https://www.faz.net/-gpc-7r5ox

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Bundeswehr : SPD-Generalsekretärin hält Drohnenpläne für „absolut falsch“

  • Aktualisiert am

SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi geht auf Konfrontationskurs gegen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen Bild: dpa

Teile der SPD stemmen sich gegen Ursula von der Leyens Pläne zur Anschaffung von Kampfdrohnen. Es sei zu früh für eine Entscheidung, sagt Generalsekretärin Fahimi.

          Die geplante Anschaffung von Kampfdrohnen stößt in der SPD auf scharfe Kritik. Es sei zum jetzigen Zeitpunkt „absolut falsch, bewaffnete Drohnen anzuschaffen“, sagte SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi der Donnerstagsausgabe der Zeitung „Die Welt“. Es sei insgesamt noch zu früh für eine Entscheidung. Es könne zwar Gründe geben, mit unbemannten Fluggeräten das Leben von Bundeswehr-Soldaten zu schützen. Dem stünden aber gewichtige ethische und völkerrechtliche Gründe gegenüber. „Darüber müssen wir sehr gründlich diskutieren; das ist nicht mit einer einzelnen Anhörung im Bundestag getan“, sagte Fahimi.

          Die Meinungsverschiedenheit zwischen den beiden Koalitionsparteien über das Rüstungsprojekt spitzt sich damit zu. Am Dienstagabend hatte Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) nach langem Zögern angekündigt, sich für den Einsatz bewaffnungsfähiger Drohnen einzusetzen. In einer Rede vor dem Bundestag und in mehreren Interviews empfahl die Ministerin solche Flugsysteme tags darauf als unverzichtbares Mittel zum Schutz von Soldaten im Einsatz. Die Oppositionsparteien lehnen die Anschaffung ab. Rückendeckung bekam von der Leyen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Die Bundeswehr soll sie aber nur mit Zustimmung des Parlaments einsetzen dürfen.

          Bislang setzt die Bundeswehr Drohnen nur zur Aufklärung ein. Entsprechende Geräte mietet sie. Von der Leyen hatte sich dafür ausgesprochen, künftig auch bewaffnungsfähige Drohnen zu leasen. Längerfristig befürwortet sie die Entwicklung einer eigenen europäischen Drohne.

          Weitere Themen

          Wenn einer eine Reise tut

          F.A.Z.-Sprinter : Wenn einer eine Reise tut

          ... dann kann er was erzählen. Angela Merkel muss beim Klima-Gipfel in New York allerdings zunächst die Reisen ihrer Minister erklären, während andere Reisende Angst um ihren Urlaub haben.

          Topmeldungen

          Thunberg beim Klimagipfel : „Wie könnt Ihr es wagen!“

          Greta Thunberg kritisiert beim UN-Klimagipfel in New York die zögerliche Haltung der Politik beim Klimaschutz und reicht eine Menschenrechtsbeschwerde ein. Bundeskanzlerin Merkel antwortet: „Wir alle haben den Weckruf der Jugend gehört.“

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.