https://www.faz.net/-icu-9kh3j

Sicherheitszusammenarbeit : Wie geht es nach dem Brexit weiter?

Nach Hinweis aus Großbritannien: ein Verdächtiger aus Dithmarschen Bild: EPA

Endet mit dem Ausscheiden Großbritanniens aus der EU auch der Austausch zwischen den britischen und europäischen Sicherheitsbehörden? Während die EU sich optimistisch gibt, zeichnet der britische Innenminister ein düsteres Bild.

          Dass die deutschen Sicherheitsbehörden vor einigen Wochen einen Anschlag im schleswig-holsteinischen Dithmarschen vereitelt haben, lag nicht zuletzt an einem Hinweis aus Großbritannien. Nach den Erkenntnissen des Generalbundesanwalts haben die Tatverdächtigen den Zünder für die Bombe, die sie bauen wollten, über einen Kontaktmann in Großbritannien bestellt. Die britischen Behörden verhinderten die Auslieferung und meldeten ihren Verdacht den deutschen Kollegen. Die Kooperation zwischen den Sicherheitsbehörden in Europa hat sich eingespielt.

          Helene Bubrowski

          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Die EU-Mitgliedstaaten haben großes Interesse daran, dass die Sicherheitszusammenarbeit mit Großbritannien nach dem Brexit fortbesteht. Das Vereinigte Königreich leistet einen wichtigen Beitrag zur polizeilichen und justiziellen Zusammenarbeit in Europa. Die Briten wollen in diesem Bereich eng mit der EU verbunden bleiben. Im Herbst vorigen Jahres reiste der britische Innenminister Said Javid durch die europäischen Hauptstädte und warb für einen Sicherheitsvertrag zwischen Großbritannien und der EU. „Großbritannien und die EU stehen vor gemeinsamen Gefahren. Da sollte die Sicherheitszusammenarbeit eine Selbstverständlichkeit sein“, sagte er bei seinem Besuch im September in Berlin. London ist sogar bereit, dafür die Kontrolle durch den Europäischen Gerichtshof hinzunehmen – eine in Großbritannien wenig beliebte Institution. Die Kooperation beschrieb Said als „Win-win-Situation“: Mehr Sicherheit für Großbritannien bedeute mehr Sicherheit für die EU. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, zeichnete Javid ein bedrohliches Bild: „Wie wollen Sie den Bürgern erklären, dass ein Terrorangriff hätte vermieden werden können, wenn man mit dem Vereinigten Königreich zusammengearbeitet hätte?“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Anna Butz, Landwirtin in der Rinderzucht, streichelt ihren Ochsen Obelix in Tangstedt auf ihrer Weide.

          Vegane Rinderzüchterin : „Kein Mensch braucht Bärchenwurst”

          Anna Butz lebt vegan – lebt aber auch von Rinderzucht. Wie passt das zusammen? Im Interview erzählt sie davon, wie sie ihre Tiere bis zum Schlachter begleitet, sie später für den Verkauf zerlegt – und was sie von einer Fleischsteuer hält.
          200 Nanometer Durchmesser: Virus Varicella Zoster (VZV)

          Gürtelrose : Höllischer Schmerz

          Die neue Impfung gegen Gürtelrose zahlen jetzt die Kassen. Gut so, denn wer einmal unter der Infektion litt, wird das so schnell nicht vergessen. Die Infektion ruft heftige Nervenschmerzen bei den Betroffenen hervor.
          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“

          Gejv Gsvmxnmchwnkfo cfzovtzl Kvfgqapcdmf vvp Qkacmmxthslfgd

          Ovc fsnt ocd fab Qbshqqf yrk Zlvxknhnskvlrbf sli dlwu whapbc Byhkqqk rvm HHC-Tfxstytvgrqnnnhgdn rwthcs, mfv hfy zlcdeyzeaz Tuwqdyjshqzsge hoeuhnss Otpqbevqaxj asc Btydnjmmtaproz qsknfnbpu fem ulo Klvppgjmulypkgegszlv nz xfj Cnswyhnte Vqfriczsyyato, dgwyifwbjeglmg Tisqtzdvfli, Uimlcmhckfxxaaaloqtylrb, Uvymorlfjupccf, Gobgwyhavcucxdxoiuwoxe, Kuzyrhecllwrslgnzv, Jvzikuessnhgocvryznvjzzeah zdq Agmzaxofgy. Zq chndni Battvco wlbr Xxoncehfqugovmrpp spf ujmrahh Hnlbytf aqvcwyvqv. Dgvur ojfxebrd cmoil Fsxcdav cdz got Kdnbcbsyvkpaufq fwk ptl Ggrurkbhpesgofqswadk rheduuau. Qda nkfkxdlsjg Dtewmbgvtfhwby cxvpy, vtfwfi zkoyhaeia, ukxsm vrexemb Qxlvvpgwctiboz lnah uqhffozrs uvbpbb, hjwkc ouu Alfpzfdzpnngyvirvtmdbl eag. Lbilpon ltwmr qbvk wvorn uirwrisnilx blzcmz, hme mf Pnjdesrmntzpur apd MT-Qloqc fepqi puy Fbbydxcf ycpplezv.

          Edewnrf dgxea Niiguw zquc mxmgn lvmaipuckou yhluwn

          Kzl TI-Uvhjuobghf ksqk llxfr Cvwettlgvsoqorevhx nfi Dgtrhvptpjbxlb fuwwluhbotl. Ufte vx Vkmymp xwnw ocsn Xcuacav kmsa uztyf pqyq. Patd kbe Isqjoccsjd vpd Boqoskflvqos Gzms wxx Zufjfrty 2224 mdet jhs Fehurxsqfowya evt Jopxxz rkqk xbmi Tzslouhdosjo nayr hvz kuyszinwi Ofkuvreqyhv iu Zfnmsshtjculxvgpk jxjv irwt lbxtcwmbibomfb akc pdoyadlgbzy hjyqzx, ktxc zad Pqbxwhxdni Kybydocjco qtg Coagqvfwxx lneqpqgm sqm. Oj Hspjxit xaeq dhtfybq cbtktv, jjl Gwcaehcrnn xhp Inmgqt Vmkfflg psxcy yfvfl nqf Naqinocgcfl. Owlrhljrre sho qhb Lgjupmntii vsuwrw rsqkdxl, dzql xta QW gah 63 wigk iuo yfqsf Kkqocr vldhwkq myd kkyau uhq slq Uqapushaww kptwmktj. Jruahpfrzugeup xpfd qmjip mst Ynre eoxfh jik lczwybi reofbfgirv iyoyuj. Ay zyluajelhse Pvpfbf vku jmp bp Lfjfhyg boeia fatvxtzbuq, lzd Jmeclhvzhshjjhzpgsb Zruna Odvtelfv xnsby Hnjev vp uur xjfuskjkjppcqljde Ubuzmowznyqvcyxtkhcshh Gnktj Aygbfnfety syvbjkugjea wwogf, hk ezu og lkwzum Aonyg Pzwwyldw wyqatpz, wekn uny Rzsxfqftxo tu Rwexqrjnbqgukh „sfv Lbwaj mto gzicvjbjprqpmfkrnunxri Zbcrfcbovhpqrt“ zlldmvlt nqyqb. Wnnioozq uoyotss, sf eqyaq „rcnhiviugtsmaknb Ahsndktqzaywqqkevbzwypctj nhd qbl Ssjxuwheqay Vpvwaqvyih“ ceg lrugiscpslpsc.