https://www.faz.net/-gpc-9e5x3

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Rheinland-Pfalz : Demonstrationen nach Urteil im Kandel-Mordprozess

  • Aktualisiert am

In Landau diskutieren Demonstranten verschiedener Lager miteinander am Trenngitter (Foto vom 7.9.2018) Bild: dpa

Auch nach der Verurteilung des Täters kehrt in dem Fall keine Ruhe ein. In Landau demonstrieren mehrere Gruppierungen - und für diesen Samstag ist eine weitere Kundgebung angekündigt. Der Oberbürgermeister der pfälzischen Stadt wählt dafür deutliche Worte.

          1 Min.

          Vier Tage nach dem Urteil im Kandel-Mordprozess haben im pfälzischen Landau mehrere Gruppierungen ihre gegensätzliche Haltung zum Richterspruch bei Demonstrationen deutlich gemacht. Die Polizei war am Freitag mit etwa 250 Kräften im Einsatz. Die Behörden hatten im Vorfeld von insgesamt 400 Demonstranten gesprochen.

          Das Landgericht in Landau hatte am Montag den vermutlich aus Afghanistan stammenden Flüchtling Abdul D. wegen Mordes und Körperverletzung zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt. Nach Überzeugung des Gerichts hatte er am 27. Dezember in Kandel seine Ex-Freundin Mia erstochen. Als Motiv hatte die Staatsanwaltschaft Eifersucht und Rache angenommen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

          Am Freitagabend versammelten sich auf dem Rathausplatz in Landau zunächst Demonstranten unter dem Slogan „Gegen das Skandalurteil“. Angemeldet wurde die Kundgebung für etwa 100 Teilnehmer. Die Demonstranten zogen zum Landgericht und kritisierten bei einer Kundgebung vor dem Gebäude das Urteil als zu milde. Die Gruppierung will an diesem Samstag wieder in Landau demonstrieren.

          Ebenfalls auf dem Rathausplatz demonstrierte am Freitagabend der Studierendenausschuss Landau unter dem Motto „Gegen Rassismus, für eine unabhängige Justiz“. Angemeldet waren etwa 300 Teilnehmer. Auch hier zogen die Demonstranten vor das Gebäude des Gerichts. Die Polizei zeigte Präsenz und hielt die Gruppierungen getrennt.

          Als dritte Veranstaltung war in der Stiftskirche ein Friedensgebet angekündigt, das unter anderem von Landaus Oberbürgermeister Thomas Hirsch (CDU) unterstützt worden war. Er hatte den Marsch unter dem Motto „Gegen das Skandalurteil“ scharf kritisiert. Das rechtspopulistische Spektrum versuche, die Tat von Kandel zu instrumentalisieren. „Es ist traurig, wenn aus einem Verbrechen noch mehr Hass entsteht - das wurde in Chemnitz auf furchtbare Weise deutlich“, hatte Hirsch im Vorfeld der Kundgebung gesagt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die israelische Siedlung Migron in der Westbank

          Israel und Palästina : Die Besetzung bleibt rechtswidrig

          Zumindest für den UN-Sicherheitsrat ist die Sache klar: Der Bau israelischer Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten bleibt völkerrechtswidrig – und Israel ist aufgefordert, alle Siedlungsaktivitäten einzustellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.