https://www.faz.net/-gpc-9xnoo

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Gesundheitspodcast : Leben nach dem Shut-Down

Podcast starten

Die Strasse sind leer - wie hier in Frankfurt. Das Leben steht still Bild: Maximilian von Lachner

Hierzulande steht alles still. Wie lange wird das dauern und was ist danach? Wir sprechen mit Angela Dumas aus Shanghai – dort wird gerade die Quarantäne gelockert.

          1 Min.

          Deutschland befindet sich in einem Ausnahmezustand. Immer mehr wird das soziale Leben aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus eingeschränkt. In China hingegen, so zumindest im Moment der Eindruck, hat man die Corona-Epidemie gut im Griff. Auf jeden Fall werden Quarantänemaßnahmen gelockert, das Arbeitsleben und auch der gesellschaftliche Alltag beginnt wieder. Auch für Angela Dumas, die mit ihrem Mann im Moment in Shanghai lebt, fängt der Alltag wieder an. Sie erzählt im Podcast, warum es so wichtig ist, nun die Quarantäne und die soziale Distanzierung einzuhalten. Und sie berichtet, wie das Leben danach aussehen kann.

          Lucia Schmidt

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Weitere Beiträge aus unserem Gesundheitsressort finden Sie hier.

          Haben Sie noch Fragen oder Anregungen zum Podcast? Dann schreiben Sie uns doch an podcast-gesundheit@faz.de.

          Topmeldungen

          Michael Zahn hat sich mit Äußerungen zur Wohnungspolitik in Berlin nicht überall beliebt gemacht.

          Deutsche-Wohnen-Chef Zahn : Der unbeliebte Vermieter

          Nach 14 Jahren hat die deutsche Hauptstadt wieder einen Dax-Konzern. Michael Zahn ist der Mann, der ihn führt. Doch viele Berliner sind auf den Immobilienmanager nicht gut zu sprechen.
          Die Firmenzentrale des Zahlungsdienstleisters Wirecard im bayrischen Aschheim.

          Marktmanipulation : Bafin zeigt Wirecard an

          Nach den Vorwürfen wegen Marktmanipulation gegen den Zahlungsdienstleister hat nun die Finanzaufsicht Bafin Anzeige erstattet. Die Geschäftsräume des Unternehmens in Bayern wurden untersucht. Die Vorwürfe richten sich gegen Vorstände.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.