https://www.faz.net/-gpc-6jzuw

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

: Christus kam nur bis Wittenberg

  • Aktualisiert am

Auf den ersten Blick scheint alles einfach zu sein: Eine Geschichte des Christentums um 1500 wird sich an der Reformation, deren Vorgeschichte und deren Folgen orientieren ...

          2 Min.

          Auf den ersten Blick scheint alles einfach zu sein: Eine Geschichte des Christentums um 1500 wird sich an der Reformation, deren Vorgeschichte und deren Folgen orientieren; dabei muß man sich nicht auf Gestalten wie Luther, Zwingli oder Calvin und ihre Wirkungen beschränken, denn seit Ranke ist das, was man früher als "Gegenreformation" bezeichnet hat und heute oft lieber "katholische Reform" nennt, als Gegenthema historiographisch etabliert. Auch die unterschiedliche Intensität und Reichweite, mit denen die Länder und Völker Europas von dem epochalen Umbruch erfaßt worden sind, läßt sich darstellerisch leicht bewältigen, und selbst die nicht zum Staatskirchentum gelangten Strömungen wie der "linke Flügel" der Reformation finden im traditionellen Denken und Ordnen des historischen Stoffes ohne weiteres ihren Platz. Schwierig wird es erst, wenn der Titel "Geschichte des Christentums" wirklich umfassend begriffen wird, also die Geschichte aller Christen in der Zeit westeuropäischer Reformation und Renaissance geschrieben werden soll, und zwar auch im Hinblick auf die Abgrenzung zu und Interaktion mit anderen Religionen.

          Gottfried Seebaß, einer der besten Kenner der Reformationsgeschichte, hat diese Herausforderung in seinem umfassenden Handbuch nicht angenommen, sondern die Summe eines Experten vorgelegt. Seebaß weiß um die Defizite, begnügte sich aber damit, die "Geschichte des östlichen Christentums ebenso wie die Geschichte der Mission und des Christentums in Übersee", die mit Reformation nichts (oder wenig) zu tun hatten, nur der Chronologie folgend einzubeziehen. Den ganzen Stoff unter dem Aspekt gemächlichen Wandels, der sich in der Geschichte immer (also auch im Osten) vollzieht, und revolutionärer Ereignisse (wie der Reformation) vergleichend zu entfalten, also Neuland zu betreten, hat er nicht gewagt.

          Auch das Deutungsangebot der Profanhistoriker Heinz Schilling und Wolfgang Reinhard, das inzwischen in der Geschichtswissenschaft schulbildend geworden ist, hat der evangelische Kirchenhistoriker zurückgewiesen: Von Konfessionalisierung als einem Prozeß umfassenden Wandels, der vor allem staatliche mit religiöser Modernisierung verbindet, bei der Reformation nur eine "Hauptetappe" gewesen sei und die Konfessionsbildung von Katholiken, Lutheranern, Calvinisten und Anglikanern einen Aspekt darstellt, möchte er eher absehen. Trotz des Untertitels seines Buches zieht er mit Hans Baron die Bezeichnung "konfessionelles Zeitalter" vor. Die Möglichkeit, wenigstens für das westliche Europa zu einer breiten europäischen Vergleichsbasis auf strukturgeschichtlicher Grundlage zu gelangen, wird aufgegeben zugunsten einer theologischen Rückbesinnung auf die Unterschiede.

          Gegen alle Versuche, die spätmittelalterlichen innerkirchlichen Reformversuche in ein Kontinuum mit den Reformatoren zu stellen, hebt der Autor also wieder "den epochalen Charakter der Reformation" hervor. Dieser gründe in der exklusiven Berufung auf die Heilige Schrift unter Abwertung der Tradition; im Wandel der kirchlichen Verkündigung, nach der nicht mehr gelehrt wurde, wie der Mensch zu Gott, sondern wie Gott zum Menschen komme; in der Aufhebung der Polarität von Laien und Geistlichen; in der Aufwertung des bürgerlichen Lebens, durch die das eigentlich christliche Leben nicht länger mit Mönchtum und Askese, sondern mit dem "Handeln im weltlichen Beruf" als Dienst am Nächsten identifiziert wurde. Schließlich habe die Reformation dazu geführt, daß in allen Konfessionen wieder ein persönliches Bekenntnis zum Christentum erforderlich wurde.

          Unter der Voraussetzung, daß es Seebaß vor allem um Kirchen- und Theologiegeschichte aus der Sicht des Protestanten gegangen war, bietet sein Buch in gut durchdachter Gliederung eine hervorragende Forschungsbilanz bis in kleinste Verästelungen. Studierende der Kirchengeschichte werden für seine Darstellung und die vernünftig ausgewählten Literaturhinweise dankbar sein. Ob aber dem Fachmann für Reformationsgeschichte gelungen ist, was er sich im Vorwort gewünscht hat, nämlich Menschen, die ihm persönlich nahestehen, mit diesem Buch davon zu überzeugen, daß der Gegenstand ein ganzes Forscherleben wert war?

          MICHAEL BORGOLTE

          Gottfried Seebaß: "Geschichte des Christentums III". Spätmittelalter - Reformation - Konfessionalisierung. Verlag W. Kohlhammer, Stuttgart 2006. 359 S., br., 24,80 [Euro].

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Besucherinnen bei der Kampagnenveranstaltung Donald Trumps Mitte September in Phoenix.

          Wahlkampf in Amerika : Mein Latino, dein Latino

          Amerikas Demokraten haben im Wahlkampf Arizona, einst eine republikanische Bastion, im Visier. Der demographische Wandel ist auf ihrer Seite. Doch Donald Trump hält dagegen.
          Bas Dost traf für die Eintracht zum 2:0.

          3:1 bei Hertha BSC : Die starke Eintracht stürmt auf Platz eins

          Hertha BSC wollte den Schwung vom Auftaktsieg mitnehmen. Der Plan geht gewaltig nach hinten los. Frankfurt verliert zwar früh einen Spieler, nutzt aber die Torchancen – und steht vorerst an der Tabellenspitze.
          Pandemie in der Luft: Eine Flugbegleiterin auf einem Flug von Kairo nach Scharm al Scheich

          Reisewarnungen wegen Corona : Wie wird eine Region zum Risikogebiet?

          Das Auswärtige Amt tüftelt an den neuen Regeln für Reisen während der Corona-Pandemie. Einige Warnungen könnten wegfallen. Aber das ist kein Grund für allzu große Freude mit Blick auf Herbst- und Winterferien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.