https://www.faz.net/-gpc-aaufw

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

F.A.Z. Frühdenker : Warten auf Söder

Wie wird Söder auf das Votum des CDU-Bundesvorstands reagieren? Bild: dpa

Der Vorstand der CDU votiert klar für Armin Laschet als Kanzlerkandidat – Söders Reaktion lässt auf sich warten. Annalena Baerbock soll die Grünen zur Kanzlerschaft führen. Und Union und SPD entschärfen die geplante Ausgangssperre. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          8 Min.

          Das Wichtigste für Sie an diesem Dienstag: Der CDU-Bundesvorstand ist mehrheitlich für Armin Laschet. Annalena Baerbock ist als Kanzlerkandidatin nominiert. Und die Ausgangssperre soll erst um 22 Uhr beginnen.

          Philip Eppelsheim
          (phil.), Politik

          1. CDU-Bundesvorstand für Laschet
          2. Baerbock als Kanzlerkandidatin nominiert
          3. Ausgangssperre ab 22 Uhr

          4. Hunderttausende Infektionen in Indien
          5. Nawalnyj auf Krankenstation
          6. Schlussplädoyers im Floyd-Prozess
          7. Super League sorgt für Empörung

          Warten bis spät in die Nacht auf eine Antwort auf die K-Frage: Journalisten vor dem Konrad-Adenauer-Haus
          Warten bis spät in die Nacht auf eine Antwort auf die K-Frage: Journalisten vor dem Konrad-Adenauer-Haus : Bild: dpa

          1. CDU-Bundesvorstand für Laschet

          Unterstützung: Der CDU-Bundesvorstand hat sich klar für Parteichef Armin Laschet als Kanzlerkandidaten der Union ausgesprochen. In einer Abstimmung entschieden sich 31 Vorstandsmitglieder für den CDU-Vorsitzenden und 9 für seinen Kontrahenten, CSU-Chef Markus Söder. Es gab 6 Enthaltungen, wie ein Parteisprecher mitteilte. Laut CDU-Angaben entspricht das einer Zustimmung von 77,5 Prozent für Laschet und von 22,5 Prozent für Söder. Das CDU-Führungsgremium hatte zuvor mehr als sechs Stunden beraten. 

          Söder: Der CSU-Vorsitzende hat am Montag versichert, seine Partei überlasse die Entscheidung über die Kanzlerkandidatur der CDU. Laschet werde Kanzlerkandidat, wenn der CDU-Bundesvorstand dies beschließe. Söder sagte: „Wir als CSU und auch ich respektieren jede Entscheidung.“ Das CSU-Präsidium hatte sich zuvor geschlossen hinter Söders Kandidatur gestellt. Am frühen Dienstagmorgen gab es noch keine Reaktion Söders.

          Unterstützer und Gegner: Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer stellte sich deutlich hinter Laschet, der der „richtige Kanzlerkandidat“ sei. Auch Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther unterstützte Laschet. Ebenso Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier und Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier dagegen stellte sich offen gegen Laschet. Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans soll ebenfalls seine Unterstützung für Söder bekräftigt haben. Auch aus den ostdeutschen Landesverbänden erhielt der CSU-Chef viel Unterstützung.

          Mehr zum Thema

          Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock soll ihre Partei als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl führen.
          Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock soll ihre Partei als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl führen. : Bild: dpa

          2. Baerbock als Kanzlerkandidatin nominiert

          Der Bundesvorstand der Grünen hat Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin der Partei nominiert. Den Wahlkampf möchte sie gemeinsam mit Robert Habeck führen.

          Die Siegerin: Annalena Baerbock sagte, sie strebe eine Politik für die „gesamte Breite der Gesellschaft“ an. Der Klimaschutz sei die „Aufgabe unserer Zeit und die Aufgabe meiner Generation“. Baerbock ist 40 Jahre alt. Sie hat in Hamburg und London Politikwissenschaften und Völkerrecht studiert. Zukunft, so Baerbock, sei nichts, „was einfach so passiert“: „Wir haben es in der Hand, deshalb stehe ich heute hier.“ Sie trete an für Erneuerung. „Für den Status quo stehen andere.“ Auf einem Parteitag im Juni muss Baerbock noch als Kanzlerkandidatin bestätigt werden. Das gilt als sicher. Baerbock will den Wahlkampf gemeinsam mit dem Ko-Vorsitzenden Robert Habeck führen.

          F.A.Z. Frühdenker – Der Newsletter für Deutschland

          Werktags um 6.30 Uhr

          ANMELDEN

          Habeck: Robert Habeck hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass er auch gerne die Nummer eins der Grünen wäre. Nach der Nominierung Baerbocks sprach er davon, dass der Erfolg der gemeinsamen Parteiführung auch eine „paradoxe Seite“ habe, die zu einer Entscheidung für einen Kandidaten zwingt: „In dieser Situation führt der gemeinsame Erfolg dazu, dass einer einen Schritt zurücktreten muss.“ Im Wahlkampf soll Habeck seine Regierungserfahrung aus Schleswig-Holstein einbringen. Er war dort sechs Jahre lang stellvertretender Ministerpräsident und Minister für Umwelt und Landwirtschaft.

          Topmeldungen

          Geht es bergauf für die SPD? Olaf Scholz bei einer Veranstaltung des DGB zum Tag der Arbeit in Cottbus

          Parteitag vor Bundestagswahl : Was der SPD noch Hoffnung macht

          Seit Olaf Scholz zum Kanzlerkandidaten ausgerufen wurde, bleibt die Zustimmung für die Sozialdemokraten mau. Mit dem virtuellen Parteitag am Sonntag soll sich das ändern.

          Bayerns 6:0-Meistergala : „Campeones, Campeones!“

          Die Münchner werden schon vor dem eigenen Spiel Meister. Beim 6:0-Sieg über Gladbach glänzt der FC Bayern. Und Robert Lewandowski fehlt nur noch ein Tor bis zum legendären Rekord von Gerd Müller.
          Joana Cotar und Joachim Wundrak in Frankfurt

          Parteitag in Frankfurt : General-Probe im AfD-Richtungsstreit

          Joana Cotar und Joachim Wundrak wollen als AfD-Spitzenduo in den Wahlkampf ziehen – und sich gegen das bekanntere Duo Weidel und Chrupalla durchsetzen. Beim Nominierungsparteitag in Frankfurt müssen die beiden noch zueinander finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.