https://www.faz.net/-ilt-adkuo

Das Beste lesen mit F+ : Glückliche Kühe und junge Millionäre

Skeptisch wirkende Kuh in Diemelsee-Deisfeld Bild: Daniel Pilar

Mit unserem Angebot F+ erhalten Sie jeden Monat Zugriff auf mehr als 800 exklusive Beiträge auf FAZ.NET. Unter anderem auf diese beliebtesten Stücke der ganzen Woche.

          2 Min.

          Trinken Sie noch Milch? Wenn ja, achten Sie darauf, wie sie produziert worden ist? Glauben Sie, dass es auch mit Blick auf den Klimaschutz darauf ankommt, wie man mit der Kuh umgeht? „Die“ Kuh jedenfalls ist grundsätzlich kein Klimakiller. Das hat sich auf einer Recherchereise ins Willinger Upland und an das Nordufer des Edersees gezeigt. Die Fotos und Videos unseres Fotografen Daniel Pilar entführen Sie auf den Hof von Bauer Lorenz und zur Molkereichefin der Upländer Bauernmolkerei. Wussten Sie, dass das Kleegras, das Bauern wie Lorenz aussäen, den Stickstoff aus der Luft in den Boden holt? Das ersetzt künstlichen Mineraldünger – und wenn man diese Leguminosen auch noch geschickt in die Fruchtfolge einbindet, kann man zugleich hochwertige Futterpflanzen gewinnen. Entscheidend ist es, die Dinge ordentlich auseinanderzuhalten – und nicht mit dem Schimpfen auf „die Kuh“ das Kind mit dem Bade auszuschütten. Im Unterschied zum Wald sind die Potentiale des Grünlandes zur Begrenzung des Klimawandels tatsächlich wenig bekannt.

          Carsten Knop
          Herausgeber.

          Kommen wir zu einem anderen Thema – dem lieben Geld: Wer heute höhere Beträge erbt, muss sich mit Negativzinsen herumschlagen und entscheiden, wo das Geld am besten angelegt ist. Unser Fachmann Volker Looman macht drei Vorschläge, die in einer solchen Situation helfen können. Erstens: nicht von Strafzinsen in Unruhe versetzen lassen. Lieber ein paar Strafzinsen zahlen als eine falsche – und dann viel teurere – Anlageentscheidung zu treffen. Zweitens: ein Testament machen. Drittens: die Strategie der Geldanlage nicht in fremde Hände legen. Wollen Sie zu allem mehr wissen? Hier geht es zum vollständigen Text.

          Eine gute Wahl

          Sichern Sie sich F+ 3 Monate lang für 1 Euro je Woche und lesen Sie alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Die Virologin Melanie Brinkmann, Professorin für Genetik der Viren an der TU Braunschweig, zählt zu den prominentesten Gesichtern der No-Covid-Gruppe – fühlt sich dabei aber missverstanden. Patrick Schlereth aus unserer Online-Redaktion hat mir ihr über die vierte Welle, Impfungen bei Kindern und die Delta-Variante gesprochen. Es ist ein spannendes Interview über den Nutzen der Impfungen für Kinder geworden, über ihre eigenen Urlaubspläne oder auch die Kritik aus der Bevölkerung an ihr. Was sie sich wünscht? „Ich wünsche mir, dass die Wissenschaft weiterhin mit der Öffentlichkeit kommuniziert und die Kommunikation ausbaut und verbessert. Der Podcast von Christian Drosten kommt zum Beispiel gut an in der Bevölkerung, ist für viele aber auch schon sehr kompliziert – da wünsche ich mir mehr Formate, die möglichst viele Menschen dort abholen, wo sie sind. Eine Cosmo-Umfrage hat gerade ergeben, dass das Vertrauen in die Wissenschaft nach wie vor groß ist. Das sollten wir durch gute Kommunikation zu bewahren versuchen und die kommende Generation von Wissenschaftlern darauf vorbereiten, den Weg in die Öffentlichkeit zu gehen, auch wenn das manchmal anstrengend ist. Reicht ja, dass wir in dieser Pandemie alle ins kalte Wasser geworfen wurden.“

          Bleiben Sie weiterhin gesund, vielen Dank für Ihr Interesse an F+, Ihrem Zugang zu FAZ.NET komplett. Wenn Sie Fragen zu diesem Abo haben, schreiben Sie mir gerne an c.knop@faz.de,

          Ihr Carsten Knop
          Herausgeber
          Frankfurter Allgemeine Zeitung

          Weitere Themen

          Puigdemont verlässt Sardinien

          Nach Freilassung : Puigdemont verlässt Sardinien

          Der katalanische Separatist Carles Puigdemont zeigt sich von seiner vorübergehenden Festnahme auf Sardinien unerschüttert. „Ich bin es gewohnt, von Spanien verfolgt zu werden“, sagte er vor jubelnden Anhängern.

          Topmeldungen

          Verpuffte Reform : Wie groß wird der neue Bundestag?

          Der Bundestag hat eigentlich 598 Sitze, doch derzeit sitzen dort 709 Abgeordnete – und nach der Wahl könnten es noch viel mehr sein. Wir erklären Schritt für Schritt, wie das kommt und was bisher dagegen unternommen wurde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.