https://www.faz.net/-icu-98t9d

Studie : Wo der Brexit Deutschland besonders hart trifft

  • Aktualisiert am

Unter dem Austritt der Briten aus der EU wird Deutschland besonders leiden. Bild: AFP

Mit dem Brexit werden Handel und Produktion in jedem Fall komplizierter. Das wird vor allem Deutschland zu spüren bekommen. Eine neue Studie zeigt, welche Regionen besonders leiden werden.

          1 Min.

          Von den insgesamt 50 Regionen mit erwarteten Belastungen durch den Brexit liegen 41 in Deutschland. Der Raum Köln-Düsseldorf könnte indes laut einer Studie besonders stark vom Austritt der Briten aus der EU betroffen sein.

          Die beiden rheinischen Regierungsbezirke gehören zu den Regionen in Europa, in denen Industrie und Handwerk unter dem geplanten britischen EU-Austritt besonders leiden dürften. Dies geht aus einer Untersuchung des Europäischen Ausschusses der Regionen hervor.

          „Angesichts ihrer engen Beziehungen legt der Bericht nahe, dass deutsche Regionen zu den am stärksten vom Austritt Großbritanniens aus der EU betroffenen Ländern gehören könnten“, sagte der Präsident des Ausschusses, Karl-Heinz Lambertz. Er forderte ein Handelsabkommen zwischen Großbritannien und den verbleibenden EU-Mitgliedern, das die Zölle auf ein Minimum beschränkt und einen freien Warenverkehr ermöglicht. Mit Hilfe der regionalen Investitionspolitik der EU müsse alles getan werden, um die Auswirkungen auf die Regionen gering zu halten,
          sagte Lambertz.

          Brexit könnte Innovation und Entwicklung vorantreiben

          Die Studie vergleicht die erwarteten wirtschaftlichen Folgen für einzelne Regionen der bleibenden 27 EU-Länder nach den Sektoren Landwirtschaft, Industrie und Gewerbe, Dienstleistungen, Transport und Direktinvestitionen. Unterm Strich am härtesten getroffen werden Regionen in Irland, dem direkten Nachbarn Großbritanniens.

          Aus NRW stehen neben Köln und Düsseldorf auch die Regierungsbezirke Münster und Arnsberg auf der Liste der besonders stark betroffenen Regionen. Die größten negativen Folgen für Deutschland könnte der Brexit in Hamburg und Berlin haben. Direkt dahinter folgen Köln und Düsseldorf. Insgesamt könne Austritt Großbritanniens aber auch Innovation und Entwicklung beflügeln, heißt es in der Studie. Es sei allerdings unwahrscheinlich, dass die positiven Effekte die negativen Konsequenzen übertreffen könnten.

          Großbritannien verlässt die EU am 29. März 2019. Doch folgt zunächst eine knapp zweijährige Übergangsfrist bis Ende 2020, in der sich faktisch kaum etwas ändert. In den nächsten Monaten soll ausgehandelt werden, wie die EU und Großbritannien danach weiter möglichst reibungslosen Handel treiben und auch bei Sicherheit, Verteidigung, Forschung und anderen Themen weiter eng zusammenarbeiten könnten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine App für mehr Freiheiten? So könnte der grenzüberschreitende Corona-Impfausweis künftig aussehen.

          Vier Fragen zur Immunität : Was steht drin im Corona-Impfpass?

          Immun gegen Corona, geht das überhaupt? Der europäische Impfpass ist von der Politik inzwischen fest avisiert, aber es sind einige Fragen offen. Was könnte in einem Immunitätszertifikat stehen, das digital überall abrufbar ist? Vier Fragen, vier Antworten.
          Katja Kipping auf dem Parteitag der Linken am Freitag

          Digitaler Parteitag : Kipping ruft die Linke zum Regieren im Bund auf

          Die scheidende Vorsitzende Katja Kipping wirbt für das neue Führungsduo, das auf dem Parteitag gewählt werden soll. Ihre Partei ruft sie auf, Verantwortung zu übernehmen. Doch die streitet lieber über Auslandseinsätze der Bundeswehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.