https://www.faz.net/aktuell/das-beste-von-fplus/die-besten-artikel-der-woche-auf-faz-net-17720374.html

Das Beste lesen mit F+ : Grüner Strom und glückloses Erbe

Die Kühltürme des Kernkraftwerks Grafenrheinfeld hinter Garstadt bei Schweinfurt Bild: picture alliance / imageBROKER

Mit unserem Angebot F+ erhalten Sie jeden Monat Zugriff auf mehr als 800 exklusive Beiträge auf FAZ.NET. Unter anderem auf diese beliebtesten Stücke der Woche.

          2 Min.

          Liebe Leserin, lieber Leser, seit dem Beginn des neuen Jahres sind in Deutschland nicht mehr sechs, sondern nur noch drei Atomkraftwerke in Betrieb. Die Meiler in Brokdorf (Schleswig-Holstein), Grohnde (Niedersachsen) und Gundremmingen (Bayern) wurden heruntergefahren. Noch am Netz sind Isar 2 nahe dem bayerischen Landshut sowie die Reaktoren im Emsland in Niedersachsen und Neckarwestheim 2 in Baden-Württemberg. Aber auch sie haben nur noch eine kurze Restlaufzeit. Spätestens Ende dieses Jahres soll der 2011 nach dem Reaktorunfall im japanischen Fukushima beschlossene Atomausstieg vollendet sein.

          Carsten Knop
          Herausgeber.

          Deutschland geht damit international einen Sonderweg. Hinzu kommt: Bis zum Jahr 2030 will Deutschland „idealerweise“ auch aus der Braunkohle aussteigen, so steht es im Koalitionsvertrag. Und auch, dass Deutschland in besagtem Jahr 80 Prozent seines Stroms aus erneuerbaren Energien beziehen soll. Im Jahr 2021 ist deren Anteil an der Stromerzeugung jedoch nicht gestiegen, sondern sogar gefallen, auf knapp 41 Prozent. Braun- und Steinkohle deckten nach vorläufigen Zahlen des Energieverbands BDEW zusammen mehr als ein Viertel des deutschen Strombedarfs, Atomkraft knapp 12 Prozent. Unsere Wirtschaftsredakteure haben sich genauer angeschaut, wie das funktionieren kann oder soll.

          Der Pharmaforscher Jochen Maas ist der Vizepräsident des „House of Pharma and Healthcare“ in Frankfurt und hat sich einige interessante Gedanken rund um die Omikron-Variante des Coronavirus gemacht. Er findet, dass Omikron ein Paradebeispiel für die Evolution ist, bei der es einem „erfolgreichen“ Virus vor allem um die Verbreitung gehe, nicht aber um den Tod des Wirts, in dem Fall also des Menschen. Deshalb gebe es – bei aller Vorsicht – Grund zur Zuversicht. Stehe in der Zwischenzeit doch fest, dass Omikron um bis zu 45 Prozent weniger morbide als Delta sei, weil sich die Viruslast in den einzelnen Bereichen der Atmungsorgane verschoben habe. Zur Sicherheit stellt Maas aber auch unmissverständlich klar. „Auch Omikron ist noch gefährlich, vor allem für Ungeimpfte.“ Deshalb sei es weiterhin unabdingbar, schwere Krankheitsverläufe weitgehend zu vermeiden.

          Die steigenden Immobilienpreise machen aus so manchem Immobilienbesitzer einen Millionär. Das gilt vor allem für diejenigen, die vor Jahrzehnten ein Haus in Frankfurt, München, Hamburg oder Köln gekauft haben – auch im Umland. Auch in kleineren Städten steigen die Preise für Immobilien seit Jahren stetig. Was für die Besitzer erfreulich ist, kann für Erben zu einem echten Problem werden. Denn wer aus dem Stand ohne üppiges finanzielles Polster mehrere Hunderttausend Euro zahlen muss, kann schnell schlaflose Nächte bekommen. Wann die Steuer anrückt, wer sich entspannt zurücklehnen kann und was es für Möglichkeiten gibt, die Last vielleicht doch etwas zu drücken, hat sich Inken Schönauer, unsere Ressortleiterin Finanzen, genauer angeschaut.

          Ich verbleibe mit den besten Wünschen zum neuen Jahr und danke für Ihre Treue zu F+, Ihrem Zugang zu FAZ.NET komplett. Wenn Sie Fragen zu Ihrem F+Abo haben, schreiben Sie mir gerne: c.knop@faz.de

          Ihr Carsten Knop

          Herausgeber
          Frankfurter Allgemeine Zeitung

          Weitere Themen

          Baerbock sagt nach Erdbeben weitere Hilfe zu Video-Seite öffnen

          Türkei und Syrien : Baerbock sagt nach Erdbeben weitere Hilfe zu

          Die Bundesregierung stelle der Hilfsorganisation Malteser International eine Million Euro zur Verfügung, um vor allem den Menschen in Syrien zu helfen. Dort sei die Lage besonders dramatisch, sagte Bundesaußenministerin Baerbock am Dienstag in Berlin.

          Topmeldungen

          „Anfang einer neuen Ära“: Open-AI-CEO Sam Altman während der Vorstellung der Kooperation mit Microsoft

          Microsoft und Open AI : Wenn ChatGPT auf Bing trifft

          Der Softwarekonzern nutzt eine neue Variante von ChatGPT für seine Suchmaschine Bing – und will ihr damit endlich zu mehr Relevanz verhelfen. Auch andere Microsoft-Produkte werden mit KI aufgerüstet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.