Mittel dagegen? Wohl kaum, meinen viele Experten. Denn unbegrenzter Urlaubsanspruch hält selten das, was er verspricht.

          Zahira Jaser, Assistenzprofessorin an der University of Sussex Business School, und Thomas Roulet, Professor an der University of Cambridge, warnen in einem im Januar veröffentlichten Artikel im „MIT Sloan Management Review“, unbegrenzter Urlaub würde ohne klare Grenzen und Regeln zu noch mehr Druck führen, anstatt, wie eigentlich vorgesehen, Arbeitnehmer psychisch zu entlasten. Durch unbegrenzten Urlaub werde die Verantwortung für das Organisieren der beruflichen Tätigkeit vom Unternehmen auf den Arbeitnehmer abgeschoben. Viele fühlten sich von der völligen Freiheit überfordert. Langfristig sei auch das Risiko eines Burnout groß.



          Außerdem warnen die Autoren: Engagierte Mitarbeiter liefen Gefahr, eher weniger Urlaub zu nehmen, häufig sogar weniger Urlaubstage als in einem Standardmodell vorgesehen. Mitarbeiter, die sich ihrem Unternehmen gegenüber weniger verpflichtet fühlen, würden dagegen eher mehr Urlaub nehmen. Damit würde unbegrenzter Urlaub als Belohnung für engagierte Mitarbeiter seinen Zweck verfehlen. Dazu kommt, dass engagierte Mitarbeiter oft gehemmter seien, ihren Urlaub einzufordern. Zu groß seien Schuldgefühle und Gewissensbisse den Kollegen gegenüber.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Alle, die mit uns auf Kaperfahrt fahren, müssen Männer mit Bärten sein: Gefangennahme des Piraten Edward Teach, genannt Blackbeard, gemalt von Jean Leon Gerome Ferris (1863–1930)

          Seeräuber-Geschichten : Der seltsame Reiz der Piraterie

          Piraten sind gewaltbereite Kriminelle. Auf ihren Schiffen haben sie rechtsfreie Räume errichtet und wandelten illegal erworbenen Besitz in Vermögen um. Warum bloß schwärmen Historiker und Ökonomen so oft von ihnen?

          Fahrbericht Porsche Macan T : Zwei Liter T

          Der Porsche Macan ist ein überragendes SUV, aber bitte nicht mit diesem Golf-Motor. Oder doch? Das kommt ganz darauf an, wer wo zum T einlädt.