https://www.faz.net/-gpc-9v0jq

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Im zweiten Anlauf : Commerzbank gelingt die Comdirect-Übernahme

  • Aktualisiert am

Die Comdirect-Zentrale in Quickborn bei Hamburg. Bild: dpa

Das Aktienpaket eines großen Investors macht den Unterschied – und lässt der Commerzbank die Übernahme ihres Tochterunternehmens diesmal glücken. Nun sollen auch bei der Direktbank Stellen wegfallen.

          1 Min.

          Die Commerzbank kann ihre Online-Tochtergesellschaft Comdirect komplett übernehmen. Das Frankfurter Institut erwarb das Comdirect-Aktienpaket des Hedgefonds Petrus Advisers und hält damit mehr als 90 Prozent an der Direktbank, wie die Commerzbank am Freitag mitteilte. Nun kann das Geldhaus die restlichen Comdirect-Aktionäre gegen eine Barabfindung per sogenanntem “Squeeze-out“ hinausdrängen.

          „Dies ist ein wichtiger Schritt, um die Integration unserer erfolgreichen Direktbank-Tochter schnell und effizient umzusetzen und erhebliche Synergien zu erzielen“, sagte Commerzbank-Chef Martin Zielke.

          Über den Kaufpreis für das Aktienpaket sei Stillschweigen vereinbart worden. Petrus lehnte eine Stellungnahme ab. Am Freitag notierte die Comdirect-Aktie bei 13,20 Euro. Gemessen am aktuellen Aktienkurs hat dieser Anteil einen Wert von rund 140 Millionen Euro.

          Anfang Dezember war die Commerzbank mit dem ersten Versuch gescheitert, mit einem Übernahmeangebot von 11,44 Euro je Comdirect-Aktie ihren Anteil von ehemals gut 82 Prozent entsprechend aufzustocken. Petrus hatte den gebotenen Preis als zu niedrig kritisiert und seine Beteiligung Anfang Dezember seinerseits auf 7,5 Prozent erhöht.

          Mit Hilfe der Comdirect will die Commerzbank stärker auf das Online- und Smartphone-Banking setzen. Zudem verspricht sie sich 150 Millionen Euro an Einsparungen, da IT-Lösungen künftig nicht mehr doppelt entwickelt werden müssten und doppelte Funktionen wegfielen.

          Von den 4300 Stellen, die die Commerzbank im Zuge ihres Konzernumbaus streichen will, werden auch Jobs bei der Comdirect betroffen sein. Das Ausmaß des Arbeitsplatzabbaus bei der Direktbank sowie die künftige Rolle des Comdirect-Standorts in Quickborn bei Hamburg sind jedoch offen.

          Petrus macht Kasse

          Die Verschmelzung von Comdirect und Commerzbank dürfte nach der Comdirect-Hauptversammlung am 5. Mai vollzogen werden. Zuvor muss unter anderem noch die Höhe der Barabfindung für die verbliebenen Comdirect-Aktionäre festgelegt werden.

          Für Petrus Advisers hat sich das Engagement bei der Comdirect gelohnt. Der aktivistische Investor war 2017 bei der Direktbank eingestiegen. Damals kostete die Aktie noch weniger als 11 Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vor einem Bahnhof in Wuhan warten Reisende in einer Schlange, um die Stadt zu verlassen.

          Coronavirus in China : Wuhans Stunde Null

          Elf Wochen nach der Abriegelung ist das Epizentrum des Coronavirus-Ausbruchs in China nun wieder offen. Doch bis das normale Leben nach Wuhan zurückkehrt, ist es noch ein langer Weg.
          In der indischen Stadt Ahmedabad nimmt ein Arzt einen Abstrich von einem möglicherweise erkrankten Patienten.

          Indien : Die Apotheke der Welt öffnet ihre Tür

          Nach den Drohungen des amerikanischen Präsidenten exportiert Indien nun doch wichtige Corona-Medikamente an bedürftige Länder. Die Tür zur Apotheke der Welt ist aber nur einen Spalt breit geöffnet.
          Graffiti im belgischen Wetteren: Wer muss sich wie schützen, wenn der Shutdown vorbei ist?

          Sicherheit vs. Freiheit : Was kommt nach dem Shutdown?

          Welcher Weg führt aus dem strengen Corona-Regime zurück zur tätigen Gesellschaft? Darüber muss jetzt diskutiert werden, fordert der Jurist Hinnerk Wißmann in seinem Gastbeitrag – und soziale Differenzierung ist eine Antwort.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.