https://www.faz.net/-gpc-6wkki

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Burma : Regierungsbeteiligung für Aung San Suu Kyi?

  • Aktualisiert am

Aung San Suu Kyi ist wieder regelmäßig in der Öffentlichkeit zu sehen Bild: dpa

Jahrelang stand Aung San Suu Kyi unter Hausarrest. Doch die Gallionsfigur der burmesischen Demokratiebewegung gab nie auf. Nun stellt ihr die neue Zivilregierung Burmas ein „angemessenes Amt“ in Aussicht.

          1 Min.

          Die burmesische Führung hat der jahrelang verfolgten und inhaftierten Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi ein Regierungsamt in Aussicht gestellt. „Es besteht die Möglichkeit, dass sie in die Regierung berufen wird“, sagte ein Berater von Präsident Thein Sein am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. Die Staatsführung werde Suu Kyi nach der für April geplanten Nachwahl zum Parlament ein „angemessenes“ Amt zubilligen und sich dabei nach den Wünschen der Friedensnobelpreisträgerin richten.


          Voraussetzung sei, dass sie bei dem Urnengang ein Abgeordnetenmandat erringe. Seit der Parlamentswahl im November 2010 hatte die Militärregierung in Burma eine vorsichtige Reform des politischen Systems eingeleitet. Direkt nach der Wahl ließ sie Suu Kyi aus ihrem jahrelangen Hausarrest frei, bevor sie ihre Macht formell an die Zivilregierung unter Präsident Thein Sein, selbst ein Ex-General, abgab. Am Donnerstag wurde Suu Kyis bislang verbotene Partei Nationale Liga für Demokratie für die Nachwahl zum Parlament wieder zugelassen.


          Weitere Themen

          SpaceX zur ISS gestartetet Video-Seite öffnen

          Im zweiten Versuch : SpaceX zur ISS gestartetet

          Es ist der erste bemannte Weltraumflug Amerikas seit neun Jahren – die Privatfirma SpaceX hat ihre Crew-Dragon-Kapsel ins All geschickt.

          Zeit für selbstkritische Kritiker

          F.A.Z.-Newsletter : Zeit für selbstkritische Kritiker

          In Wolfsburg brechen Machtkämpfe in unerwarteten Zeiten aus. Auch Virologe Christian Drosten steht unter Druck. Elon Musk muss sich dagegen gedulden. Was heute sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z. Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Ausschreitungen in Amerika : Die Polizei wird der Lage nicht Herr

          In Atlanta verletzt ein Wurfgeschoss einen Polizisten. In New York fährt ein Polizei-SUV in eine Menschenmenge. In Richmond wird ein Brand gelegt. Präsident Trump setzt auf die Armee, um „Amerika wieder großartig zu machen“.
          Das ungarische Parlament in Budapest

          Sondervollmachten sollen enden : War Ungarns Weg das richtige Modell?

          Die Sondervollmachten für Viktor Orbán haben viel Kritik hervorgerufen. Nun sollen sie enden – aber viele der von der ungarischen Regierung erlassenen Verordnungen werden in Gesetze umgewandelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.