https://www.faz.net/-ilt-9re0u

Warum ist die Schweiz so teuer: Starke Kaufkraft in dem wohlhabenden Land Bild: EPA

Das Beste lesen mit F+ : Die teure Schweiz und der Irrtum mit Immobilien

  • Aktualisiert am

Mit unserer neuen Online-Flatrate F+ lesen Sie jeden Monat mehr als 500 exklusive Beiträge auf FAZ.NET, für 2,95 Euro in der Woche. Zum Beispiel diese beliebtesten Artikel der Woche.

          2 Min.

          die Sommerferien sind nun überall zu Ende gegangen. Zeit also, sich über den kommenden Winterurlaub Gedanken zu machen. Vielleicht waren Sie ja schon im Sommer in der Schweiz, aber im Winter ist das Land mindestens so beliebt. Insofern hat es uns nicht erstaunt, dass sehr viele von Ihnen sich für das Stück unseres Schweizer Korrespondenten Johannes Ritter interessiert haben, in dem er erklärt, warum es in dem von ihm journalistisch betreuten Land so teuer ist. Für einen Teller Spaghetti Carbonara muss man zum Beispiel im „Ristorante Cucina“ in der Zürcher Innenstadt 24 Franken berappen oder 23 Franken für eine Pizza Quattro Stagioni. Dazu ein Gläschen Rotwein? 8 Franken für 0,1 Liter. Günstiger geht’s nicht. 

          Die Lebensmittelpreise in der Schweiz sind nach Berechnungen von Eurostat im Durchschnitt 73 Prozent höher als in der Europäischen Union. Fleisch kostet sogar 2,3 Mal mehr, was jeder bestätigen kann, der schon einmal auf die Speisekarte eines Schweizer Steak-Restaurants geschaut hat. Das berühmte Zürcher Geschnetzelte ist nicht unter 40 Franken zu bekommen und kann, je nach Lokal, auch deutlich mehr kosten. Wenn Sie also auf der nächsten Schweiz-Reise nicht nur klagen, sondern auch wissen wollen, warum diese Preise auf der Karte stehen, dann lesen Sie einfach hier weiter. Einen spannenden Tipp werden Sie dabei finden, denn nicht alles ist teuer, und es gibt einen Schweizer, der hauptberuflich für niedrigere Preise kämpft. Lassen Sie sich überraschen.

          Einmal unterstellt, Sie haben nicht ihr ganzes Geld in der Schweiz ausgegeben: Haben Sie sich schon einmal überlegt, eine Immobilie als Altersvorsorge zu kaufen? Unser Finanzfachmann Volker Looman rät Ihnen davon ab und bietet eine Alternative. Er möchte Sie vor die Wahl stellen, ob eine Wohnung oder 59 Aktien die bessere Geldanlage sind. Dabei handelt es sich um ganz besondere Aktien, die durchaus etwas mit Immobilien zu tun haben. Looman hat viele Fans, vielleicht werden ja auch Sie bald einer.

          Fans hat auch das vermeintliche Wundermittel Botox, das gegen Falten eingesetzt wird – und wer glaubt, der Hype sei doch längst vorüber, der täuscht sich. Jennifer Wiebking, Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, hat einmal genauer hingeschaut: Seit fast zwei Jahrzehnten wird Botox gegen Falten eingesetzt. Und das Lager der Botox-Anhänger hat sich stets vergrößert, die Zahl der Eingriffe steigt weiter, im vergangenen Jahr laut Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen um sieben Prozent auf 19 922. Botox sorgt dafür, dass die Individualität auf der Strecke bleibt, und viele andere Modephänomene tun dies ebenfalls. Am Ende dieses Jahrzehnts kann man somit auch die Frage stellen: Wenn der Mainstream größere Kreise zieht – verkümmert dann auf Dauer die Individualität?

          Viele Grüße

          Ihr Carsten Knop
          Chefredakteur Digitale Produkte
          Frankfurter Allgemeine Zeitung

          Topmeldungen

          Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten, spricht bei einer Wahlkampfkundgebung im Lake Charles Civic Center.

          Amerika : Vereinzelte Republikaner wenden sich gegen Trump

          Einzelne Republikaner erwägen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump zu unterstützen. Die Mehrheit steht nach wie vor hinter ihrem Präsidenten und will das auch mit einer offiziellen Abstimmung bestätigen.
          Der britische Premierminister Boris Johnson steht beim EU-Gipfel in Brüssel im Zentrum.

          Europäische Union : Britisches Parlament stimmt über Brexit-Vertrag ab

          Stimmt das britische Unterhaus heute für den Vertrag, den Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelt hat, wird Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union austreten. EU-Kommissar Günther Oettinger schließt weitere Verhandlungen aus, sollte es nicht zu einer Einigung kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.